Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Grünen fordern Verbot für Megaphone
Lokales Potsdam Grünen fordern Verbot für Megaphone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 09.11.2018
Ralph Welke (57), Bundestrainer der Kanuten, mit seinem megaphonbestückten rotem Motorboot auf dem Templiner See.
Ralph Welke (57), Bundestrainer der Kanuten, mit seinem megaphonbestückten rotem Motorboot auf dem Templiner See. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Den wassersporttreibenden Vereinen soll der Gebrauch von Megaphonen auf den Potsdamer Havelgewässern untersagt werden. Das haben die Grünen in der Stadtverordnetenversammlung beantragt. Jetzt müssen mehrere Ausschüsse dazu beraten.

Fraktionschefin Janny Armbruster will den Vorstoß nicht als Angriff auf den sehr erfolgreichen Wassersport verstanden wissen, sondern als Schutz der ufernahen Anwohner vor unnötigem Lärm. Am Templiner See leben ihrer Kenntnis nach wassernah etwa 2500 Menschen in 1000 Wohnungen und einem Seniorenheim. Es gibt viele Übernachtungsgäste im Seminaris-, Kongress- und Arcona-Hotel. Darüber hinaus arbeiten hier viele Menschen in Büros, unter anderem bei der LBS am Luftschiffhafen oder im Sportpark. „Alle diese Menschen werden seit Jahren fast täglich von 8 bis 18 Uhr durch ständige Megaphonnutzung der Vereine belästigt; und zwar durch Trainer, die ihre Sportler aus einer Entfernung von nur etwa fünf bis zehn Metern durch ein Megaphon anschreien“, moniert Armbruster.

Die Landeshauptstadt sei bereits mehrfach von Bürgern wegen der Lärmbelästigung angesprochen oder angeschrieben worden – nur genutzt hätten die Hinweise nichts. Auch nicht vor dem Hintergrund einer Mitteilung des Landesumweltamtes, wonach Lärm, wenn dieser vermeidbar ist, auch vermieden werden muss.

„Die Nutzung von Megaphonen für die Wassersportler ist absolut vermeidbar, denn längst sind andere, sogar preiswerte elektronische oder digitale Kommunikationstechniken für die Trainingsarbeit am Markt erhältlich“, sagt Armbruster, Headsets etwa. Michel Berlin von den Linken fühlt sich durch den Antrag provoziert: „Sollen demnächst auch Fußballspieler Headsets bekommen?“ Der Wassersport mit Trainern mit Megaphon gehöre zu Potsdam und sei ein „Schauspiel“, das man sich nicht entgehen lassen solle.

Von Rainer Schüler