Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wegen Demos: Jägerallee am Sonntag gesperrt
Lokales Potsdam Wegen Demos: Jägerallee am Sonntag gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 18.03.2018
Quelle: Hajo von Cölln
Anzeige
Potsdam

Am Sonntag kommt es rund um die Potsdamer Jägerallee zu Verkehrsbehinderungen. Vor dem Justizzentrum der Landeshauptstadt ist eine Neonazi-Kundgebung angemeldet, nördlich und südlich sind Gegendemonstrationen angekündigt.

Die Jägerallee ist deshalb ab 9 Uhr voraussichtlich bis 19 Uhr für den Verkehr gesperrt.

„Aufgrund von Demonstrationen müssen die Linien 692 und 695 am Sonntag umgeleitet werden“, erklärte ein Sprecher der Potsdamer Verkehrsbetriebe (ViP).

Busse halten nicht vor dem Justizzentrum

Die Haltestelle Jägertor/Justizzentrum wird zwischen 9 und 19 Uhr auf beiden Linien nicht bedient.

Die Linie 692 wird zwischen den Haltestellen Mauerstraße und Schlegelstraße/Pappelallee umgeleitet; die Linie 695 zwischen Mauerstraße und Brentanoweg umgeleitet.

Die Busse verkehren in beiden Richtungen über Hegelallee, Friedrich-Ebert-Straße, Russische Kolonie, Reiterweg, Jägerallee und weiter über die Pappelallee (Linie 692) beziehungsweise über Voltaireweg (Linie 695).

Haltestellen Rathaus und Reiterweg öfter bedient

Die Haltestelle Reiterweg/Jägerallee wird für die Linie 692 verlegt in die Pappelallee hinter der Einmündung Jägerallee. Für die Linie 695 in Richtung Hauptbahnhof wird dieselbe Haltestelle in den Voltaireweg verlegt.

Potsdam war am Sonntag Schauplatz dreier Demonstrationen, bzw. Kundgebungen. Rechtsextremisten fordern „Freiheit für alle politischen Gefangenen“ und meinen damit Holocaust-Leugner und Volksverhetzer. Das Bündnis „Potsdam! bekennt Farbe“ und einige Politiker leisteten mit eigenen Kundgebungen lautstarken Widerstand.

Die Haltestellen Rathaus und Reiterweg/Alleestraße werden zusätzlich bedient.

Von MAZonline

19.03.2018
16.03.2018