Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Weihnachtsmarkt-Saison beginnt auf dem Luisenplatz
Lokales Potsdam Weihnachtsmarkt-Saison beginnt auf dem Luisenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:21 12.11.2018
Die Tanne stammt aus der Lausitz und wird per Kran aufgestellt. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Der ganze Stolz des Potsdamer Weihnachtsmarkts stammt aus Welzow in der Lausitz. 14,30 Meter misst die Nordmanntanne, die Eberhard Heieck am Morgen in der Kleinstadt Welzow (Wjelcej) gefällt hat. Mit vier Mann, einem Kran und einem Lastwagen ist er angerückt. Aber für Eberhard Heieck ist das nichts Neues. Seit mehr als 20 Jahren organisiert der Cottbuser mit seiner Firma Coex den größten Weihnachtsmarkt des Landes. „Die Anlieferung erfolgte problemlos“, sagt der 65-jährige Eberhard Heieck. Der Baum stammt aus dem Vorgarten einer Welzower Familie – und war kostenlos.

„Jedes Jahr bieten mir Privatleute ihre Tannen an, weil sie zu groß für die Gärten werden“, sagt Eberhard Heieck, „die Leute sind ja froh, wenn sie die Bäume loswerden.“ Er kann dann den schönsten Weihnachtsbaum für Potsdam aussuchen. Ein Mitarbeiter von Coex wird die Tanne nun schmücken. Exakt 110 blau beleuchtete Sterne werden dafür aufgehängt, 400 Meter Lichterkette tauchen den Baum in den unverwechselbaren blauen Glanz, der seit vielen Jahren Potsdamer und Gäste anzieht.

Anzeige
Mehr als 100 original Herrnhuter-Sterne aus dem Erzgebirge schmücken den Baum. Martin Damm wird zwei Tage mit dem Aufhängen beschäftigt sein. Quelle: Bernd Gartenschläger

Auch auf dem Markt selbst setzt Organisator Eberhard Heieck auf Bewährtes. 160 Beteiligte werden am dem 26. November die Weihnachtswütigen erwarten, die meisten Buden kennen langjährige Besucher bereits. Das ist Absicht: „Wir sind sehr froh über unseren festen Stamm“, sagt Heieck, „denn das spricht für die Qualität und auch für den anhaltenden Erfolg des Marktes.“ Zwar gebe es immer wieder einzelne neue Stände, in diesem Jahr zum Beispiel vom aus Ketzin stammenden Gastronomen René Dost alias Redo. Dieser betreibt am Nauener Tor mehrere Restaurants, auf dem Weihnachtsmarkt ist er für einen Essens-Stand nachgerückt. „Es gibt eine Warteliste für Interessenten“, verrät Eberhard Heieck. Nur, wenn ein Anbieter nicht mehr dabei sein will oder kann, darf ein anderer den Platz übernehmen.

Glühweintest auch in diesem Jahr

Jörg Meyer ist schon lange dabei. Der 51 Jahre alte Schausteller betreibt einen Crêpes-Stand, außerdem gehört ihm der Sieger des letztjährigen MAZ-Glühweintests: die Jack-Daniels-Bude auf der Brandenburger Straße. „Meine Eltern haben hier schon Stände gehabt und ich führe diese Tradition fort“, sagt der Potsdamer. Er freut sich schon auf den Test der MAZ-Leser, die auch in diesem Jahr wieder den besten Glühwein des Markts küren werden. „Ich bin schon mit meinem Winzer verabredet, um vielleicht noch eine besondere Neuerung auf die Karte bringen zu können“, sagt der Titelverteidiger. Wann genau der Test stattfindet und wie Sie, liebe Leser, daran teilnehmen können, lesen Sie rechtzeitig in Ihrer MAZ.

Zunächst gibt es aber noch keinen Glühwein, erst einmal wird aufgebaut. Eberhard Heieck, der Chef-Organisator aus Cottbus, ist auch berufsbedingt noch nicht in Adventslaune. Neben dem „Blauen Lichterglanz“ betreut er auch die großen Märkte in Cottbus und Wittenberg sowie zahlreiche kleinere in den ostdeutschen Bundesländern. Wenn die Märkte laufen, ist die Arbeit für ihn noch nicht vorbei. Stromversorgung, Instandhaltung, Bereitstellen von Wasser- und Abwasseranschlüssen und die Koordination mit der Stadtreinigung um einen sauberen Markt zu gewährleisten, gehören zu Eberhard Heiecks Service. Am Ende werde aber auch er sich auf Weihnachten freuen, sagt der Geschäftsmann.

Alle Informationen zu den Potsdamer Weihnachtsmärkten finden Sie hier.

Von Saskia Kirf

12.11.2018