Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wie bleiben die Mieten in Potsdam bezahlbar?
Lokales Potsdam Wie bleiben die Mieten in Potsdam bezahlbar?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 23.05.2019
Auch in Potsdam wird immer wieder gegen hohe Mieten demonstriert. Quelle: Joachim Liebe
Potsdam

Was wollen SPD, CDU, Linke, Grün, Die Andere, AfD, Bürgerbündnis, FDP, Die Partei und BVB Freie Wähler beim Thema Wohnen für Potsdam erreichen? Wir haben den zehn Parteien vor der Kommunalwahl jeweils die drei selben Fragen gestellt – herausgekommen sind zehn Visionen für die Stadtentwicklung.

>> Lesen Sie hier die Partei-Positionen zum Thema Soziales

>> Lesen Sie hier die Partei-Positionen zum Thema Verkehr

Das sagt die Linke

Die Linke Quelle: Die Linke

Erstmals seit vielen Jahren entstehen wieder Hochhäuser in Potsdam, was heftig umstritten ist. Wie stehen Sie dazu?

Angesichts des Flächenproblems und des hohen Wohnungsbedarfs soll es möglich sein, dass Hochhäuser an geeigneter Stelle errichtet werden. Sie müssen der vorhandenen Umgebung angepasst geplant und gebaut werden.

Wald und Acker in der Pirschheide, in Waldstadt, Golm und Fahrland könnten langfristig bebaut werden. Wo soll Potsdam wachsen?

Als wachsende Stadt muss Potsdam neue Flächen erschließen. Dazu ist vor allem der Potsdamer Norden mit Krampnitz zu entwickeln. Eingriffe in Wald- und Ackerflächen dürfen nur sehr behutsam vorgenommen und müssen so gering wie irgend möglich gehalten werden.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Bei der Erhöhung des Anteils von Sozialwohnungen trägt die Pro Potsdam eine besondere Verantwortung. Genossenschaften müssen stärker für den Wohnungsneubau gewonnen werden. Privater Wohnungsbau, besonders in Krampnitz, soll mindestens 30 Prozent Sozialbindung haben.

***

Das sagt die SPD

SPD Quelle: SPD

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt? 

Potsdam hat fast 50 echte Hochhäuser. Was jetzt diskutiert wird, sind einzelne wenige Gebäude an der Peripherie, die deutlich kleiner sind. Selbst wenn sie alle so gebaut würden, wäre die Silhouette Potsdams nicht in Gefahr. Wir sind für an die jeweiligen Gegebenheiten angepasste Bauhöhen.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Potsdam braucht bezahlbare Wohnungen, um steigenden Mieten entgegenzuwirken. Der Flächenplan zeigt, wo Baurechte bestehen. Dazu zählen Verdichtungen in der Stadt und neue Gebiete an der Peripherie. Entscheidend ist, dass technische und soziale Infrastruktur rechtzeitig gebaut wird.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Mit dem Baulandmodell verpflichten wir Investoren, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Pro Potsdam und Genossenschaften bauen 3500 neue Wohnungen. Damit halten sie weiter 40 Prozent am Wohnungsmarkt und sichern auf Dauer bezahlbares Wohnen. Längere Mietpreisbindung nutzen wir.

***

Das sagt die CDU

CDU Quelle: CDU

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt? 

Wohnen ist DIE Herausforderung für die Potsdamer Stadtpolitik. Wir müssen in allen Segmenten mehr bauen. Wenn wir weitere Verdichtungen ausschließen möchten, kann es punktuell auch in die Höhe gehen. Wir müssen jedoch darauf achten, dass wir das Flair unserer Stadt damit nicht zerstören.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Wir haben Flächen für die kommenden Jahre. Zunächst sollten wir diese für Wohnen, Wirtschaft, Soziales und Verkehr entwickeln. Gemeinsam mit den Umlandgemeinden müssen wir die Zeit nutzen, um das weitere Wachstum des Großraums unter Erhalt möglichst vieler Grünflächen sinnvoll zu planen.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Die Pro Potsdam dabei stärken sowie alle Bauherrn auffordern, viele Sozialwohnungen zu bauen. Parallel aktives Liegenschafts- und Flächenmanagement der Stadt betreiben, auch mit Konzeptvergaben. Bund und Land müssen mit attraktiven Förderprogrammen in die Pflicht genommen werden.

***

Das sagen die Grünen

Die Grünen Quelle: Die Grünen

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Zu schnelles Wachstum, zu starke Verdichtung und zu hohe Häuser (das heißt Häuser über maximal 20 Metern) sehen wir kritisch, wir fordern eine fundierte 3-D-Animation und Beteiligung der betroffenen Nachbarschaften mit ungeschminkter Information über die Auswirkungen.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Die Prognose von 230 000 Einwohnern ist illusorisch, Schlaatz und Stern haben bereits die höchste Verdichtung, wir fordern eine behutsame, naturerhaltende Entwicklung. Wir wollen regional denken: Die Zukunft liegt in enger Kooperation mit Nachbargemeinden plus Ausbau des Regionalverkehrs.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Wir fordern auf Bundesebene eine Änderung des Mietrechts zugunsten der Mieter, vom Land die Förderung mit längerfristigen Mietpreisbindungen, zudem sozialverträgliche Investitionen durch die städtische Gesellschaft Pro Potsdam und durch gemeinnützige Potsdamer Genossenschaften.

***

Das sagt die Andere

Die Andere Quelle: Die Andere

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Nur in Dörfern sind die höchsten Bauwerke stets Kirchtürme. In einer wachsenden Stadt brauchen wir Hochhäuser, um Grün- und Freiflächen vor Bebauung und Versiegelung zu schützen. Hochhäuser können städtebauliche Eleganz erzeugen, wenn sie schmal sind und am richtigen Ort stehen.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Das stadtverträgliche Maß der Innenverdichtung ist in an vielen Stellen erreicht. Neue Baurechte sind fast nur noch in Stadtteilen sinnvoll, die bisher noch nicht tragfähig für Versorgungseinrichtungen und ÖPNV-Anbindung sind. Diese Entwicklung darf nicht gegen die Ortsteile erfolgen.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Preiswerte Modernisierung im städtischen Wohnungsbestand + keine Mieterhöhung ohne Modernisierung: Neuvermietungszuschläge und Mietspiegelanpassungen stoppen + energetische Sanierung nicht auf Mieten umlegen + Milieuschutzgebiete festlegen.

***

Das sagt das Bürgerbündnis Potsdam

Bürgerbündnis Potsdam Quelle: Bürgerbündnis Potsdam

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Neue Hochhäuser gehören nicht in die Innenstadt und an Stellen, wo sie Sichtachsen zerstören. Für Potsdam kommen höchstens Sechs-Geschosser infrage. Wenn es gestalterisch passt, kann man auch in die Höhe bauen, zum Beispiel im neu geplanten Areal im Kirschsteigfeld.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Wir wollen kein Wachstum um jeden Preis. Natur- und Landschaftsschutz sowie Schutz der Kulturlandschaft müssen auch in einer Stadt mit steigendem Wohnbedarf berücksichtigt werden. Betroffene Bürger und Landeigentümer müssen in Planungen frühzeitig miteinbezogen und gehört werden.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Solange die Förderbedingungen für Investoren im sozialen Wohnungsbau unattraktiv wie zurzeit sind, müssen die Pro Potsdam und Genossenschaften den sozialen Wohnungsbau weitgehend alleine stemmen. Von der Stadt selbst entwickelte Grundstücke schaffen Wohnraum im mittleren Preissegment.

***

Das sagt die AfD

AfD Quelle: AfD

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Wir sehen es kritisch, die Wohnungsnot mit dem Bau von Hochhäusern zu lösen. Das geht an den Ursachen vorbei. Nachhaltige Lösungen liegen darin, die Landflucht in die Städte umzukehren, den weiteren Zuzug von Migranten zu stoppen und bei der Stadtentwicklung Potsdams mehr in die Fläche zu gehen.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Wachstum hat Grenzen. Das gilt auch für Potsdam. Potsdams „Grün“ muss erhalten bleiben. Bauvorhaben sollten nur noch im Bestand zur Modernisierung erfolgen. Auch kleinste Grünflächen müssen erhalten bleiben. Sie fördern den Erholungswert der Stadt und ein gutes Mikroklima.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Dafür setzen wir uns ein. Neue Kieze sollten zu einem Drittel dem sozialen Wohnungsbau und einer Mietpreisbremse unterliegen. So werden gerade junge Familien gestärkt. Aber auch ältere Bürger können sich, ohne in finanzielle Probleme zu geraten, eine schöne Wohnung leisten.

***

Das sagt die FDP

FDP Quelle: FDP

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Kompakte Bebauung ist wünschenswert, wenn sie ansprechend und abwechslungsreich gestaltet ist, sowie Pufferzonen und UNESCO Vorgaben respektiert. Urbane Dichte hat viele Vorteile: hohe Energieeffiziez, kleiner Flächenverbrauch, kurze Wege, Fußläufigkeit, und leichte Versorgung.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Neuer Wohnraum sollte vorrangig durch Nachverdichtung bereits bebauter Flächen entstehen. Unbebaute Flächen sind wertvoll für Naherholung, bieten sich aber auch als neue Schul- oder Sport-Standorte an (z.B. entlang von Bahnlinien). Hier muss im Einzelfall abgewogen werden.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Die Voraussetzung für eine Erweiterung des Angebots in allen Preisstufen sind Investitionen. Insbesondere Bauvorhaben mit hohem Anspruch und Qualität können an klare soziale Vorgaben gebunden werden. Wir wollen Nachverdichtung mit sozialer Mischung, nicht Blocks mit Sozialwohnungen.

***

Das sagt die Partei

Die Partei Quelle: Die Partei

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Ja zu Hochhäusern, nein zu Hochhäusern. Wenn Hochhäuser, dann nur mit barrierefreiem Dachzugang. Inklusion bis zum Schluss!

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Überbauung ist die Lösung. Wir stehen für ein Potsdam der 2. Ebene. Unser Vorschlag: Landtag überbauen inklusive direkter Rutschenanbindung an den von uns geplanten Aquapark im Stadtkanal.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

All diejenigen, die sich in Potsdam keine Wohnung mehr leisten können, ziehen mietfrei in den Garten von Günther Jauch. Das zu entrichtende Nutzungsentgelt für sanitäre Anlagen wird von uns auf 0,50 Euro pro Pipi und Kaka gedeckelt.

***

Das sagen BVB Freie Wähler

BVB Freie Wähler Quelle: BVB Freie Wähler

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Da wo es passt, warum nicht? Wir sind aber gegen die weitere Anhebung im Schlaatz, denn durch die Zusage, die Mieten gering zu halten, werden diese Wohnungen an wenig Verdienende vergeben. Sie schaffen damit ein Stadtgebiet, das keine soziale Durchmischung mehr erlebt.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Solange das Landschaftsschutzgebiet nicht weiter berührt wird, könnte auch in diesen Stadtteilen längerfristig gebaut werden. Innenverdichtung durch Aufstockungen sollte in gut erschlossenen Randlagen erfolgen!

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Eine langfristige Mietpreisbindung ist nur möglich, wenn an anderer Stelle Kosten gespart werden. Unter anderem bei einer Halbierung der Geschäftsführerstellen; beim Verbot, dass städtische Gesellschaften jährlich Unsummen an Vereine zahlen oder für PR ausgeben.

Das sagt Einzelkandidat Ingo Charnow

Einzelkandidat Ingo Charnow (tritt in Wahlkreis 6 an). Quelle: privat

Wie stehen Sie zum Bau von Hochhäusern in der Stadt?

Wo Hochhäuser ins Stadtbild passen, dagegen spricht nichts. Hingegen wo diese das Stadtbild zerstören, sollte man über eine andere Bebauungsform nach denken und umsetzen.

Wo soll Potsdam Ihrer Ansicht nach wachsen?

Ich bin gegen jede Art von Waldrodung, Krampnitz sollte erst einmal vernünftig umgesetzt werden, mit allen Anbindungen des ÖPNV.

Welche Möglichkeiten sehen Sie für den sozialen Wohnungsbau mit langfristiger Mietpreisbindung?

Der soziale preisgebundene Wohnraum muss ausgeweitet und verfestigt werden. Jedes Jahr sollten neue Sozialwohnungen gebaut werden. Öffentlich und genossenschaftliche Wohnungsbaugesellschaften müssten dabei eine Schlüsselrolle spielen. Des Weiteren würde ein reformiertes Bodenrecht in Potsdam dafür sorgen, dass leistungslose Wertzuwächse künftig steuerlich abgeschöpft werden. So könnte die Potsdamer Politik das Angebot an bezahlbaren Wohnungen dem gesellschaftlichen Bedarf anpassen.

MAZ-Serie zur Kommunalwahl: Diese Themen bewegen Potsdams Wahlkreise

Bauen, Kita, Verkehr: Die Sorgen der Wähler aus Potsdams Wahlkreis 1

Im Norden ist das Verkehrschaos programmiert: Die Sorgen der Wähler im Wahlkreis 2

Potsdamer Infrastruktur- und Platzprobleme: Das sind die Themen im Wahlkreis 3

Mangel an Kitas, ÖPNV und Einkaufsmöglichkeiten – trotz Babelsberger Wachstum: Das sind die Themen in Potsdams Wahlkreis 4

Waldstadt, Schlaatz und Teltower Vorstadt: So unterschiedlich sind die Sorgen der Wähler im Wahlkreis 5

Steigende Mieten im Südosten: Das sind die Sorgen der Wähler aus Potsdams Wahlkreis 6

>> Lesen Sie hier alles zur Kommunalwahl in Brandenburg

Eines von Potsdams Neubaugebieten liegt am Stern. Brauchen wir davon mehr – und wo? Quelle: MAZ

Von MAZonline

Grube ist ein beschaulicher Ortsteil mit nur 400 Einwohnern, doch die müssen leiden unter heftigem Durchgangsverkehr. Ortsvorsteher Stefan Gutschmidt will die Laster aussperren und Radwege bauen.

21.05.2019

CDU-Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig empfiehlt Potsdam den Bau von Drahtseilbahnen, um die Verkehrslage am Boden zu entlasten. Die Teststrecke könne von Babelsberg nach Golm gezogen werden.

24.05.2019

Das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Máxima besucht am 21. und 22. Mai die Mark. Ihr Programm führt sie nach Nauen, Werder und Potsdam, wo Besucher ihnen ganz nah kommen können.

24.05.2019