Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam verliert 100 Parkplätze
Lokales Potsdam Potsdam verliert 100 Parkplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 08.07.2019
Das Terrassenhaus soll im Herbst fallen. Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger
Zentrum Ost

Das Wohngebiet Zentrum Ost verliert mit dem zum Herbst angekündigten Abriss des Terrassenhauses der sogenannten Nutheschlange fast 100 Parkpätze. Das hat das Rathaus auf Anfrage der Fraktion Die Andere mitgeteilt.

„Es entfallen 197 Stellplätze durch den Abriss des Terrassenhauses“, heißt es in der Antwort der Verwaltung: „Mit dem Neubau sind maximal 100 neue Tiefgaragenstellplätze geplant.“

Private Stellplätze fallen weg

Einen Ersatz für die wegfallenden Parkplätze an anderer Stelle gibt es noch nicht: „Da es sich um den Wegfall privater Stellplätze handelt, ist eine Kompensation dieses Verlustes auf öffentlichem Straßenland nicht vorgesehen“, schreibt die Stadt.

Aktuell werde geprüft, „wo noch verkehrssicheres Parken auf öffentlichem Straßenland zusätzlich möglich ist“. Das „Parken am Fahrbahnrand“ sei „in den meisten Straßen im Zentrum Ost erlaubt“.

Bau einer Tiefgarage ist abgesagt

Viele Parkflächen seien allerdings privaten Wohngenossenschaften und Hauseigentümern zugeordnet und damit „kein öffentliches Straßenland“. Es würden deshalb „Gespräche mit den Wohnungsunternehmen stattfinden um zu prüfen, ob zusätzliche Parkmöglichkeiten geschaffen werden könnten“.

Abgesagt ist laut Rathaus der Bau einer Tiefgarage unter einer vom Kommunalen Immobilienservice geplanten Zweifeldhalle. Bei der Prüfung dieses Vorschlags sei man zu dem Ergebnis gekommen, „dass das aus technischen, logistischen und wirtschaftlichen Gründen das Vorhaben nicht zielführend“ sei, schreibt die Stadt.

Richtig geparkte Autos sind keine Gefahr für Radfahrer

Ein „Zuparken“ des öffentlichen Straßenraumes im Zentrum Ost könne gleichwohl verhindert werden, wenn sich alle Parker an die in der Straßenverkehrsordnung festgelegten Regeln für das Parken auf öffentlichem Straßenland hielten.

Auf die Frage nach Maßnahmen gegen die Gefährdung des Fuß- und Radverkehrs stellt die Verwaltung fest: „Im Allgemeinen geht von ordnungsgemäß parkenden Kraftfahrzeugen keine Gefahr aus. Sollte dies dennoch der Fall sein, werden ordnungsbehördlich Maßnahmen ergriffen.“

Von Volker Oelschläger

Erst warnte der Wirtschaftsminister die Stadt Potsdam vor touristischen Zuständen wie in Venedig, dann relativierte er und sah gar keinen Handlungsbedarf. Für die „Panikmache“ und „Negativszenarien“ erntet er nun Kritik.

09.07.2019

Am 8. Juli haben Bürgermeister weltweit eine Friedentauben-Flagge vor ihren Rathäusern gehisst. Damit protestieren sie gegen Atomwaffen – auch Potsdam und Nuthetal beteiligten sich daran.

08.07.2019

Das Rathaus präsentiert auf MAZ-Anfrage einen Zeitplan für die Rückkehr populärer DDR-Kunstwerke ins Stadtbild. Die „Transparente Weltkugel“ soll am 15. August wieder stehen, die Staudenhof-Skulpturen im März 2020. Und es gibt erste Bilder von der Familie Grün, die die 2013 abtransportierte Figurengruppe in der Brandenburger Straße ersetzen soll.

08.07.2019