Potsdam - Zwei Polizisten schwer bei Unfall verletzt – MAZ - Märkische Allgemeine
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Zwei Polizisten schwer bei Unfall verletzt
Lokales Potsdam Zwei Polizisten schwer bei Unfall verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 08.01.2018
Blaulicht
Blaulicht Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Potsdamer Polizisten fiel in den Nachtstunden zum Montag in der Potsdamer Kirschallee ein Mercedes auf. Als sie dessen Fahrer kontrollieren wollten, raste dieser mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Amundsenstraße. Der Mercedes bog von der Nedlitzer Straße in den dortigen Campus Jungfernsee ab. Im Konrad-Zuse-Ring geriet der Fahrer im Kurvenbereich in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem ihm entgegenkommenden VW-Passat der Polizei.

Zwei Polizisten durch Kollision schwer verletzt

Durch den Zusammenstoß wurden zwei Polizeibeamte (der 52-jähriger Fahrer und sein 60-jähriger Beifahrer) schwer verletzt, jedoch nicht lebensbedrohlich. Beide Polizisten mussten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden und wurden dort stationär aufgenommen. Der Fahrzeugführer des Mercedes blieb unverletzt und versuchte unmittelbar nach dem Zusammenstoß zu flüchten. Er konnte aber bereits nach einer kurzen Verfolgung durch weitere Einsatzkräfte gestellt und festgenommen werden.

Fahrer stand dem Augenschein nach unter Drogen

Es handelt sich um einen 26-jährigen polnischen Staatsbürger, der dem Augenschein nach unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln stand. Ein später durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf die Einnahme von Amphetaminen. Nachdem eine Blutprobe angeordnet und entnommen wurde, wurde der 26-jährige ins Polizeigewahrsam nach Potsdam gebracht. Dort haben ihn die Beamten durchsucht und fanden bei ihm eine geringe Menge Cannabis und Amphetamine sowie ein nach dem Waffengesetz verbotenes Einhandmesser.

Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, Körperverletzung und den Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz. Durch den Frontalzusammenstoß entstand an beiden Fahrzeugen hoher Sachschaden, der auf mindestens 12.000 Euro geschätzt wurde.

Von MAZonline