Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Die größte Partymeile des Landes
Lokales Prignitz Die größte Partymeile des Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 26.08.2018
In ein Meer aus Licht und Farben verwandelte sich die Elbe beim "Elbzaubertraum". Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Knappe 80 000 Besucher sind am Wochenende der Einladung zum Brandenburg-Tag nach Wittenberge gefolgt – das ist ein Riesenerfolgt für die Stadt an der Elbe. „Das ist super“, freut sich Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann. Der große Besucherstrom verteilt sich dabei gleichmäßig über die beiden Veranstaltungstage. Die Eröffnung am Samstagvormittag am Kultur- und Festspielhaus findet bereits vor voll besetzten Rängen statt, und hinterher kann man insbesondere in der Bahnstraße kaum durch die Menschenmassen.

Es ist für Wittenberge ein Jahrhundertereignis, vielleicht sogar für die gesamte Prignitz: Der Brandenburg-Tag mobilisiert an diesem Wochenende ungeheure Menschenmassen. Hier schon einmal ein paar bildliche Eindrücke.

In der Stadt präsentiert sich alles, was in Brandenburg Rang und Namen hat. Es gibt in der südlichen Bahnstraße einen großen Schwerpunkt zum Thema Bildung, in dem sich viele Schulen aus der Prignitz, aber auch aus dem ganzen Land vorstellen. Direkt daneben ist Brandenburgs kulinarische Meile und die Brandenburgische Bierstraße aufgebaut. Um Gartenbau geht es dann Richtung Nedwighafen. An der Alten Ölmühle wiederum präsentieren sich Polizei, Bundeswehr und Rettungskräfte sowie die gesamte Landespolitik. Die Fraktionen im Landtag sind allesamt mit einem Stand vertreten, ebenso die einzelnen Ministerien.

Anzeige

Entlang des Elbufers ist der Strom den ganzen Tag über mit Booten und Wasserfahrzeugen bevölkert, getreu dem Motto „Leinen los“, das für das gesamte Landesfest steht. Vom Kanu-Weltrekordversuch bis zum Amphibienfahrzeug ist alles dabei. Einzig der Raddampfer Wilhelm I. kann wegen des Niedrigwassers nicht nach Wittenberge kommen.

Zugtaufe in Wittenberge. Quelle: Bernd Atzenroth

Die Besucher kommen mit 19 Bussen aus dem ganzen Land. Auch MAZ-Leser fahren in einem Bus nach Wittenberge, Regionalgeschäftsführer Christian Koletzki begrüßt sie am Morgen in Neuruppin . Das Programm ist fast nicht zu überschauen. Immerhin haben es Schlagerfans einfach: Ihr Ort ist die Elblandbühne, wo Cindy Berger, Alexander Knappe, Christian Anders und der aus Wittenberge stammende Sänger Heiko Reissig auf sie warten.

Bei der Taufe eines Regionalzugs der Odeg auf den Namen „Wittenberge“ gibt es am Bahnhof zunächst ein paar kleinere Probleme, weil sich die Folie nicht vom Namensschild lösen lässt. Das aber moderiert ein hörbar gut gelaunter Bürgermeister Oliver Hermann einfach locker weg. Schließlich wird der Zug noch mit echtem Elbewasser getauft.

Umjubelter Auftritt von Chris Norman und Band auf der Bühne am Nedwighafen beim Brandenburg-Tag in Wittenberge. Quelle: Bernd Atzenroth

Zur großen Eröffnung am Kultur- und Festspielhaus mit den Stadtmaskottchen und den Wittenberger Botschaftern des Brandenburg-Tags ist Ministerpräsident Dietmar Woidke mit seiner ganzen Landesregierung gekommen. Doch fällt sein Besuch kürzer aus als ursprünglich geplant –er will wieder zurück nach Treuenbrietzen, um den Opfern der Brandkatastrophe und den Helfern beizustehen. Dafür hat man in Wittenberge nach zwei großen Hochwasserkatastrophen 2002 und 2013 Verständnis.

Eröffnung des Brandenburg-Tags in Wittenberge. Quelle: Jens Wegner

Auf der Bühne zeigt das Tanzpaar Niklas Bahr und Johanna Wolf eine schwungvolle Darbietung, während das Duo Kokas das Publikum mit seiner Hiphop-Prignitz-Hymne „Elbdeichhinterland“ rockt. Kokas steht an diesem Tag gleich viermal auf den Bühnen und wird am Schluss noch im Elbzaubertraum gewürdigt.

Zwei besondere Höhepunkte werden am Nachmittag auf der Bühne „Die Prignitz. Beste Lage“ am Kultur- und Festspielhaus geboten: Zunächst kann das Wittenberger Publikum die Synchronstimmen bekannter Stars und Figuren kennenlernen. Dabei darf unter dem Motto „Hollywood in Wittenberge“ auch der aus der Elbestadt stammende Schauspieler Udo Schenk nicht fehlen.

Dann wird es richtig voll, fast noch voller als zur Eröffnung: Die Tanzschule Rösel hat mit weit über 100 Tänzerinnen und Tänzern ihren Auftritt. Die Bühne reicht gar nicht für alle aus, so dass sie sogar die davor liegende Straßenbreite benötigten, um sich durch Brandenburgs Geschichte zu tanzen.

Den ganzen Tag über war los in der Bahnstraße, insbesondere als die Hollywood-Synchronstimmen auftraten und hinterher die Tanzschule Rösel auf und vor der Bühne war. Quelle: Bernd Atzenroth

Am Samstagabend beeindruckt eine opulente Licht- und Wassershow mit dem Titel „Elbzaubertraum“ etwa 10 000 Menschen am Nedwighafen. Während des Konzertes von Chris Norman und Band ist das Gelände am Nedwighafen zeitweise wegen Überfüllung geschlossen. Norman bietet eine gute Rockshow und bleibt keinen Smokie-Hit schuldig. Leslio Clio sorgt dann für einen schönen poppigen Ausklang dieses Abends.

Eine wahre Orgie in Licht, Ton und Wasser war der Elbtraumzauber am Abend des ersten Brandenburg-Tags in Wittenberge. Zuvor hatte Chris Norman mit Band die gut 10000 Besucher am Nedwighafen gerockt. Leslie Clio beschloss den Abend dann mit ihrem Auftritt. Hier ein paar Eindrücke.

Am Sonntag bleibt der gute Gesamteindruck bestehen. Mit dem von tausenden Besuchern gesäumten Prignitz-Umzug und dem Shantychor-Festival gibt es zwei weitere absolute Höhepunkte. Es sind zwei großartige Tage für Wittenberge und die Prignitz.

Von Bernd Atzenroth