Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Bürgermeister verteidigt Karstädter Kitaleitung
Lokales Prignitz Bürgermeister verteidigt Karstädter Kitaleitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 25.11.2019
Für die Kita „Kinderland“ wird derzeit ein Konzept erarbeitet. Die aktuellen Probleme seien alle zu lösen, sagt Udo Staeck Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Karstädt

Karstädts Bürgermeister Udo Staeck wendet sich strikt gegen das von einer Mutter gezeichnete Bild der aktuellen Situation in der Karstädter KitaKinderland“. Am vergangenen Dienstag hatte sich Doreen Abert in einem Artikel in der MAZ kritisch geäußert und sogar die Absetzung der Kitaleitung gefordert. Dafür sammle sie sogar Unterschriften, hatte sie gesagt.

„Hier gehen Eltern zu weit! Seitdem Frau Abert ihre Kinder in unserer Einrichtung hat, kam es regelmäßig zu Beschwerden“, sagt Staeck. Auch unter der vorherigen Leitung sei sie unzufrieden gewesen. Zur Klärung der gegenwärtigen Angelegenheit um die neue Kita-Leitung fanden laut Staeck zwischenzeitlich mehrere Gespräche statt, ohne Erfolg.

Kinder sollen Erfahrungen mit anderen Altersgruppen sammeln

Das Jugendamt des Landkreises wurde seitens der Gemeinde herangezogen zur Überprüfung der durch die neue Kita-Leitung initiierten Maßnahmen. „Beanstandungen gab es nicht“, sagt Staeck.

Die Behauptung Doreen Aberts, die Einrichtung arbeite nach dem Prinzip einer ,,offenen Kita“, sei nicht korrekt. Nach dem Brandenburgischen Kitagesetz sei ,,darauf hinzuwirken, den Kindern Erfahrungen im Zusammenleben mit anderen Altersgruppen zu ermöglichen“.

Intimsphäre bleibt gewahrt

Laut Bürgermeister wird momentan ein Konzept erarbeit, mit dem die Vorgaben des Kitagesetzes umzusetzen sind. Derzeit werden in der Kita ,,Kinderland“ nur für zwei Gruppen der Kindergartengruppe in der Freispielzeit (8.45 bis 9.30 Uhr) die Türen der ansonsten räumlich voneinander getrennten Gruppen zum Spielen geöffnet.

Es wird dabei eine sogenannte zeitweise, offene Arbeit dieser beiden Gruppen praktiziert. lm Rahmen dieser Arbeit bleiben die Türen zu den Toiletten geschlossen. „Die Intimsphäre eines jeden Kindes bleibt selbstverständlich weiterhin gewahrt“, sagt Staeck.

Viele Eltern sind seit Jahren zufrieden

„Das Bestreben der Frau Abert ist es, die Leiterin der Kita mit allen Mitteln los zu werden. Dabei behauptet Frau Abert, im Namen aller Eltern zu sprechen. Dem ist nicht so“, kritisiert der Bürgermeister die Art und Weise, wie die Mutter argumentiert. Es gebe sehr viele Eltern, die schon seit Jahren ihre Kinder in der Einrichtung betreuen lassen und bisher sehr zufrieden seien.

„Natürlich gibt es hin und wieder Probleme, aber keine, welche sich nicht in einem Gespräch lösen ließen“, ist sich Udo Staeck sicher. „lch bin auch gegenwärtig bestrebt, die tatsächlich vorhandenen Probleme in der Kita gemeinsam mit allen Beteiligten zu lösen. Eine Aussage, dass mir die Hände gebunden seien, solange nur einige Eltern betroffen sind, habe ich nicht getroffen.“

Es geht auch um Personalressourcen

Udo Staeck als Bürgermeister und die Verwaltung hätten sich immer auch einzelner Probleme angenommen und würden dies auch zukünftig nicht anders handhaben.

Mit den von der neuen Kita-Leiterin Melanie Galke ergriffenen Maßnahmen ist laut Staeck unter anderem die Notwendigkeit umgesetzt worden, mit den Personalressourcen sorgsam umzugehen. „Wir haben im Kindergartenbereich einen Personalschlüssel von 1 zu 11 und nicht 1 zu 5. Es können und dürfen nicht zwei Gruppen mit jeweils fünf Kindern und zwei Erzieherinnen aufrechterhalten werden.“ In solchen Fällen müssen die Gruppen zusammengelegt werden und die Erzieher zusammenarbeiten.

Derartige Maßnahmen erfordern laut Staeck ein Umdenken, bei allen Beteiligten, aber keine Unmöglichkeit. Trotz der derzeitigen Entwicklung, das Ausmaß und die Eigendynamik der Angelegenheit sei der Bürgermeister aber fest davon überzeugt, dass wir zusammen die Probleme lösen werden!

Von MAZ-online

Einer musikalischen Reise gab es beim zehnten Adventskonzert in Lindenberg. Sängerin Gabriele Becker-Paul sorgte sogar für Tränen im Publikum und plauderte aus dem Nähkästchen.

25.11.2019

In einer alten Mühle und in einem alten Pferdestall präsentierten Händler in Berge ihr Kunsthandwerk. Die Räume waren geschmackvoll geschmückt und beleuchtet. Die Besucher freuten sich über die tolle Atmosphäre.

24.11.2019

Herzlichen Glückwunsch: Sieben Kleingärtner wurden für ihre Verdienste mit der Ehrennadel ausgezeichnet. Vergeben wurden sie in drei Stufen. Eine Bitte haben die Gartenfreunde ebenfalls.

21.11.2019