Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Damit die Radler satt werden
Lokales Prignitz Damit die Radler satt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 27.05.2018
Das Team um Lars Meiswinkel (r.) ist mit Freude und Elan dabei. Quelle: Foto: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Seit nunmehr 18 Jahren versorgt die Lucullus GmbH aus Wittenberge die Radler der Tour de Prignitz mit Essen und Getränken. „Drei verschiedenen Caterer haben sich vorher daran versucht und sind gescheitert”, sagte Lars Meiswinkel, Geschäftsführer der Lucullus GmbH. „Dazu muss man gute Leute haben, die mit Liebe daran arbeiten. Das Essen soll nicht nur gut schmecken sondern auch nach was aussehen. Das Auge isst bekanntlich mit. Wir machen einen Speiseplan und wählen Gerichte aus, die bei der breiten Masse gut ankommen”, berichtete er.

Salate und Snacks beispielsweise sind beliebt als Pausenmahlzeit. Bratwurst gibt es am Ende der Etappe. „Zudem wählen wir Gerichte, die man schnell ausgeben kann. Erbsensuppe oder Schichtkohl zum Beispiel. Schon oft haben wir 1000 Leute in 25 Minuten mit Essen und Getränken versorgt.” Damit alles reibungslos klappt, bedarf es einer guten Vorbereitung. Elf Mann sind am Start dabei. Acht ziehen den ganzen Tag durch. Drei kommen später für die Getränke nach. Um 5 Uhr geht das Kochen los. Spätestens um 10 Uhr rollen die Caterer mit rund 1000 vorbereiteten Malzeiten im Gepäck, zwei Essen- und einem Getränkestand vom Hof. Gegen 20.30 Uhr ist Feierabend. „Für die Leute ist das ein 16-Stunden-Tag. Aber alle freuen sich darauf. Man lernt die Region kennen. Du hast nette Radler um dich. Das ist schon ein Traum”, schwärmt Meiswinkel. „Inzwischen ist das wie eine große Familie geworden. Alle arbeiten super zusammen. Das sind tolle Tage und ein tolles Event. Dann kommt noch der Dank von den Radlern rüber. Das ist ein tolles Lob für alle, die das durchziehen.”

Von Jens Wegner