Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Den Traum vom eigenen Buch erfüllt
Lokales Prignitz Den Traum vom eigenen Buch erfüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 28.07.2017
Das Schreiben hatte sich Juliane Kanzler für den Ruhestand schon lange fest vorgenommen. Quelle: Alexander Beckmann
Barenthin

„,Och, mir ist langweilig hier in der hintersten Ecke vom Garten. Wo mich niemand sieht, wo ich niemanden sehe.’ Nur ab und zu huscht ein Mäuslein an unserem traurigen Gartenzwerg vorbei und plaudert mit ihm über dies und das. Manchmal ist ein geschäftiger Igel unterwegs, um Insekten oder andere Leckereien für seine Kinder zu suchen, der sich ein wenig Zeit nimmt, ihm über das Geschehen im Rest des großen Gartens zu berichten.“

So beginnt sie, die Geschichte über „Die abenteuerliche Reise des traurigen Gartenzwerges“, mit der Juliane Kanzler aus Barenthin (Gemeinde Gumtow) jetzt ihr erstes eigenes Buch gefüllt hat. Es geht um vier ganz unterschiedliche Freunde und um ihre Suche nach Glück und dem richtigen Platz im Leben. Rund 100 Seiten hat das Kinderbuch, das vor wenigen Wochen beim Verlag DeBehr im sächsischen Radeberg erschien. Es ist Juliane Kanzlers ganzer Stolz.

Ihr Bürojob ist nun Vergangenheit

„Diesen Wunsch“, erzählt die 63-Jährige, „hatte ich schon lange: später, wenn ich zu Hause bin, Bücher zu schreiben.“ Ihr Bürojob ist nun Vergangenheit, die Kinder sind erwachsen und haben selbst Familie.

Sich Geschichten auszudenken und sie aufzuschreiben, das beschäftigt Juliane Kanzler schon seit ihrer Kindheit. Die gebürtige Dreetzerin wuchs mit Hühnern, Enten, Schweinen, Katzen und Ziegen auf dem elterlichen Hof auf. Ihre täglichen Erlebnisse fasste sie schon früh in Kurzgeschichten, Gedichten oder kleinen Notizen zusammen. Erst mit dem eigenen Nachwuchs wurde die persönliche Angewohnheit zur einer Art Familienangelegenheit: „Ich habe meinen Kindern immer Geschichten erzählt, die mir so in den Sinn gekommen sind.“ Zugleich hielt sie die Berichte und Fantasien ihrer Kinder schriftlich fest. Bis heute sind Tiere und alltägliche Gegenstände ihre wichtigsten Akteure. Auch der geliebte Garten hinterm Haus in Barenthin spielt wohl eine Rolle.

Die Enkel sind die ersten Tester des Literaturversuchs

„Man will sich ja auch irgendwo mit seinen Gedanken selbst verwirklichen“, sagt Juliane Kanzler. „So ein Buch ist doch was für die Ewigkeit.“ Und ganz bestimmt auch für die vier Enkel. Sie gehören sozusagen zu den ersten Testern des Literaturversuchs. Ein Versuch sei das Buch durchaus, bekennt die Autorin. „Reicht meine Fantasie aus, um vielen Kindern meine Geschichten zu erzählen, oder mach ich daraus ein persönliches Buch, das meinen Kindern und Kindeskindern gewidmet sein wird?“

Der Aufwand, die Geschichte vom einsamen Gartenzwerg – Schneewittchen spielt übrigens auch eine Rolle – in Druck zu bringen, war jedenfalls erheblich. Doch wie immer das Experiment ausgeht, für Juliane Kanzler steht fest: „Ich möchte weitermachen. Ich hab ja schon die nächste Geschichte im Kopf.“

Also wartet sie nun auf Reaktionen zum Erstlingswerk. Lesungen schließt sie aber aus – außer vielleicht für den Heimatort. „Das ist eine Geschichte, die kann man nicht in Teilen vorlesen. Wer sie miterleben will, muss wohl die knapp 10 Euro für das Buch ausgeben. Im örtlichen Buchhandel sind einzelne Exemplare zu haben. „In Rheinsberg wurde das schon verkauft und in Hannover auch“, berichtet Juliane Kanzler. Darüber hinaus hilft beispielsweise der Online-Händler Amazon.

Von Alexander Beckmann

Für insgesamt 64 Kinder und Jugendlichen ging es zum gemeinsamen Ferienlager der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks auf das Gelände des THW bei Cumlosen. Trotz des anfangs ergiebigen Dauerregens erlebte der Nachwuchs eine spannende und aufregende Woche. Lukas Arnoldt übernahm erstmals die Aufgabe des Lagerleiters.

28.07.2017

Der Schritt vom Gelegenheitstrinker bis hin zur Alkoholsucht kann manchmal ganz schnell gehen. Das weiß auch eine junge Wittstockerin, die noch vor einem Jahr zwei Flaschen Wein täglich konsumiert hatte. Nach Entgiftung und Entwöhnung will sie nun ihre Erfahrungen weitergeben, sich mit Leidensgenossinnen austauschen und mit ihnen gemeinsam trocken bleiben.

28.07.2017

Kennengelernt haben sich beide eher zufällig im Sprachcafé des Evangelischen Gemeindehauses in Wittenberge. Dann gründeten Stefan Hoheisel und Andreas Karsten die Musikgruppe „Traum von Musik” für und mit Migranten. Die internationale Gruppe besteht derzeit aus sieben Leuten aus Ägypten, Syrien, Iran und Deutschland

31.07.2017