Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ganztagsunterricht mit Pfiff
Lokales Prignitz Ganztagsunterricht mit Pfiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 25.01.2017
Die Schüler der 10. Klasse bereiteten sich intensiv auf die Führungen für Eltern und künftige Siebtklässler zum Tag der offenen Tür an der Freiherr-von-Rochow-Oberschule vor. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Wie in einer großen Messehalle strömen Schüler der 6. Klassen und ihre Eltern durch die farbenfroh gestalteten Räume der Freiherr-von-Rochow-Oberschule Pritz­walk. Zunächst sind noch Lehrer dabei, doch dann erklären die Schüler der 10. Klasse den künftigen Siebtklässlern ihre Schule.

Ronny Viererbe ist der stellvertretender Schulleiter der Rochow-Oberschule Pritzwalk. Quelle: Andreas König

„Wir halten unseren Tag der offenen Tür im Gegensatz zu den Gymnasien und anderen Schulen der Regio nicht an einem Sonnabend ab“, sagt Ronny Viererbe, der stellvertretende Schulleiter. Stattdessen hat die Schule traditionell den letzten Mittwoch vor der Zeugnisausgabe auserkoren, um sich den künftigen Schülern der 7. Klassen vorzustellen. „Die Betreuung übernehmen seit einigen Jahren die Schüler der 10. Klassen“, berichtet der Konrektor. „Das stärkt zum einen das Selbstvertrauen der Schüler und erleichtert zum anderen die Gespräche mit den potenziellen Neuankömmlingen.

Anzeige

Verwirrend große Schule

„Im Schülercafé können zunächst organisatorische Dinge besprochen werden, ehe es dann zu einer Führung durch unsere Schule geht“,sagt Ronny Viererbe. Eine immer wieder gestellte Frage beschäftigt sich damit, wie es den großen Schülern nur gelingt, sich durch die verwirrend große Schule zu bewegen, ohne die Orientierung zu verlieren. „Aber da können unsere Schüler der Zehnten den Neuen alle Befürchtungen nehmen“, sagt der stellvertretende Schulleiter. Nach spätestens ein paar Tagen findet man sich bei uns zurecht.“

Der Werkraum bietet unter anderem Schülerfirmen ein Zuhause. Die künftigen Siebtklässler sahen sich interessiert um. Quelle: Andreas König

Wissen möchten Eltern und künftige Schüler auch, wie das mit dem Ganztag an der Rochowschule funktioniert. „Wir haben die Besonderheit, dass der Ganztagsunterricht voll gebunden ist“, sagt Ronny Viererbe. „Das heißt, die Schüler verpflichten sich an drei Tagen bis mindestens 15.30 Uhr die Schule zu besuchen. Mittwochs und freitags, wenn die 9. und 10. Klassen ihre Praxislerntage haben, geht die Schule bis 13.15 Uhr.“

Arbeitsgemeinschaften mit großem Nutzen

Der Konrektor nennt eine weitere Besonderheit der Rochowschule: „Wir haben den Wahlpflichtbereich Sport“, erklärt Ronny Viererbe. „Die Schüler müssen sich beim Übergang von der 6. Klasse an unsere Schule für eines der folgenden Fächer entscheiden: Französisch, Russisch, Naturwissenschaften, Arbeitslehre oder Sport“, sagt Ronny Viererbe. Im Fach Sport etwa sind pro Woche vier zusätzliche Stunden zu absolvieren, wenn man sich dafür als Wahlpflichtfach entschieden hat.

Die Schiedsrichterausbildung wird von Michel Path vom Fußballkreis Prignitz/Ruppin geleitet. Quelle: Andreas König

Diese strikte Handhabung der Ganztagsregelung bringt den Schülern eine Reihe von Vorteilen. Das Angebot an Arbeitsgemeinschaften ist nicht nur überraschend groß und damit abwechslungsreich, es bietet auch Nutzen für die Zeit nach der Schule. Die Schüler können in der Kunst-AG mitmachen oder in der AG Kochen und Backen. Es gibt die Arbeitsgemeinschaften Trommeln, Holzbearbeitung, Fußball, Schach, Theater, Gitarre, Leichtathletik, Reiten oder die Möglichkeit, an einer von zwei Fußball-AG teilzunehmen. „Neu ist hierbei in diesem Jahr die Schiedsrichterausbildung“, sagt Ronny Viererbe stolz. „Wer daran erfolgreich teilnimmt und die Prüfung schafft, kann als Schiedsrichter eingesetzt werden.“ Ähnliches gibt es bereits für die Qualifikation zum Juniorcoach, die als Bestandteil für eine Trainerlizenz genutzt werden kann. „Das ist auch Ansporn für Schüler, die ein Motivationsproblem haben“, sagt Ronny Viererbe. Einen fußballbegeisterten jungen Mann konnte er mit der Aussicht, Trainer zu werden, von seinem Vorhaben abbringen, die Schule vorzeitig abzubrechen.

Rund 70 Besucher sahen sich am Mittwoch in der Rochowschule um.

Von Andreas König