Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Gelb-Rot-Ampel statt Blinklicht
Lokales Prignitz Gelb-Rot-Ampel statt Blinklicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:31 14.10.2014
Das Blinklicht am Bahnübergang Wittstocker Chaussee in Pritzwalk soll bald der Vergangenheit angehören. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Nach Angaben von Bahnsprecher Gisbert Gahler ist dies nicht der einzige Bahnübergang, der überholt werden muss: Im Bereich der Stadt befinden sich insgesamt drei Bahnübergänge, die mit einem Blinklicht ausgestattet sind. Dieses Erscheinungsbild sei aber, so Gahler, nicht konform mit der Eisenbahnbau- und Betriebsordnung (EBO) und werde im Rahmen des sogenannten Blinklichtprogramms in den neuen Bundesländern sukzessive verändert. "Insofern ist dies keine Sanierung im üblichen Sinne, sondern eine Anpassung nach den gültigen Rechtsvorschriften", erklärte Gahler.

Der Umbau der betroffenen Bahnübergänge soll bis 2017 abgeschlossen sein. Die Planung und die Abstimmungen mit den Straßenbaulastträgern und den Kreuzungspartnern laufen bereits. Das Blinklichtprogramm gibt es bereits seit 2012. Statt per Blinklicht erfahren Verkehrsteilnehmer künftig durch ein ampelähnliches Haltlicht mit der Farbfolge gelb-rot, dass sie den Bahnübergang nicht überqueren können.

520.000 Euro verschlingt die Sanierung des Bahnübergangs und nach Maßgabe des Eisenbahnkreuzungswegegesetzes hat die Kommune ein Drittel davon zu tragen. Macht einen Anteil von 172.530 Euro für die Stadt, der für die Jahre 2015 und 2016 in den städtischen Haushalt eingestellt werden soll. Pritzwalk hofft jedoch darauf, dass 75 Prozent der Summe gefördert wird.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Pritzwalker Tafel öffnete am Montag erstmals im Lindengang - Weniger Nahrungsmittel für Bedürftige

Die Pritzwalker Tafel hat am Montag ihre neuen Räume im Lindengang eröffnet. Zum Start bildete sich eine lange Schlange von Menschen mit Einkaufskörben. Dabei hat die Tafel ein immer größer werdendes Problem: Die Supermärkte geben immer weniger für die Bedürftigen ab.

14.10.2014
Ostprignitz-Ruppin Entwurf für neue Windkraftplätze soll erst 2015 ausgelegt werden - Unklarheiten über Windeignungsgebiete

Mit fast einem Jahr Verspätung soll der Entwurf für das Ausweisen neuer sogenannter Windkrafteignungsgebiete in Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Oberhavel ausgelegt werden. Eigentlich sollte der Plan bereits 2014 für die Öffentlichkeit ausgelegt werden. Doch weil ein Umweltbericht fehlte, hatte die Regionalversammlung das Papier nicht freigegeben.

13.10.2014
Prignitz Arbeiten in Perleberg sollen Ende November beginnen - Projekt "Judenhof" nimmt Form an

Ende November sollen die Arbeiten am Projekt "Judenhof" in Perleberg beginnen. Bürgermeister Fred Fischer merkte an, die Planung sei zwar schwierig, das Projekt gehe aber seinen Weg. Die ursprüngliche Idee musste allerdings noch einmal überarbeitet werden.

13.10.2014