Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Gemeinde kämpft um ihre Schule
Lokales Prignitz Gemeinde kämpft um ihre Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 06.04.2018
Mitarbeiter der Wittenberger Firma  erneuern den Parkplatz vor der Oberschule Glöwen.
Mitarbeiter der Wittenberger Firma erneuern den Parkplatz vor der Oberschule Glöwen. Quelle: Andreas König
Anzeige
Glöwen

Im Kampf um die Oberschule Glöwen geht die Gemeinde Plattenburg in die Offensive. Als Schulträger hat die Kommune eine Unterschriftenaktion gestartet und plant weitere Aktionen. „An unserer Unterschriftensammlung haben sich bislang schon über 680 Bürger beteiligt“, freut sich Cornelia Päts, die in der Gemeindeverwaltung Plattenburg für Schulen, Kitas und Jugendklubs zuständig ist.

Groß Leppiner startete Online-Petition

Zusätzlich zu dieser Unterschriftenaktion hat Robert Barwig aus Groß Leppin eine Online-Petition zum Erhalt der Schule gestartet. Bislang haben 148 Unterstützer virtuell unterschrieben. Bekanntlich kann in diesem Schuljahr keine 7. Klasse gebildet werden, weil die Mindestzahl von 24 dafür erforderlichen Schülern nicht erreicht wird.

RBB kommt mit blauem Robur-Bus

Inzwischen ist auch der Rundfunk Berlin-Brandenburg auf das Thema aufmerksam geworden. Er will seinen blauen Robur-Bus nach Glöwen schicken, um die Stimmen der betroffenen Einwohner einzufangen und auf das Problem aufmerksam zu machen. Die Plattenburger Bürgermeisterin Anja Kramer möchte die Gelegenheit nutzen und landesweit um Unterstützung für den Erhalt der Schule werben.

Gemeinde kämpft für Einzügigkeit

„Nach dem großen Schulsterben im ländlichen Raum scheint auf Grund der gesetzlichen Gegebenheiten die nächste Welle auf uns zuzurollen. Betroffen sein könnte davon auch der Sekundarbereich unserer Oberschule mit Grundschulteil in Glöwen. Die Schule hat auf Grund des demografischen Wandels mit sinkenden Schülerzahlen zu rechnen“, teilt das Gemeindeoberhaupt mit. „Aber damit wollen wir uns nicht abfinden, wir kämpfen für eine Regelung, die auch die Einzügigkeit zulässt.“ Daher sollen so viele Bürger aus Glöwen, den Ortsteilen der Gemeinde Plattenburg und anderen Orten erscheinen. Das Kummer-Mobil des Senders soll am 12. April ab 15 Uhr vor der Schule Station machen.

Aktionstag für 16. Mai geplant

Für den 16. Mai planen die Verantwortlichen in der Gemeinde einen Aktionstag an der Schule Glöwen. „Wir möchten natürlich gern die Bildungsministerin einladen“, sagt Cornelia Päts. Abhängig davon, wer an diesem Tag in Glöwen erscheint, soll das Programm gestaltet werden. Ziel ist, für eine dauerhafte Einzügigkeit einzutreten, um den Erhalt einer der letzten ländlichen Schulen in kommunaler Trägerschaft zu erhalten.

Im Ministerium ist „noch nichts entschieden“

Im Brandenburger Bildungsministerium ist zur Schule Glöwen indessen „noch nichts entscheiden“, wie Pressesprecher Ralph Kotsch sagt. „Aber das Thema ist bekannt“, sagte er.

Neue Stellflächen für Schulbusse entstehen

Mit erneuertem Umfeld und besserem Durchblick empfängt die Oberschule Glöwen nach den Osterferien ihre Schüler. Derzeit ist das Gebäude eine einzige Baustelle. Neben dem eigentlichen Schulhof entstehen neue Stellplätze für die Schulbusse. Die Wittenberger Baufirma Eggers ist damit beschäftigt. „Ursprünglich sollte noch ein Aufstieg entstehen, damit beispielsweise behinderte Kinder gleich an diesen Stellplätzen zusteigen können, aber das hat der Landkreis angesichts der Situation der Schule nicht bewilligt“, sagt der Plattenburger Bauamtsleiter Martin Nagel. So erhielt die Gemeinde Plattenburg 1 200 000 Euro aus Nahverkehrsmitteln.

50 Jahre altes Gebäude erhält neue Fenster

Auch´im Innern des über 50 Jahre alten Gebäudes tut sich etwas: Die genauso alten Fenster in den Innenhöfen werden ausgebaut und von neuen, energiesparenden ersetzt. Insgesamt 39 Fenster sowie einige Türen wechseln die Mitarbeiter der ortsansässigen Tischlerei Preul gegenwärtig aus. Viel Zeit bleibt beiden Betrieben nicht. Wenn Anfang der kommenden Woche wieder die Schüler die Unterrichtsräume betretten wollen, soll das meiste fertig sein.

Von Andreas König