Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gumtow Für neuen Radweg zwischen Vehlow und Gantikow nun doch „Enteignungen“ im Gespräch
Lokales Prignitz Gumtow Für neuen Radweg zwischen Vehlow und Gantikow nun doch „Enteignungen“ im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 16.10.2019
Zwischen Vehlow und Gantikow verläuft die Landkreisgrenze. Sie tat der Radwegeplanung keinen Abbruch. Auch das Geld für den Bau steht längst bereit. Doch 24 Eigentümer wollen nicht einen Meter ihrer Grundstücke hergeben. Quelle: Matthias Anke
Vehlow

Die Annahme, der Landesbetrieb Straßenwesen würde für einen geplanten neuen Radweg die bisher verkaufsunwilligen Grundstückseigentümer zwischen Vehlow und Gantikow nicht unbedingt zur Herausgabe der Flächen zwingen, hat sich überholt: In einem weiteren MAZ-Gespräch konkretisierte Dezernatsleiter Frank Schmidt, dass es angesichts der zwei Dutzend Betroffenen zwar ein vermutlich viel zu langes Verfahren werden könnte. Aber das halte den Landesbetrieb nicht auf, dieses dafür notwendige Planfeststellungsverfahren nicht doch schon anzuschieben.

Druck auf die Landeigentümer steigt

„Wir werden im nächsten Jahr die Unterlagen dafür vorbereiten“, sagt Schmidt – und übt damit Druck auf die Eigentümer aus. Denn sollten sich diese nach hinten lehnen und der Dinge harren, würden sie damit nur ihre im Prinzip noch geringfügig vorhandene „Verhandlungsmasse“ völlig verspielen. „Jetzt könnte man noch über Preise reden. Später ist die Verhandlungsmasse gleich Null“, sagt der Chefplaner aus dem Landesbetriebsbereich West.

Landesbetrieb habe schon immer alles durchgesetzt

Schmidt verweist auf die dann allein nur noch zählenden Bodenrichtwerte. Darüber würden die benötigten Grundstücke allesamt zwangsweise angekauft werden.

„Das hat es jedenfalls noch nie gegeben, dass wir etwas nicht durchgesetzt haben“, gibt Schmidt zu bedenken – auch im Vorfeld der nächsten, nun für den 30. Oktober anberaumten Einwohnerversammlung in Vehlow, bei der auch diesen Thema eine Rolle spielen dürfte.

Von Matthias Anke

Die Pläne für eine Photovoltaikanlage bei Döllen stoßen nicht bei jedem auf Gegenliebe. Die Anlage, die zu den aktuell leistungsstärksten im Lande gehören würde, hat laut Kritikern zu viele negative Auswirkungen.

16.10.2019

Ein Gutachten einer Unternehmensberatung soll jetzt die Chancen und Risiken eines Beitritts der Gemeinde Gumtow zum Wasser- und Abwasserverband „Dosse“ klären. Derzeit werden die meisten Ortsteile über einen Eigenbetrieb versorgt.

09.10.2019

Cordula Pankow fing vor 40 Jahren als Laborassistentin in einer Praxis in Gumtow an – und blieb bis heute. Der MAZ erzählt die 60-Jährige, wie sehr sich die Arbeit als Arzthelferin seit 1979 verändert hat.

01.10.2019