Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gumtow Es geht voran auf der Schulbaustelle
Lokales Prignitz Gumtow Es geht voran auf der Schulbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 13.04.2019
Großer Andrang herrschte schon beim ersten Tag der offenen Baustelle in der ehemaligen Kunower Schule im vergangenen Jahr.  Quelle: privat
Kunow

Oliver Schwarzkopf ist guter Dinge. „Es geht voran“, freut er sich. Den Baufortschritt an der ehemaligen Kunower Schule will er gern allen zeigen. Deshalb veranstaltet der Eigentümer in diesem Jahr zum Osterfeuer auch gleich einen Tag der offenen Tür beziehungsweise Baustelle. Am 27. April soll es sein. Dann gibt es auch eine Fotoausstellung über die Schule zu sehen.

Großes Interesse am Baufortschritt

Schon beim ersten Tag der offenen Tür im vergangenen Jahr war das Interesse groß. Schließlich hatte die ehemalige Gesamtschule Kunow seit der Schließung mehr als ein Jahrzehnt lang leer gestanden. Im vergangenen Jahr kaufte sie dann der Berliner Verleger Oliver Schwarzkopf, um dorthin unter anderem seinen Logistiksitz zu verlegen und Atelierwohnungen anzubieten.

Der Berliner, der in Krams schon die alte Schule saniert hat und dort zeitweise wohnt, erweckt seitdem das solide in den 60 er und 70 er Jahren Stein auf Stein und mit festen Wänden erbaute Gebäude wieder zum Leben. Das geschieht Schritt für Schritt und mit viel Liebe zum Detail.

Die Streuobstwiese ist längst fertig

„Seit dem Start der Sanierung des Schulhauses im vergangenen Herbst ist viel passiert“, so Schwarzkopf. Die versprochene Streuobstwiese auf dem ehemaligen Sportplatz wurde noch vor dem Winter angelegt. Mit Unterstützung der Kunower Agrargenossenschaft gingen die Arbeiten an den Außenanlagen weiter.

Der alte Boden wurde beiseite geschoben. Neuer Mutterboden wurde aufgefahren, gesiebt und mit Kompost versetzt. „Jetzt sprießt schon der neue Rasen“, freut sich der Eigentümer. Der marode Fahrradunterstand musste weichen. Dort soll eines Tages wieder der freie Durchgang zum ehemaligen Teich und Schulgarten möglich sein.

Der Schimmel ist weg

Schwarzkopf berichtet weiterhin, dass die durchfeuchteten und verschimmelten Pressspanwände im Seitenflügel in den zurückliegenden Wochen entfernt wurden. Auch die gesamte Deckenverkleidung im Lehrerzimmer, Direktorenzimmer und Chemieraum ist nass und muss deshalb noch raus. Die schadhafte Stellen im Dach sind ausgebessert.

„Die unteren Räume bereiten wir derzeit für die Logistik des Verlages vor“, so Schwarzkopf. Der neue Erdgasanschluss liegt an, ebenso die neue Trinkwasserleitung. Eine neue Telefonleitung wurde auch verlegt.

Fenster werden eingebaut

Die Liste der Arbeiten für dieses Jahr ist schon fertig. Geplant ist unter anderem der Einbau energiesparender dreifachverglaster Fenster. Die neue Heizung kommt und die oberen Räume, die Treppenhäuser und der Keller werden gespachtelt.

„Was schon alles geschafft ist, wird am 27. April zu sehen sein“, so Schwarzkopf. Er hofft auf viele Gäste. Sie sind zu 16 Uhr auf dem Gelände der ehemaligen Gesamtschule herzlich willkommen zu einem Rundgang durch das Schulhaus. Es wird für die Besichtigungen schon ab 15 Uhr geöffnet sein. Das Gesehene darf anschließend am Osterfeuer gern besprochen und ausgewertet werden.

Für das leibliche Wohl ist mit Getränken und Bratwurst vom Grill gesorgt. „Alle Interessenten und Neugierigen sind willkommen, Prignitzer aus den umliegenden Dörfern ebenso wie Berliner und Hamburger, die überlegen, sich ein Standbein auf dem Lande zu suchen“, so Schwarzkopf.

Von Sandra Bels

Im sanierten Gotteshaus von Döllen gibt es noch Restarbeiten an Orgel und Harmonium zu erledigen. Auch für weitere Dinge ist stets Geld vonnöten. Ein Benefiz wie das traditionelle „Musikschulen öffnen Kirchen“ von diesem Sonnabend ist da viel wert.

09.04.2019

MAZ-Leser lernten unter dem Motto „Gemeinsam am Tisch“ auf einer Mini-Genießertour regionale Produzenten in Görike und Barenthin kennen und bekamen danach ein Vier-Gang-Menü im Kyritzer Restaurant „Waldschlösschen“ serviert.

08.04.2019

Kein Bebauungsplan, sondern ein städtebaulicher Vertrag soll den Bau von fünf Windrädern im Plattenburger Ortsteil Söllenthin regeln. Darauf verständigten sich Investor, Verwaltung und die Gemeindevertreter.

02.04.2019