Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Handarbeit und mittelalterliche Adventsmusik
Lokales Prignitz Handarbeit und mittelalterliche Adventsmusik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 20.12.2017
Vor der Burg spielte „Cultus Ferox” mittelalterliche Weihnachtsmusik. Quelle: Jens Wegner
Plattenburg

Hunderte von Besuchern zog es am vergangenen Wochenende zum mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf der Plattenburg. Viele Händler aus der Region präsentierten in der Burg und auf dem Burghof ihre Produkte. Überall duftete es weihnachtlich nach Zimt und Punsch. Im Burghof gab es überwiegend Stände, an denen süße Backwaren, Gegrilltes und heiße Getränke verkauft wurden. Überall im Haus gab es Strickwaren, Schmuck, Keramik, Pyramiden und ähnliche, überwiegend handgemachte Artikel zu kaufen. Annerose Schmidt aus Grube präsentierte Gebrauchskeramik – handgetöpfertes Steinzeug in Blau und in erdigen Farben. „Die Keramiken sind dicht gebrannt und damit spülmaschinenfest”, erklärte sie den interessierten Besuchern. Einige Stücke mit historischen Wurzeln erfahren einen besonderen Brand. Nur einmal im Jahr, weil es sehr aufwendig ist, werden einige Stücke in einem speziellen Brennofen mit Holzbrand gefertigt. In einem chemischen Prozess reagiert der Ton mit der Asche des verbrannten Holzes. Dadurch entsteht eine besondere Farbbrillianz der Glasuroberflächen. „In Japan wurde diese Methode schon vor 4000 Jahren angewandt”, berichtete sie.

Dicht drängten sich die vielen Besucher durch die Räume der Burg. Quelle: Jens Wegner

Annemarie Püschel aus Havelberg bot eine Unmenge an selbstgemachten Marmeladen an. Wer wollte, konnte auch kosten. Rosenblütengelee, Löwenzahnblütengelee und Pflaume-Holunder-Marmelade waren nur einige der vielen Geschmacksrichtungen. Beim „Marmeladen-Casting”, dem deutschlandweiten Marmeladen-Wettbewerb, ist sie bereits mit einem Zertifikat für ihre Kreationen ausgezeichnet worden.

Handgetöpferte Gebrauchskeramik fanden die Besucher am Stand von Annerose Schmidt aus Grube. Quelle: Jens Wegner

Weihnachtliche Tischdecken und viele, liebevoll mit Spitze verzierte Herzen aus Stoff gab es am Stand der Dekorationsnäherei Dahlenburg aus Perleberg. Dazu hatte Eveline Dahlenburg weitere weihnachtliche Artikel wie Elche und Sterne sowie Handschuhe und Beutelchen zum Befüllen mit Gebäck mitgebracht. Am Stand der Landbäckerei Sandra Schultz aus Krampfer gab es Adventsbrot mit Nüssen und Weihnachtsgewürzen sowie hausgemachte Dominosteine. Außerdem gehörten viele verschiedene Sorten Kekse zu ihrem Angebot. Vor der Burg spielten die Mannen von „Cultus Ferox” aus Berlin mit Sackpfeifen und allerlei Schlagwerk mittelalterliche Weihnachtsmusik. Dabei wurden sie von tanzenden Engeln begleitet.

Bogenschießen und Märchenstunde

Wer sich sportlich betätigen wollte konnte sich draußen im traditionellen Bogenschießen üben. Zur Märchenstunde mit Hexe Hexi und Clown Palimo luden Cindy und Ingsen van Knudsen aus Netzeband bei Neuruppin in die Burg-Kapelle ein. In ihrer Version des Gebrüder-Grimm-Märchens Hänsel und Gretel wurde die Hexe nicht im Ofen verbrannt, weil sie sich änderte und zur guten Hexe wurde. Später brillierten beide mit einer atemberaubenden Action-Fakir-Show. Am Sonntag gab es in der Kapelle das Weihnachtskonzert „O Holy Night” mit Nathan Vanderpool und The Secred Chord Collective. Unterstützt wurden diese Auftritte durch den Prignitz-Sommer.

Von Jens Wegner

Der Weihnachtsmann hatte alle Hände voll zu tun bei seiner Sprechstunde auf dem Pritzwalker Weihnachtsmarkt. Viele Kinder waren aber auch selbst als kleine Weihnachtsmänner und Engel unterwegs.

17.12.2017

Seltene Klänge im Klosterstift Marienfließ: Die „Plauer Mandolinengruppe“ war Samstagnachmittag zu Gast. Die Musiker haben große Probleme.

17.12.2017

Die traditionelle Lesung zur Weihnachtszeit in der Nettelbecker Amalienkapelle fand in diesem Jahr mit Gedichten und Geschichten up Platt und Hochdeutsch statt.

17.12.2017