Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Hier gibt es kostenloses W-Lan in der Prignitz
Lokales Prignitz Hier gibt es kostenloses W-Lan in der Prignitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 14.08.2019
Mit der Umsetzung des landesweiten Projekts ist nach einer europaweiten Ausschreibung Vodafone beauftragt worden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Prignitz

Das freie W-Lan kommt in die Prignitz. An mehr als 40 Standorten wird es künftig möglich sein, kostenlos im Internet zu surfen. Der Ausbau hat begonnen. In Perleberg sind sechs der elf geplanten Orte bereits ans World Wide Web angeschlossen. Dazu zählen der Jahnsportplatz, die Feuerwehr, beide städtische Grundschulen und Kitas.

In ganz Brandenburg stehen mehr als 1200 W-Lan-Hotspots auf der Liste des Ministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Landesregierung setzt damit einen Beschluss des Landtages um. „Wir stimmen die Vor-Ort-Termine ab. Eine vom Land beauftragte Firma ist für die Planung und Ausführung zuständig“, informiert Gesine Brauer, Büroleiterin der Bürgermeisterin in Perleberg.

Stadtwerke starten freies Internet ein

In acht von elf Gemeinden in der Prignitz sind solche Zugänge zum Internet geplant. Perleberg ist erst der Anfang. In den Städten Pritzwalk und Wittenberge und Ämtern Meyenburg und Putlitz-Berge sind laut MAZ-Nachfrage noch keine Daten bekannt, wann die W-Lan-Hotspots installiert werden. Die Elbestadt hingegen hat ihre eigene Wunderwaffe schon freigeschaltet.

Freies W-Lan soll die Leute in die Bahnstraße locken. Seit Samstag ist dort das kostenlose Wifi der Stadtwerke freigeschaltet. Was wir sonst nur aus größeren Städten kennen, nimmt jetzt Einzug in die Provinz. An vier Punkten sind in der Bahnstraße Sendeanlagen installiert, um flächendeckend das Netz anbieten zu können.

Es entstehen keinerlei Kosten

Anders als bei den Hotspots des Landes ist das Internet in Wittenberge nur zwischen 8 und 20 Uhr verfügbar, also zu den regulären Öffnungszeiten der Geschäfte. Gleich ist jedoch, das weder E-Mail-Adresse, noch weitere persönliche Daten erhoben werden. Es genügt, die Geschäftsbedingungen mit einem Klick zu akzeptieren, und schon kann es losgehen.

Whatsapp-Nachrichten verschicken, Videoanrufe tätigen, in Facebook stöbern oder auf Youtube Filme schauen: Die Hotspots machen es möglich, und das ohne die eigenen mobilen Daten zu nutzen. Es entstehen dem Nutzer keinerlei Kosten. Wenn’s gut ankommt, soll das W-Lan der Wittenberger Stadtwerke nach und nach weiter ausgebaut werden, kündigt der Bauamtsleiter Martin Hahn an.

Hotspots für fünf Jahre finanziert

Die Internetzugänge der Landesregierung sind zunächst für fünf Jahre finanziert. „Danach müssen wir schauen, wie es weitergeht“, sagt Gesine Brauer von der Stadt Perleberg. Dann müsste nämlich jede Kommune für sich selbst entscheiden, ob sie die Kosten übernimmt. Bis dahin trägt das Land die vollen Kosten.

Alle von der MAZ gefragten Kommunen begrüßen die Installation der Hotspots. „Die Standorte sind vielbesuchte Orte, an denen der Empfang sehr schlecht ist. Nun können auch die Gäste bei den vielen Veranstaltungen das Internet nutzen“, so Mandy Waubke von der Gemeinde Groß Pankow.

Bis Mitte 2020 soll alles fertig sein

In Groß Pankow ist der Internetzugang im Rathaus schon fertig. Der umfangreiche Ausbau läuft weiter. Bis Mitte 2020 sollen alle 1200 Standorte in ganz Brandenburg fertig sein. „Wir würden uns freuen, wenn neben den vier Zugängen in der Gemeinde ein flächendeckendes W-Lan vom Land unterstützt werden würde“, betont Mandy Waubke.

Denn das Internet sei nicht nur eine wichtige und schöne Sache für die Besucher und Touristen, sondern solle vorrangig auch den Einheimischen zur Verfügung stehen. Bislang ist es allein den touristischen Zentren und Orten vorbehalten, an denen sich die Brandenburger treffen. Ursprünglich sollte das Projekt schon fertig sein, hat sich jedoch um ein Jahr verzögert.

W-Lan-Standorte in der Prignitz

Amt Meyenburg

• Bürger-/Touristinformation in Meyenburg • Schloss Meyenburg • Dorfgemeinschaftshäuser in Stepenitz, Halenbeck, Gerdshagen, Grabow, Buckow und Preddöhl • Amtsgebäude in Meyenburg

Stadt Wittenberge

• Polizeirevier Wittenberge • GSM Training und Integration GmbH in der Wilsnacker Straße

Stadt Perleberg

• Stadt- und Regionalmuseum PerlebergTierpark Perleberg • Polizeiinspektion PrignitzAmtsgericht Perleberg • Freibad in der Karlstraße • Vereinsgebäude in der Berliner Straße • Kindertagesstätte im Akazienweg und Dobberziner Straße • Feuerwehr Perleberg • Grundschule Geschwister Scholl und Rolandschule

Stadt Pritzwalk

• Museumsfabrik Pritzwalk • Pritzwalker Tuchfabrik • Rathaus Pritzwalk • Stadtkirche St. Nikolai Pritzwalk • Touristinformation Pritzwalk • Stadtbibliothek Pritzwalk • Bahnhofsgebäude Pritzwalk • Wohnmobilstellplatz Meyenburger Tor • Freibad im Hainholz • Kulturhaus Pritzwalk

Gemeinde Groß Pankow

• Rathaus in Groß Pankow • Schloss-Museum Wolfshagen • Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg - "Pollo"-Museumseisenbahn in der Prignitz• Kultur/Heimatverein in Groß Woltersdorf

Amt Bad Wilsnack/Weisen

• Stadtinformation Bad Wilsnack • Wunderblutkirche St. Nikolai Bad Wilsnack

Amt Putlitz/Berge

• Touristinformation Putlitz im Rathaus • Berger Anger in der Schulstraße • Amtsverwaltung in PutlitzFeuerwehr Putlitz

Gemeinde Karstädt

• Prignitzer Dorfmuseum in Blüthen

Alle Angaben ohne Gewähr – Änderungen vorbehalten

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Energie Land Brandenburg

Von Marcus J. Pfeiffer

Das Theater „Ton und Kirschen“ lockte bei zwei Gastspielen in der Prignitz am Wochenende jeweils 200 Zuschauer. In Lenzen und Putlitz sahen sie die Aufführung von „Die Bergwerke zu Falun“. Eine spannende Story.

11.08.2019

Schreck für die Eltern eines 14-Jährigen aus Bad Wilsnack! Ihr Junge verschwand in der Nacht zum Sonnabend samt ihres Autos.

11.08.2019

675 Jahre Garz und Hoppenrade wurden am Wochenende gut gelaunt und fantasievoll gefeiert. Schon am Freitag ging es los.

11.08.2019