Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Höhepunkte der volkstümlichen Musik
Lokales Prignitz Höhepunkte der volkstümlichen Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:22 17.05.2018
In Pritzwalk auf der Bühne für das letzte Konzert ihrer Tournee: Marianne und Michael. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Das Kulturhaus in Pritzwalk war für Marianne und Michael sowie ihre musikalischen Gäste am Montag ein besonderer Ort: Nach 29 Konzerten endete die Tour der „Lustigen Musikanten unterwegs“ hier mit dem letzten Konzert dieser Tournee, wie Marianne Hartl ihr vielköpfiges Publikum wissen ließ. Das Kulturhaus war wieder einmal sehr gut gefüllt, wenn die Heroen der volkstümlichen Musik ihre musikalische Visitenkarte abgaben.

Und das seit vier Jahrzehnten populäre Volksmusikduo enttäuschte seine Fans nicht, hatte es doch mit Mara Kayser und Ronny Weiland weitere musikalische Gäste im Schlepptau und den Humor im Repertoire, den sein Publikum versteht: „Singen macht gesund, Singen macht schön – ich habe mein ganzes Leben lang gesungen“, ließ Michael Hartl wissen. Zuvor hatte er bereits in Erfahrung gebracht, dass ein Glas Schnaps sechs Minuten an Lebenszeit koste. Demnach müsse er bereits 1846 gestorben sein.

Alles atmete Liebe bei Mara Kayser in Pritzwalk. Quelle: Bernd Atzenroth

Woraufhin Marianne Mara Kayser als „Künstlerin mit toller Magie“ ankündigte. „Sie schreibt die meisten Lieder selbst. Sie sind sehr poetisch und sinnlich und regen zum Nachdenken an.“ Und dann kam Mara Kayser und sang „Ich zeig Ihnen meine Welt“.

„Dann kommt von irgendwo ein kleines Lichtlein her“

„Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo ein kleines Lichtlein her“ – dieser Titel ist das Lieblingslied der Pritzwalkerin Brigitte, wie diese der Sängerin beim Frühstück im Hotel verraten hat. „Der Spruch hängt bei mir auf dem Klo“, ließ sie Mara Kayser außerdem wissen, was diese zwar ungewöhnlich fand, aber immerhin auch als Beleg dafür nehmen konnte, wie sehr ihre Musik im Alltag ihrer Fans verankert ist.

Weiter ging es mit „Alles atmet Liebe“ und einer wahren Begebenheit aus ihrem Tagebuch mit „Du bist perfekt für mich“.

Lotete die Tiefen des Bassgesangs aus und spielt gern auf jeder Balalaika: Ronny Weiland Quelle: Bernd Atzenroth

Und dann kam Ronny Weiland: „Er ist ein junger Mann, der nicht nur gut aussieht, sondern auch eine wunderbare Stimme hat – einen ganz, ganz, ganz, ganz tiefen Bass“, kündigte ihn Marianne an. So war es auch: Ronny Weiland, aus Apolda stammender Steinmetzmeister, der in Weimar Gesang studiert hat, war wie geschaffen dafür, dem Publikum eine musikalische Infusion mit russischer Seele zu verschaffen.

„Freude, bei den Nachbarn auf der Balalaika spielen zu können“

Er begann mit dem „Glöckchen“ und war schnell beim Best of Russische Seele, etwa mit „Wenn ich einmal reich wär“ aus dem Musical „Anatevka“. Zwischendurch wollte er mit dem Publikum zur Musik Balalaika mit den Händen spielen – was offenbar bei manchen Gästen früherer Konzerte schon für „Freude, bei den Nachbarn auf der Balalaika spielen zu können“, sorgte. Die Pritzwalker waren in dieser Hinsicht etwas zurückhaltender, verfielen aber sogleich ins Mitklatschen.

Das taten sie an diesem Nachmittag noch diverse Male, bevor die Tournee ihr glanzvolles Ende fand.

Von Bernd Atzenroth

Das Landeskommando der Bundeswehr unterstützt wieder die Tour de Prignitz. 19 Soldaten und zwei Sanitäterinnen sind dabei, auf der 1. Etappe auch Landeskommandeur Olaf Detlefsen.

17.05.2018

Bei Bio-Bauer Frank Wesemann aus Barenthin gedeihen die jungen Pflanzen prächtig. Davon konnten sich am Sonntag auch Besucher bei Hofführungen selbst überzeugen.

17.05.2018

Der Pritzwalker Tony Daugals organisierte bei einem Namibia-Aufenthalt eine Spendenaktion. Viele Freunde halfen dem angehenden Fußballtrainer, 40 Bälle für junge Kicker anzuschaffen.

17.05.2018