Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Jetzt ist der Fernsehempfang wieder da
Lokales Prignitz Jetzt ist der Fernsehempfang wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 26.07.2017
Es gab Störungen beim Empfang.
Es gab Störungen beim Empfang. Quelle: epd/Jens Schulze
Anzeige
Perleberg

Das war ein Ärgernis für Renate Selchow und viele andere Bewohner in der Altenpflegeeinrichtung an der Lindenstraße in Perleberg: Wochenlang saßen die alten Leute nach ihren Angaben ohne Fernsehempfang da. Mittlerweile funktioniert alles wieder, aber zwischendurch war Renate Selchow richtig sauer: „Die reparieren das einfach nicht“, erzählte sie Ende vergangener Woche am MAZ-Lesertelefon. Mit „Die“ meint sie Mitarbeiter von Kabel Deutschland.

„Seit drei Wochen haben wir keinen Kabelempfang im Heim“, erregte sich die Seniorin, die in der Einrichtung an der Lindenstraße in Perleberg im betreuten Wohnen untergebracht ist. Und dies sei nicht nur für sie so gewesen, sondern für das ganze Heim – ein unhaltbarer Zustand, wie sie findet. „Gerade in Alteneinrichtungen sind mehr Menschen auf das Fernsehen angewiesen“, erklärte sie. Schließlich sind sie oft auch nicht mehr so mobil.

Kabelstrang war defekt

Auf MAZ-Nachfrage räumte das Unternehmen am Montag den Sachverhalt ein. „In der Tat ist das Kabelfernsehen der Altenpflegeeinrichtung seit dem 18. Juli gestört“, erklärte dazu nun Volker Petendorf, Konzernsprecher von Vodafone, wozu Kabel Deutschland gehört. Nach seinen Angaben ging die Störmeldung am 18. Juli um 8.51 Uhr ein. Betroffen waren insgesamt 16 Haushalte oder Wohneinheiten. „Unsere sofort durchgeführten Messungen ergaben, dass ein unterirdischer Kabelstrang defekt ist“, erklärte Petendorf, „für die Instandsetzung sind aufwändige Tiefbauarbeiten notwendig – inklusive Aufreißen des Gehweges und Einsatz von Spezialgerät. Die Tiefbauarbeiten werden mit Hochdruck vorangetrieben.

Die in der vergangenen Woche begonnenen Arbeiten verlaufen planmäßig und sollten am Montag bis 19 Uhr abgeschlossen sein“, erklärte Petendorf. „Anschließend werden die betroffenen Haushalte und Bewohner der Altenpflegeeinrichtung wieder das Kabelfernsehen in der gewohnten Qualität empfangen können“, versprach der Pressesprecher, der die betroffenen Kabelkunden um Entschuldigung für ihre Unannehmlichkeiten bat. Noch am Montag mochte die Seniorin noch nicht an das baldige Ende der fernsehlosen Zeit glauben, doch das Unternehmen hat tatsächlich Wort gehalten. Da habe vielleicht ein wenig Druck über die Presse geholfen, meinte sie. Verwundert war Renate Selchow nur darüber, dass das Unternehmen erst am 18. Juli von dem Schaden erfahren hat.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es: Die Bewohner scheinen über den Fernsehausfall mehr miteinander ins Gespräch gekommen zu sein. „Jetzt freuen sie sich, wieder am Fernseher zu sitzen“, sagt Renate Selchow.

Von Bernd Atzenroth