Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Klein Leppin: Große Oper im kleinen Dorf
Lokales Prignitz Klein Leppin: Große Oper im kleinen Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 14.06.2019
„Liebe-Sehnsucht-Tod“ hieß die Liederoper, die vergangenes Jahr im Festspielhaus in Klein Leppin Prämiere feierte. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Klein Leppin

Der Vorhang öffnet sich: Am Wochenende macht Klein Leppin wieder Oper – in diesem Jahr noch größer als je zuvor, wie die Organisatoren versprechen. Zu erleben gibt es eine szenische Version des Oratoriums „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn.

Dazu werden wieder der Klein Leppiner Opernchor, der Chor „Cantabile“ aus Bad Wilsnack, Mitglieder des Rundfunk Sinfonieorchesters Berlin sowie Solisten aus der Prignitz und Berlin, darunter auch wieder zahlreiche Kinder der Region, auf der Bühne stehen.

Karten restlos ausverkauft

Drei Aufführungen stehen am Wochenende an: Premiere feiert das Stück am Samstagnachmittag. Karten dafür gibt es jedoch nicht mehr. Schon nach wenigen Tagen waren alle Tickets restlos ausverkauft.

Für die öffentliche Generalprobe am Freitagabend wird keine Eintrittskarte benötigt. Beginn ist um 18 Uhr. Am Sonntag lädt der mittlerweile über die Kreisgrenzen hinaus bekannte Verein Festland um 10 Uhr zu einem gemeinsamen Brunch ein, der musikalisch begleitet wird.

Fragen in der ländlichen Gemeinschaft

Ein Regieteam um den Schauspieler und Regisseur Benjamin Schaup näherte sich in den vergangenen Wochen und Monaten dem umfassenden Thema „Schöpfung“ mit einer Mischung aus unbändiger Spiellust und kritischer Reflexion. Im Focus der Aufführung stehen Fragen, die die ländliche Gemeinschaft unmittelbar berühren.

Gibt es Hoffnung in einer Welt, deren Schöpfung massiv bedroht ist? Welche Bedeutung hat das eigene Handeln und Schöpfen für die Aufgabe, eine mitfühlende, solidarische Gemeinschaft zu schaffen? Und, könnte vielleicht das eigene Tun, die Freude am Musiktheater auch ein Weg sein, dieses Ziel zu erreichen?

Liederoper im letzten Jahr

Diese Fragen werden jedoch nicht in einem trockenen Diskurs, sondern mit den Mitteln eines mitreißenden Musiktheaters verhandelt. Chor, Orchester, Solisten und Kinder werden den ehemaligen Schweinestall in Klein Leppin in eine aufregende, manchmal auch mit einem Augenzwinkernde ausgestaltete Welt-Bühne verwandeln.

Es ist das zweite Jahr in Folge, in dem der Verein nach einer kurzen Pause eine Oper auf die Beine stellt. Die Liederoper „Liebe-Sehnsucht-Tod“ führte die Besucher im vergangenen Jahr in die Anfänge der Romantik zurück.

Eindrücke und Erkenntnisse aus Pause

Und auch während der Pause war der Verein nicht verstummt. Ganz im Gegenteil: Das Motto „Dorf ohne Oper“ kam bei Liebhabern und Kennern wohl genauso gut an, wie das Original. In die neuen Inszenierung flossen auch Eindrücke und Erkenntnisse aus der Auszeit mit ein.

Von Marcus J. Pfeiffer

Von der Stadt der Pilger zur Stadt der Chöre – Bad Wilsnack wird als Gastgeber des Prignitzer Sängertreffens immer beliebter. Hätte man alle interessierten Chöre eingeladen, hätte das Treffen zwei Tage gedauert. Aber auch so war die Stadt mit 13 Chören voller Sänger.

09.06.2019

Wer Leinen hatte, war wohlhabend, wer ein Kettenhemd besaß, reich. Diese und andere spannende Einblicke in das Leben früherer Zeiten – vor allem das der Wikinger – gab es am Samstag in Schilde.

12.06.2019

Wenn Menschen die Politik nicht mehr verstehen, die für sie gemacht wird, dann ist es an der Zeit genauer hinzuschauen – das dachte sich Dokumentarfilmer Jean Boué vor zwei Jahren. Nun tut er es vor der Landtagswahl.

07.06.2019