Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Meyenburg Kitakinder aus Gerdshagen lernen den Schulwald kennen
Lokales Prignitz Meyenburg Kitakinder aus Gerdshagen lernen den Schulwald kennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 03.06.2019
Picknick im Wald: Die Gerdshagener Kita-Kinder freuten sich nach dem Rundgang im Schulwald mit Förster Olaf Bergmann auf Getränke und Essen. Quelle: Bernd Atzenroth
Gerdshagen

Das war ein ganz schön heißer Vormittag am Montag, auch in Gerdshagen (Amt Meyenburg). „An so einem Tag ist es die beste Idee, in den Wald zu gehen“, findet Corinna Jahn. Da traf es sich gut, dass die Kinder der Kita Gerdshagen, bei der Corinna Jahn Erzieherin ist, just an diesem Tag mit Revierförster Olaf Bergmann verabredet waren, um in den Gerdshagener „Schulwald“ zu gehen.

Es war das erste Mal, dass Bergmann dies in Gerdshagen tat. Wobei er gerne mit den Kitas oder Schulen zusammenarbeitet, wenn es seine Zeit erlaubt. Jüngst erst hatte er Steffenshagener Kita-Kindern und Pritzwalker Quandtschüler mit dem Thema Wald vertraut gemacht – nun also seine Premiere in Gerdshagen. „Das spricht sich so ein bisschen herum“, sagt Olaf Bergmann dazu.

Kinder sollen dörflich aufwachsen

Um 8.30 Uhr ging es an der Kita mitten im Ort los – und zunächst hatten alle ein ganzes Stück zu laufen, bevor sie den Schulwald erreichten. Dort aber war es ideal zum Spielen. Corinna Jahn findet, dass es schön ist, wenn die Kleinen mal frei herumlaufen können.

„Die Kinder sollen dörflich aufwachsen“, sagt Corinna Jahn, „wir wollen im Kindergarten das dörfliche Leben vermitteln.“ So haben die Kinder auch schon einmal die Alpakas besucht, die es im Dorf gibt.

Kleines Wäldchen hinterm Schulhaus

Zum dörflichen Leben gehört auch, dass man immer sehr schnell in der freien Natur sein kann. An kaum einer Stelle geht das so gut wie in dem kleinen Wäldchen direkt hinter dem alten Gerdshagener Schulgebäude – von dort aus sind es keine hundert Meter, bis der Weg durch dichtes Gestrüpp führt.

Am Ende des Ausflugs gab es zunächst einmal für alle etwas zu trinken. Quelle: Bernd Atzenroth

16 der 20 Kitakinder waren dabei. Olaf Bergmann ließ sie Igel-Häuser aus Naturmaterialien bauen. „Die waren so beschäftigt, die hörten gar nicht mehr auf zu bauen“, staunte der Revierförster, „das machen die gerne in diesem Alter.“ Und ein paar Erfahrungswerte gibt es ja auch – erst jüngst war das Bauen von Igel-Schutzhäuschen auch schon im Pritzwalker Hainholz ausprobiert worden.

Ein richtiger Hit bei allen Veranstaltungen ist Olaf Bergmanns Hund „Bernstein“. Mit dem konnten die Kinder in Gerdshagen auch ein paar Apportierübungen machen. Ansonsten vermittelte Bergmann Grundkenntnisse, um Bäume unterscheiden zu können.

Rückfahrt mit dem Kremser

Gegen Mittag waren die Kinder dann durstig und hungrig – wie gut, dass am Zugang zum Wald bereits ein kleines Picknick aufgebaut war – Geschirr und Essen gesammelt auf einem kleinen Bollerwagen. Außerdem stand ein Kremser bereit. um die Kinder zurück zur Kita zu bringen – der Rückweg wäre dann insbesondere für die Jüngsten doch ein wenig weit gewesen.

Auf den ausgebreiteten Decken setzten sich die Kinder hin und machten ein Picknick. Quelle: Bernd Atzenroth

Die Kita Gerdshagen befindet sich seit etwa eineinhalb Jahren in privater Trägerschaft. Simone Nast hatte sie übernommen, die auch im Pritzwalker Ortsteil Schönhagen eine solche Einrichtung betreibt. Zusammen mit Corinna Jahn betreuen hier zwei weitere Erzieherinnen die 20 Kinder. Sechs davon sind übrigens kaum älter als ein Jahr.

In Gerdshagen hat es in jüngster Zeit wieder viele Geburten gegeben. Aber auch Kinder aus Nachbarortschaften besuchen die Einrichtung.

Von Bernd Atzenroth

Für Bürgermeister Falko Krassowski ist die Feuerwehr der wichtigste Verein in Meyenburg. Klar, dass der 130. Feuerwehrgeburtstag in diesem Jahr das Meyenburger Stadtfest prägte.

04.06.2019

Die Kommunalwahl im Marienfließer Ortsteil Jännersdorf wurde zum Familienduell: Claudia Damke schlug im Rennen um einen Sitz im Ortsbeirat ihre Tante Susann Damke. Auch in Krempendorf war es spannend. Sieben Kandidaten buhlten um drei Plätze.

29.05.2019

Seit zehn Jahren gibt es die Zusammenarbeit der Zentralen Archäologischen Orte der Prignitz. Die Kooperation wurde 2009 in Freyenstein besiegelt. Der archäologische Park gilt als Beispiel einer gelungenen musealen Nutzung.

31.05.2019