Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neue Bürgermeister in Lenzen und Lenzerwische
Lokales Prignitz Neue Bürgermeister in Lenzen und Lenzerwische
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 30.05.2019
Lenzen hat einen neuen Bürgermeister – Thomas Wange setzt sich gegen den Amtsinhaber durch und gewinnt die Wahl eindeutig.
Lenzen hat einen neuen Bürgermeister – Thomas Wange setzt sich gegen den Amtsinhaber durch und gewinnt die Wahl eindeutig. Quelle: Kerstin Beck
Anzeige
Lenzen

Thomas Wange ist der neue ehrenamtliche Bürgermeister in Lenzen. Der 46-jährige Familienvater konnte sich am Sonntag mit einem eindeutigen Ergebnis gegen Amtsinhaber Christian Steinkopf durchsetzen.

Thomas Wange erreichte mit 61,5 Prozent die Mehrheit. Er trat für die Wählergruppe „Bürger für Bürger“ an, die ebenfalls ein gutes Ergebnis erzielte. Mit 37 Prozent bekommen sie vier Sitze in der Stadtverordnetenversammlung von Lenzen.

Harald Pohle bleibt Bürgermeister

Gleich viele Plätze erreichte die CDU mit Christian Steinkopf an der Spitze. Jeweils einen Sitz belegen nun die Freien Wähler/Neues Lenzen, die SPD sowie die Einzelbewerber Sabine Döbel und Torsten Wagner. Damit sind die zwölf Plätze im Stadtparlament neu sortiert.

In Cumlosen bleibt Harald Pohle weitere fünf Jahre ehrenamtlicher Bürgermeister. Ihn wählten die Einwohner mit 68,3 Prozent. In der Gemeindevertretung bleibt die politische Lage unverändert. Die UBC hat mit 74,7 Prozent klar gewonnen.

Wechsel an der Spitze

Ganz knapp setzt sich Hans Borchert gegen Annett Urbank in Lanz durch. Der dienstälteste Bürgermeister in der Prignitz bleibt seinem Ehrenamt treu. In der Gemeindevertretung liegt die CDU knapp vor der Wählergruppe „Wir von hier“.

Einen Wechsel an der Spitze gibt es in der Lenzerwische. Klaus-Jürgen Borrmann, der über viele Jahre in der Gemeinde als ehrenamtlicher Bürgermeister tätig war, verliert gegen Nadine Mewes deutlich. Weit dahinter landet Ingolf Drescher. In der Gemeindevertretung liegt die Wählergruppe Lenzerwische mit 78,3 Prozent deutlich vorn.

Von Marcus J. Pfeiffer