Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neuer Familienpass ist erschienen
Lokales Prignitz Neuer Familienpass ist erschienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 04.07.2017
Der neue Familienpass. Quelle: MAZ
Neuruppin

Der neue Familienpass Brandenburg 2017/2018 ist erschienen. Der beliebte Freizeit- und Ausflugsplaner bietet mindestens 20 Prozent Rabatt und teil-weise sogar freien Eintritt für Kinder bei 549 Angeboten von Familienerlebnissen in Brandenburg und Berlin.

Der 390-Seiten starke Pass ist vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2018 gültig. Er ist ab sofort landesweit im Handel für 2,50 Euro pro Stück erhältlich. Der Pass erscheint bereits in der 12. Auflage in einer Stückzahl von 40 000 Exemplaren.  Wie in den Vorjahren wurde er in enger Kooperation von Familienministerium, dem Tourismus-Marketing Brandenburg (TMB) und zahlreichen Freizeitanbietern erstellt.

Begleiter für Ausflüge

Familienministerin Diana Golze sagte dazu: „Der Familienpass ist für viele Brandenburger zum treuen Begleiter für Ausflüge geworden. Beim Blättern und Stöbern entdeckt man jedes Mal wieder viele neue Ausflugsziele. Ob Kultur, Sport, Natur oder Spiel, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Und mit seinen vergünstigten Angeboten ist der Familienpass vor allem auch für kinderreiche Familien, Alleinerziehende und Großeltern hilfreich. Es ist schön und wichtig, wenn Familien mit ihren Kindern gemeinsam das Land erkunden und spannende Abenteuer erleben. Der Familienpass unterstützt sie dabei.“

„Der Familienpass Brandenburg bietet einen hervorragenden Überblick über Familien-Ausflugsziele und trägt dazu bei, dass die Brandenburgerinnen und Brandenburger auch künftig mit viel Freude ihr Land entdecken und erleben“, so der TMB-Geschäftsführer Dieter Hütte. „Er ist auch ein idealer Kompass für die Ferien vor der eigenen Haustür und gibt Anregungen für ganz unterschiedliche Erlebnisse. Kinder und Familien sind in Brandenburg willkommen und zahlreiche Anbieter haben sich ganz speziell auf die Wünsche dieser Gäste eingestellt.“

Der Familienpass ist in vielen Orten erhältlich

Im vergangenen Jahr haben die Herausgeber des Passes übrigens über 1000 Nutzer abstimmen lassen, welches die beliebtesten Ausflugsziele aus dem Angebot des Familienpasses sind. Demnach steht der Irrlandia-Mitmachpark in Storkow ganz oben auf der Beliebtheitsliste. Platz 2 ging an das Tropical Islands Resort in Krausnick (Dahme-Spreewald), Top 3 ist der Zoologische Garten in Eberswalde.

Den neuen Familienpass bekommt man an zahlreichen Orten. Im Kreis Ostprignitz-Ruppin gehören die Löwenzahn-Grundschule in Breddin dazu, das Tourismusbüro und die Stadtbibliothek in Kyritz, die Touristinfo in Lindow, in Neuruppin die Fontane-Buchhandlung, das Bürgerbüro, das Museum, der Bahnhof Rheinsberger Tor sowie der Tierpark. In Rheinsberg wird der Pass im Hafendorf sowie bei der Reederei Halbeck angeboten. In Wittstock bekommt man ihn beim Tourismusverband, in Wusterhausen im Herbst’schen Haus. Die Verkaufsstellen im Landkreis Prignitz befinden sich in der Stadtinformation in Bad Wilsnack, in der Bibliothek im Schloss Meyenburg, Im Hennigshof in Perleberg, in der Buchhandlung Steffen in Pritzwalk sowie im Kultur- und Festspielhaus in Wittenberge.

Der Pass kann auch über das Internet bestellt werden unter www.familienpass-brandenburg.de

Von MAZonline

Der Kossätenberg bei Dahlhausen ist der neue Standort der Bienenbelegstelle Waldhof. Dort wird nun die gezielte Zucht der Kärntner Biene betrieben. Nach 42 Jahren mussten die Imker das alte Areal verlassen, weil ein Grundstückverkauf anstand. Das neue Domizil liegt nur gut ein Kilometer Luftlinie entfernt.

07.07.2017

Landauf und landab stehen in diesem Jahr die Zeichen auf 500 Jahre Reformation. In der Kirche in Kunow wird am 9. September ein Theaterstück aufgeführt, bei dem Schauspielerin Angelika Perdelwitz in die Rolle der Katharina von Bora schlüpft. Sie berichtet aus dem Leben mit ihrem Mann Martin Luther.

04.07.2017

Die Döllener Kirche ist in rekordverdächtig kurzer Zeit vollständig saniert worden. In einem Festgottesdienst dankte man nun allen Beteiligten. Gleichzeitig wurde das Dorffest kurzerhand vom Sportplatz zur Kirche verlegt. Denn das Gotteshaus ist für alle Einwohner ein symbolträchtiges Gebäude.

03.07.2017