Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Anschlag auf Pritzwalker Linken-Büro ungeklärt
Lokales Prignitz Anschlag auf Pritzwalker Linken-Büro ungeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 09.01.2015
Das Büro der Linken in Pritzwalk. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Wer ist für den Anschlag auf das Büro der Linken in Pritzwalk im Dezember verantwortlich? "Es gab einen Zeugen", bestätigte Dörte Röhrs, Sprecherin der Polizeidirektion in Neuruppin, "der hatte einen Jugendlichen weglaufen sehen." Allerdings sei die Aussage nicht ausreichend gewesen, um den Täter dingfest zu machen. Die Ermittlungen laufen weiter.

In dem Fall hatte der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Nach Angaben von Hartmut Winkelmann, Vorsitzender der Pritzwalker Linken, sind sogar noch weitere Zeugen angehört worden, unter anderem auch er selbst, obwohl er zum Tatzeitpunkt nicht vor Ort war. Noch heute sind die Schäden an der Scheibe zu sehen. Der Täter hatte schwere Steine von der Baustelle der Tuchfabrik benutzt. Jedoch scheiterte er am robusten Sicherheitsglas - nur die Außenscheibe ist beschädigt.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Gemeinde Groß Pankow lässt Baumkataster erstellen - Mehr als 5000 Mal messen und anklopfen

Für die Gemeinde Groß Pankow erstellt Nele Kossmann jetzt ein Baumkataster. Über 5000 Bäume muss die 25-Jährige begutachten, vermessen und in einem Programm registrieren. Die Übersicht wird der Verwaltung künftig die Kontrolle und Pflege der Bäume erleichtern.

08.01.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 8. Januar - Nach 24 Stunden fing Herdabdeckung Feuer

+++ Pritzwalk: Eine junge Mutter war über 24 Stunden nicht zu Hause - leider hatte sie vergessen, den Herd auszuschalten. Die Folge: ein hoher Sachschaden und eine nicht mehr bewohnbare Wohnung +++ Schönhagen: Heiß wurde auch dem Fahrer eines Teleskopladers: Mitten auf der Straße fing sein Fahrzeug Feuer. Zum Einsatz kamen fast so viele Feuerwehrleute wie beim Wohnungsbrand in Pritzwalk +++

08.01.2015
Prignitz Insolvenzverwalter Rattunde nimmt Stellung zur Tischlerei-Pleite - Investoren sprangen ab

Die Krempendorfer Tischlerei Wilke mit 25 Mitarbeitern muss Insolvenz anmelden. Am 13. Januar werden Teile des Unternehmens versteigert. Rechtsanwalt Rolf Rattunde wurde als Insolvenzverwalter eingesetzt, er sprach mit der MAZ.

10.01.2015