Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Amtstierärztin rechnet mit Einschleppung der Schweinepest nach Deutschland
Lokales Prignitz Perleberg Amtstierärztin rechnet mit Einschleppung der Schweinepest nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 02.01.2019
Eine Infektion mit der Afrikanische Schweinepest endet bei Haus- und Wildschweinen fast immer tödlich. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Perleberg

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in den Wildschweinbeständen vieler Regionen Osteuropas immer weiter aus. Neben Ländern wie Ungarn, Polen, Moldawien, Rumänien, Bulgarien, Tschechien und russischen Regionen ist mittlerweile auch Belgien betroffen. Seit Anfang November gab es in Belgien 16 neue Seuchenfälle und auch aus China werden immer wieder neue Erkrankungen gemeldet. Dort wurden seit August mehr als 630 000 Schweine vorsorglich getötet.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Virusinfektion, die ursprünglich in Afrika beheimatet ist. Die Seuche wurde im Januar 2014 erstmals im Gebiet der Europäischen Union festgestellt. „Es muss auch weiterhin stets mit einer Einschleppung nach Deutschland gerechnet werden“, warnt die Amtstierärztin des Landkreises Prignitz, Sabine Kramer. Sie weist deshalb darauf hin, dass alle verendeten Wildschweine, auch Unfallwild, unbedingt so schnell wie möglich auf das Virus der Afrikanischen Schweinepest untersucht werden müssen. Für die Meldung beim Landkreis Prignitz – Sachbereich Veterinäraufsicht und Verbraucherschutz – steht innerhalb und außerhalb der Dienstzeiten die Telefon-Hotline 03876/ 713 110 zur Verfügung.

Verendete Wildschweine müssen gemeldet werden

Das Veterinäramt teilt außerdem mit, dass im kommenden Jahr eine neue Annahmestelle für Wildtiere zum Nachweis der Tollwutfreiheit eingerichtet wird. Die bisherige Annahmestelle in Pritzwalk, Hainholz 4, in der erlegte Wildtiere zum Nachweis der Tollwutfreiheit abgegeben werden konnten, schließt zum 31. Dezember 2018. Ab 1. Januar 2019 ist die Abgabe von Füchsen, Marderhunden und Waschbären täglich in der neuen Annahmestelle in Mertensdorf, Hauptstraße 5, in 16949 Triglitz möglich. Unberührt davon bleibt die Abgabemöglichkeit zu den Dienstzeiten der Kreisverwaltung in der Berliner Straße 49 in Perleberg.

Der Landkreis Prignitz übernimmt auch im kommenden Jahr die Gebühren für Trichinenuntersuchungen bei erlegten Wildschweinen aller Altersklassen, die im Landkreis Prignitz erlegt wurden, vorausgesetzt, der Wildursprungsschein wurde vollständig ausgefüllt.

Von Cornelia Felsch