Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Jugend musiziert: 29 Prignitzer in Rathenow
Lokales Prignitz Perleberg Jugend musiziert: 29 Prignitzer in Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 24.01.2019
Trio in Altersstufe III: Sandy Thürmann (Flöte), Charlotte Zado (Geige) und Mai Linh Nguyen (Klavier). Quelle: Jens Wegner
Perleberg

2018 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Prignitzer Nachwuchsmusikerinnen und -musiker. Gleich vier schafften die Weiterleitung zum Bundeswettbewerb von Jugend musiziert, zwei von ihnen – Josefine Westphal und Heinrich Leon Biskup – nahmen an der Querflöte in der Solowertung dann auch wirklich am Bundeswettbewerb teil.

„So viele haben es noch nie geschafft“, freut sich Axel Gliesche, Lehrer für Violine, Viola und Bratsche an der Kreismusikschule Prignitz. Und die Wittenbergerin Josefine Westphal kam aus Lübeck sogar mit einem zweiten Platz nach Hause. Heinrich Biskup, ebenfalls ein Elbestädter, erhielt für sein Spiel auf der Querflöte immerhin die Auszeichnung, dass er „mit sehr gutem Erfolg“ teilgenommen hat.

In der Altersstufe IV musizieren Heinrich Biskup (Flöte), Felix Grünwald (Geige) und Jannes Wendt (Klavier), dem Axel Gliesche die Noten umblättert. Quelle: E-Mail-MVD

Solche Erfolge sind nicht selbstverständlich und auch nicht ohne weiteres für 2019 zu erwarten. „Es kann so und so sein“, meint Gliesche dazu aus langjähriger Erfahrung. Viele Aspekte spielen dabei eine Rolle, von der Konkurrenz über die Jury, ja bis hin zur Tagesform – letzteres allerdings weniger bei den wirklich Guten, die auch im Musizieren sicherer sind.

Aber noch ist der nächste Bundeswettbewerb in weiter Ferne. Im Moment geht es auch erstmal beim Regionalwettbewerb in Rathenow am Freitag und Samstag darum, die Weiterleitung zum Landeswettbewerb zu schaffen.

Sehr gut auf Rathenow vorbereitet

Immerhin 29 Teilnehmer aus der Prignitz machen am Freitag und Samstag dabei mit. Nicht alle von ihnen sind Kreismusikschüler – manche erhalten auch Privatunterricht. Dennoch ist die Teilnehmerquote auch bezogen auf etwa 500 Kreismusikschüler in der Prignitz recht hoch im Vergleich zu anderen Musikschulen.

In jedem Fall gehen die Prignitzer Teilnehmer sehr gut vorbereitet in den Wettbewerb in Rathenow, um dort mit Klassik, Märschen oder auch Volksliedern zu brillieren. Bei Vorspielterminen in Pritzwalk und am vergangenen Wochenende in Wittenberge konnten sie sich perfekt auf die Wettbewerbsbedingungen einstellen.

Trios und Einzelbeiträge

Heinrich Biskup ist auch wieder dabei. Er tritt gemeinsam mit Felix Grünwald (Geige) und Jannes Wendt (Klavier) an. Unter den diesjährigen Prignitzer Musikussen sind auch ganz junge, etwa in der Altersstufe Ib Luca Bergmeyer am Akkordeon sowie das Biarne Schröter an der Geige und Martin Ewert am Klavier. Gemeinsam antreten werden auch Sandy Thürmann an der Flöte, Charlotte Zado an der Geige und Mai Linh Nguyen am Klavier und in der gleichen Alterstufe III Alina Wendt an der Flöte, Charlotte Westphal an der Geige und Carla Ewert am Klavier.

Beim Zusammenspiel nicht auf Kreisgrenzen fixiert

Anreisen werden die jungen Leute wie auch ihre Lehrkräfte teils allein und teils in kleinen Gruppen. Mancher wird auch in Rathenow übernachten.

Überhaupt sind die Teilnehmer beim Zusammenspiel nicht zwangsläufig auf Kreisgrenzen fixiert. So gibt es auch unter den Teilnehmern kreisübergreifende Kooperationen. Zum Beispiel musiziert Emma Wielgosz von der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin gemeinsam mit der beim letzten Bundeswettbewerb so erfolgreichen Josefine Westphal von der Kreismusikschule Prignitz.

Von Bernd Atzenroth

Auf der Grünen Woche in Berlin haben die Landräte der Kreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin gemeinsam für zwei Großereignisse geworben: Fontanes 200. Geburtstag in Neuruppin und die Landesgartenschau in Wittstock. In der Region gibt es aber noch mehr zu entdecken.

27.01.2019

Perleberg bereitet sich vor: Zwar ist die landesweite Forstreform abgesagt, sollen trotzdem Stellen gestrichen werden. Wenn es soweit kommt, will die Verwaltung vorgesorgt haben und plant eine neue Stelle.

27.01.2019

Bernd Schröder pflegt seine persönliche Erinnerungskultur. Die Potsdamer Trainerlegende, Gast beim Neujahrsempfang des Landrats, hat eine besondere Beziehung zur Prignitz und eine Botschaft.

27.01.2019