Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Perleberg Klein Welle: Granate bei Zaunarbeiten gefunden
Lokales Prignitz Perleberg

Klein Welle: Granate bei Zaunarbeiten gefunden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 26.10.2021
In Klein Welle wurde bei Zaunarbeiten auf einem Privatgelände offenbar eine zündfähige Granate gefunden. Der Munitionsbergungsdienst wurde eingeschaltet.
In Klein Welle wurde bei Zaunarbeiten auf einem Privatgelände offenbar eine zündfähige Granate gefunden. Der Munitionsbergungsdienst wurde eingeschaltet. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Anzeige
Klein Welle

Bei Zaunarbeiten wurde am Montagnachmittag auf einem Privatgrundstück in Klein Welle (Gemeinde Plattenburg) mutmaßlich eine kleine Bombe gefunden. Es sollte sich nach ersten Einschätzungen um eine zündfähige Granate gehandelt haben, wie Dörte Röhrs von der Polizeidirektion Nord auf MAZ-Nachfrage am Dienstag erklärte.

Ob Bombe oder Granate war noch nicht klar

Endgültig bestätigt war da noch nicht, um was es sich bei dem Fundgegenstand gehandelt hat. Letztlich erwies sich die Granate als doch nicht mehr scharf, und der Munitionsbergungsdienst nahm sie einfach mit.

Nach Angaben des Plattenburger Ordnungsamtsleiter Detlef Brenning kommt es durchaus vor, dass es sich nicht um Bomben oder Granaten, sondern möglicherweise um andere Munition handelt. Wie sie dort hingekommen ist und aus welcher Zeit und welchem Bestand sie stammen könnte, muss jetzt noch geklärt werden.

Der Munitionsbergungsdienst ist am Dienstag hinzugezogen worden, um den Fund zu begutachten. Er erreichte kurz vor dem Mittag die Einsatzstelle. Diese befand sich auf einem Privatgelände und war von der Straße aus nicht einzusehen.

Munitionsbergung kam in Klein Welle zum Einsatz

Detlef Brenning ging davon aus, dass der gefundene Gegenstand nicht einmal vor Ort entschärft wird, sondern dass der Munitionsbergungstrupp ihn in eine Spezialbox packen und mitnehmen würde. So kam es dann auch.

Munitionsbergungsteams kommen in der Prignitz immer wieder zu Einsatz. Zum einen gibt es in der ganzen Region viele ehemalige Militärgelände, zum anderen war vor allem Wittenberge auch Angriffsziel im Zweiten Weltkrieg.

Von Bernd Atzenroth