Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Kreiskrankenhaus schafft neues Entbindungsbett an
Lokales Prignitz Perleberg Kreiskrankenhaus schafft neues Entbindungsbett an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 31.12.2018
Hebamme Beate Otto (r.) lässt sich das neue Entbindungsbett und dessen Möglichkeiten zeigen. Quelle: Kreiskrankenhaus Prignitz
Anzeige
Perleberg

Ein neues Entbindungsbett ist für das Kreiskrankenhaus Perleberg angeschafft worden. Es ist laut Mitteilung der Klinikleitung in seiner Konstruktion an einer natürlichen Geburt ausgerichtet. Dabei wird so wenig wie möglich in den Geburtsverlauf eingegriffen.

Die werdende Mutter wird darin bestärkt, ihr Kind aus eigener Kraft auf die Welt zu bringen. Geduld, Zeit und eine sichere Umgebung, die den individuellen Bedürfnissen entspricht, helfen, die beste Gebärposition zu finden.

Anzeige

Rückenschonend fürs Entbindungsteam

Um werdende Eltern dies zu gewährleisten, hat das Kreiskrankenhaus Prignitz in das neue Entbindungsbett „ave2“ investiert. Neben einer Vielzahl von möglichen Entbindungspositionen während des gesamten Geburtsverlaufs, bietet es für das Entbindungsteam die Möglichkeit, rückenschonend zu arbeiten und schnell zu reagieren, beschreibt die Krankenhausleitung die Vorzüge.

Weitere Vorteile der 26.000 Euro teuren Anschaffung sind die leichte Fahrbarkeit des Bettes sowie die einfache hygienische Aufbereitung nach Benutzung. Die maximale Belastbarkeit des Entbindungsbettes beträgt 240 Kilogramm.

Durch die unabhängig voneinander verstellbaren Teile kann auch der Partner aktiv bei der Entbindung unterstützen. Gegenwärtig finden umfassende Einweisungen durch eine Fachberaterin statt.

Geburtenzahlen gehen leicht zurück

Das Kreiskrankenhaus ist das einzige in der Prignitz mit einer Geburtenstation. Die nächstgelegenen Alternativen für Eltern, ihre Kinder auf die Welt zu bringen, sind in Waren und in Neuruppin. Erst Anfang Dezember war in Perleberg das 300. Baby dieses Jahres geboren worden. Damit ist die Statistik etwas rückläufig.

Von MAZ-online