Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg 71-jähriger Mann nach Hausbrand gestorben
Lokales Prignitz Perleberg 71-jähriger Mann nach Hausbrand gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 25.09.2018
Feuerwehrgroßeinsatz beim Brand in einem Wohnhaus an der Thomas-Müntzer-Straße in Perleberg. Quelle: Michael J. Pfeiffer
Anzeige
Perleberg

Ihren 100. Einsatz in diesem Jahr wird die Freiwillige Feuerwehr Perleberg wohl so schnell nicht vergessen. Kurz nach 9 Uhr ging der Alarm: In der Thomas-Müntzer-Straße in Perleberg schlugen am Dienstag offene Flammen und Rauch aus einem Fenster eines Mehrfamilienwohnhauses. Das zog einen Großeinsatz der Feuerwehren nach sich.

Und endete tragisch: Ein 71-jähriger Mann kam ums Leben. Er wurde bereits unter Reanimationsbedingungen aus der brennenden Wohnung geholt und ins Krankenhaus gebracht, wo er dann starb.

Anzeige
Feuerwehrgroßeinsatz beim Brand in einem Wohnhaus an der Thomas-Müntzer-Straße in Perleberg. Quelle: Michael J. Pfeiffer

Zwei weitere Personen kamen mit Rauchvergiftungen ebenfalls ins Krankenhaus. Acht Personen aus drei Hausaufgängen mussten in Sicherheit gebracht werden, wie Polizeisprecherin Ariane Feierbach auf MAZ-Nachfrage erklärte.

Zahlreiche Ortswehren im Einsatz

Brandschützer aus Perleberg, Quitzow, Dergenthin, Spiegelhagen, Düpow, aber auch aus Weisen und Premslin/Glövzin waren zum Brandort geeilt, um das Feuer zu löschen. Die Wohnung im ersten Obergeschoss stand voll in Brand. Sofort traten die Helfer in Aktion, um Menschenleben möglichst zu retten und die Hausbewohner zu evakuieren. Gleichzeitig stellten die Brandschützer eine Wasserversorgung her und unternahmen erste Löschmaßnahmen unter anderem durch ein Fenster, aus dem bereits die Flammen schlugen.

Mehrere Trupps rüsteten sich, wie die Perleberger Feuerwehr verlauten ließ, mit schwerem Atemschutz für den Innenangriff aus. Sie führten mit Fluchthauben die Bewohner nach draußen und kontrollierten die einzelnen Räume der Wohnungen mit der Wärmebildkamera. Mit der Drehleiter verschafften sie sich durch die Fenster von außen einen Überblick und schauten nach hilflosen Personen.

Technischer Defekt könnte Auslöser gewesen sein

Die Löscharbeiten waren nach etwa vier Stunden abgeschlossen. Die Feuerwehr entfernte alle brennbaren Materialien im Anschluss aus der betroffenen Wohnung, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern. Danach stand die Suche nach der Ursache im Mittelpunkt. Gerüchten zufolge könnte ein technischer Defekt die Ursache gewesen sein, doch fehlt dafür noch eine offizielle Bestätigung.

Ebenfalls im Einsatz waren das Feuerwehrtechnische Zentrum Perleberg mit zwei Fahrzeugen, der Rettungstransportdienst, der Leitende Notarzt und der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes, wie der stellvertretende Kreisbrandmeister Volker Lehmann gegenüber der MAZ erklärte. Auch Vertreter der Wohnungsverwaltung und des städtischen Ordnungsamtes fanden sich am Brandort ein.

Feuerwehrgroßeinsatz beim Brand in einem Wohnhaus an der Thomas-Müntzer-Straße in Perleberg. Quelle: Michael J. Pfeiffer

Eine Vielzahl an Wohnungen in dem betroffenen Haus ist aktuell unbewohnbar. Mehrere Personen sind in Betreuung – sie konnten bis zum Nachmittag mit Unterstützung des Ordnungsamtes allesamt in anderen Wohnungen untergebracht werden. Zwei Notfallseelsorgerinnen kümmerten sich um die Evakuierten. Die Perleberger Feuerwehr half Hausbewohnern auch in ihrer Feuerwache, andere wurden im Krankenhaus versorgt.

Von Bernd Atzenroth