Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Vernachlässigte Häuser in der Prignitz: Wenn Eigentum vernichtet statt verpflichtet
Lokales Prignitz Perleberg Vernachlässigte Häuser in der Prignitz: Wenn Eigentum vernichtet statt verpflichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 11.07.2019
Der Junkerhof in Garz hat schon bessere Zeiten gesehen. Das Ensemble verfällt. Sehr zum Ärger des Ortsbeirates. Quelle: Stephanie Fedders
Perleberg

Die gute Nachricht vorweg: Es gibt sie, die Besitzer denkmalgeschützter Gebäude in der Prignitz, die sich kümmern und historische Bausubstanz vor dem Verfall retten. Allerdings legen nicht alle ein solches Pflichtbewusstsein an den Tag und lassen ihre Immobilien im Stich. Sehr zum Ärger von Behörden und Kommunalpolitikern.

Der Junkerhof in Garz ist in einem schlechten Zustand

Gordon Thalmann weiß um das Problem. Vernachlässigte Schlösser, Gutshäuser, Höfe oder erhaltenswerte Wohnhäuser sind stets präsent in der Arbeit der Denkmalschutzbehörde des Landkreises und verlangen dem Fachbereich einiges ab. „Es gibt schwierige Fälle, in denen die Eigentümer nicht bereit sind, sich zu kümmern“, sagt Thalmann.

Beispiele aus der Praxis sind leicht zu finden. Mitten im Dorf steht solch ein Objekt in Garz. Jeden Tag blicken Ulrich Schulz und seine Mitstreiter aus dem Ortsbeirat auf das, was als Junkerhof bekannt ist. Ein Ensemble aus großem Speicher, flankiert von zwei Kavalierhäusern und 1433 erstmals erwähnt. Immer noch imposant, wenngleich in einem erbärmlichen Zustand.

Genau das bringt Schulz und Co. auf die Palme. Vor zwei Jahren sei der Besitzer das letzte Mal vor Ort gewesen. Jetzt droht Gefahr von dem Kavalierhaus, das direkt an den Gehweg grenzt. „Dachsteine sind schon runtergefallen“, weiß Schulz und stellt ernüchternd fest: „Wir sind nicht einverstanden, wie der Eigentümer damit umgeht.“

„Manche Eigentümer sind nicht greifbar“

Empörung ist das eine, Gefahr in Verzug das andere. Die ruft dann die Behörden auf den Plan. Sind Leib und Leben bedroht, muss die Bauaufsicht handeln. Der Denkmalschutz kümmert sich um die Sicherung erhaltenswerter Bausubstanz. Beides trifft in Garz zu.

„Wir haben nach dem Denkmalschutzgesetz die Möglichkeit, Eigentümer zu verpflichten, Maßnahmen zu ergreifen“, erklärt Gordon Thalmann. Der Weg dorthin kann aber schnell in die Sackgasse führen. „Manche Eigentümer sind einfach nicht greifbar“, schildert Thalmann.

Auch das an das Uhrenhaus angrenzende Gebäude in Hoppenrade wird immer mehr zum Schandfleck. Quelle: Stephanie Fedders

Schwierig wird es, wenn die Besitzer nicht in Deutschland wohnen. Im Falle des Junkerhofes sei der Eigentümer Schweizer Staatsbürger. In England soll derjenige zuhause sein, der in Hoppenrade auf dem Gutsgelände das an das Uhrenhaus angrenzende Gebäude erworben hat. Ein Schandfleck für das Dorf. Und dem Ortsbeirat ein Dorn im Auge, der dem Nutzer des Haupthauses den Anblick gerne ersparen würde.

Schloss Grube ist ein positives Beispiel in der Prignitz

„Als Ortsbeirat müssen wir darauf hinweisen, dass sich das Umfeld der Christophorusschule nicht weiter verschlechtert“, sagt Schulz, der sich freut, dass sich das Christliche Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) sehr stark mit dem Standort Garz/Hoppenrade identifiziert. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Gordon Thalmann fallen weitere Beispiele ein wie schlecht erhaltene Gebäude in Strickleben oder Neu-Silmersdorf. Der Großteil der Denkmäler sei aber in Ordnung und es gebe ein „gutes Miteinander“ mit den Eigentümern. Als Beispiel nennt Thalmann Schloss Grube. Davon könnte die Prignitz ruhig ein paar mehr gebrauchen.

Von Stephanie Fedders

Die Notfallseelsorge und das Hospiz der Diakonie konnten sich am Mittwoch über jeweils 425 Euro freuen. Es handelt sich um die Spende der Stadt Perleberg, die sie für ihre Teilnehmerzahl bei der Tour de Prignitz versprochen hatten.

10.07.2019

Mitten in der Saison plant das Team des Tourismusverbandes Prignitz schon die nächsten Kampagnen. Im Fokus: Wohnmobilurlauber und Radfahrer. Neue Infotafeln, Broschüren und ein Imagefilm sind in Arbeit.

11.07.2019

In Sachen Bürgerbeteiligung ist die Stadt Perleberg sehr gut aufgestellt. Bürgermeisterin Annett Jura bietet den Einwohnern viele Gelegenheiten, ins Gespräch zu kommen. Vorbereitet wird derzeit die Premiere des Perleberger Bürgerhaushaltes.

09.07.2019