Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Zusatzschilder erklären Perleberger Straßennamen
Lokales Prignitz Perleberg Zusatzschilder erklären Perleberger Straßennamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 17.05.2019
Die Karl-Achtel-Straße gehört zu den insgesamt sieben Straßen, deren Schilder in Perleberg Zusatztafeln erhalten. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Perleberg

Acht Straßen und Plätze bekommen in Perleberg Zusatzschilder. Bürgermeisterin Annett Jura und Malte Hübner-Berger vom Bürgerverein haben vergangene Woche das erste in der Matthias-Hasse-Straße enthüllt. Weitere 17 werden folgen.

Die Schilder sollen sowohl den Einheimischen als auch den Touristen erklären, welche Personen den Straßen ihren Namen gegeben haben. Matthias Hasse war im 17. Jahrhundert Bürgermeister von Perleberg, wie das extra Schild zeigt.

In der vergangenen Woche enthüllten Annett Jura und Malte Hübner-Berger das erste Zusatzschild für die Matthias-Hasse-Straße. Quelle: Stadt Perleberg

Zusätzlich gibt es einen QR-Code. Den können Passanten mit ihrem Handy scannen. Hinter ihm verbergen sich weitere Infos. Über das Muster gelangen Interessierte auf die städtische Website, wo es weitere Hintergründe zu lesen gibt.

Schüler des Gottfried-Arnold-Gymnasiums haben innerhalb ihrer Projektwoche im letzten Jahr daran gearbeitet. Sie erstellten Steckbriefe zu den prägenden Namen der Stadtgeschichte. Die Ergebnisse sind jetzt online.

Arbeitsgruppe wählte Straßen und Plätze aus

Die Stadtverordneten haben vor eineinhalb Jahren entschieden, welche Straßen die Zusatzschilder erhalten sollen. Es sind die Franz-Grunick-Straße, Karl-Achtel-Straße, Mathias-Hasse-Straße, Max-Viereck-Straße, Parchimer Straße, der Rhodeplatz und der Sankt-Nikolai-Kirchplatz. Das vorhandene Zusatzschild der Lotte Lehmann Promenade wird erneuert.

Diese Straßen bekommen Zusatzschilder

Franz-Grunick-Straße (ehemals Zeughausstraße): Druckereibesitzer, Ratsherr, Kreisbrandmeister der Feuerwehr Perleberg, (1858-1939);

Karl-Achtel-Straße: Baumeister und Ziegeleibesitzer, Ratsherr der Stadt Perleberg, (1841-1914);

Mathias-Hasse-Straße: (1657-1689) Ratsherr und Bürgermeister der Stadt Perleberg;

Max-Viereck-Straße (ehemals Grünstraße): Bau- und Zimmereimeister, Ratsherr, stellvertretender Bürgermeister, Mitbegründer des Museums, (1860-1937);

Rhodeplatz: Bürgermeister der Stadt (Amtszeit von 1854 bis 1866), Vater des Stadtparkes und der Straßenbäume;

Sankt-Nikolai-Kirchplatz: Ortder Sankt Nikolai Kirche (1294): 1632 durch Blitzschlag beschädigt, im 18. Jahrhundert abgetragen;

Lotte Lehmann Promenade: Deutschamerikanische Opernsängerin (1888-1976), Geburtsort Perleberg

Parchimer Straße (ehemals Judenstraße): Judenhof

Eine eigens dafür initiierte Arbeitsgruppe hatte zuvor eine Liste mit sechs bedeutenden Straßennamen ausgewählt. Wenig später kam mit einem weiteren Beschluss die Parchimer Straße hinzu.

Zugelassen sind laut dem Beschluss Namen von Personen, die für Perleberg prägend waren und sonstige Bezeichnungen, die der Erläuterung der Geschichte Perlebergs dienen. Auch in Zukunft können mit weiteren Beschlüssen noch weitere Straßen hinzukommen.

Bürgerverein trägt die Kosten

Daran können sich auch die Einwohner beteiligen, die schon bei den jetzigen acht Straßen und Plätze mitreden durften. Infrage kommen alle Straßen und Plätze im Stadtgebiet von Perlebergs und seiner Ortsteile.

Die Kosten für die bisherigen Schilder übernimmt der Bürgerverein in Perleberg. Rund 675 Euro kosten die neuen Zusatzschilder, die noch in dieser Woche an allen restlichen Straßenschildern vom Stadtbetriebshof angebracht werden sollen. Der Stadthaushalt bleibt damit unberührt.

Von Marcus J. Pfeiffer

Ab sofort können sich alle Eltern, die vergangenes Jahr ein Kind bekommen haben, zum Pflanzen eines Geburtsbaumes am 2. Juni beim Kinder- und Tierparkfest in Perleberg anmelden. Bürgermeisterin Annett Jura rief 2018 die Zeremonie ins Leben.

17.05.2019

Der Landkreis Prignitz bekämpft diese Tage großflächig den Eichenprozessionsspinner. Allerdings zunächst nur vom Boden aus – für einen Einsatz aus der Luft ist es noch zu kalt. Die Hubschrauber sollen erst nächste Woche starten.

14.05.2019

Extra zur Tour de Prignitz bekommen die Teilnehmer beim Kulturstopp in Bad Wilsnack einen Einblick in die Bauarbeiten an der Wunderblutkirche. Pfarrerin Anna Trapp informiert über die Restaurierung.

17.05.2019