Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Zwei Verletzte bei nächtlichem Hausbrand
Lokales Prignitz Perleberg Zwei Verletzte bei nächtlichem Hausbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 30.08.2019
Feuerwehreinsatz in der Nacht Quelle: Archiv
Perleberg

In der Nacht zum Freitag gab es für die Freiwillige Feuerwehr Perleberg um 0.49 Uhr erneut einen Alarm. Ein Einfamilienhaus brannte in der Ravenslandstraße. Die beiden Bewohner, eine 55-Jährige und ihr 33 Jahre alter Sohn, konnten nach Angaben der Polizei das Wohnhaus eigenständig verlassen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es mehrfach laut geknallt haben, woraufhin es zum Brand kam. Die Frau wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Sohn wurde vor Ort ambulant behandelt.

Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, schlugen, wie sie selbst mitteilte, die Flammen bereits aus den Fenstern im Erdgeschoss, woraufhin sich der Einsatzleiter entschied, die Freiwillige Feuerwehr Premslin/Glövzin über die Leitstelle nachalarmieren zu lassen.

Flammen breiteten sich rasend schnell zum Dachstuhl aus

Personen waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude, weshalb die Einsatzkräfte sich sofort auf die Brandbekämpfung konzentrieren konnten. Sie stellten die Wasserversorgung von zwei Seiten aus her und brachten die Drehleiter in Stellung. Erste Trupps löschten von außen, weitere Trupps bereiteten sich auf den Innenangriff unter schwerem Atemschutz vor.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Feuer bereits rasend schnell bis zum Dachstuhl ausgebreitet. Von mehreren Seiten aus löschten die Brandschützer den Brand mit verschiedenen Strahlrohren. Ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude, Bäume und Autos konnten sie erfolgreich verhindern. Nach kurzer Zeit war das Feuer unter Kontrolle.

Auch ein Feuerwehrmann verletzte sich

Auch ein Feuerwehrmann verletzte sich und kam ins Krankenhaus. Nach fast fünf Stunden konnte der Einsatzleiter einen Großteil der Einsatzkräfte vom Einsatz abziehen. Es verblieb das Löschgruppenfahrzeug mit Besatzung vor Ort. Sie stellte bis in den Tag hinein die Brandwache, um bei einem erneuten Aufflammen schnell reagieren zu können. In regelmäßigen Abständen kontrollierten die Feuerwehrleute mit der Wärmebildkamera, ob sich noch Glutnester entwickelt haben.

Einbezogen in die Löscharbeiten waren neben der Perleberger Wehr die aus den Ortsteilen Spiegelhagen, Quitzow, Düpow, Dergenthin und Groß Buchholz, die Freiwillige Feuerwehr Premslin/Glövzin und das Feuerwehrtechnische Zentrum (FTZ). Ebenfalls vor Ort waren Vertreter des Energieversorgers, der Rettungsdienst und die Polizei. Ein Techniker kam vor Ort und schaltete die anliegenden Medien wie Strom und Gas ab. In den frühen Morgenstunden waren die Löscharbeiten beendet. Zur Höhe des entstandenen Schadens liegen derzeit keine Erkenntnisse vor, das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

Von Bernd Atzenroth

Während am Königsgrab von Seddin die zweite Grabungswoche zuende geht, hat sich einige Kilometer weiter im Rathaus von Groß Pankow der Hauptausschuss Gedanken gemacht, wie man das archäologische Highlight besser bekannt machen kann. Die Verwaltung soll Impulse geben.

30.08.2019

Der Perleberger Museumsvortrag von Immo Heske machte es am Mittwoch deutlich: Archäologen sind bei ihren Ausgrabungen am Seddiner „Königsgrab“ vermutlich einer Sensation auf der Spur.

29.08.2019

Die Gemeindevertreter aus Gülitz und Reetz bekamen auf ihrer Sitzung in Reetz den Unmut der Anwohner zu spüren. Sie beklagten sich über die Linden und deren Laub sowie den schlechten Zustand der Hauptstraße. Für beides ist jedoch das Land verantwortlich.

29.08.2019