Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk 15. Sporttag der Jugendfeuerwehren
Lokales Prignitz Pritzwalk 15. Sporttag der Jugendfeuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.02.2019
Spaß, Spiel und Spannung prägten den 15. Sporttag der sechs Pritzwalker Jugendfeuerwehren am Samstag. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Ein wenig Wettkampfgedanke muss schon sein: In der Sporthalle an der Hainholzmühle bewarfen sich Jungen und Mädchen mit Bällen, dass es eine wahre Wonne war. Wer getroffen wurde, war raus. Vorher hatten die Jugendlichen gerne mal aufs Handballtor geworfen oder ein wenig Fußball gespielt und in den Pausen zwischen den Aktivitäten schlug der ein oder andere sogar mal ein Rad.

Es geht um das Miteinander

Doch eigentlich sind Platzierungen nebensächlich. Und so bekommen alle am Ende etwas Süßes und Urkunden. „Es ist der 15. Sporttag, den wir durchführen“, sagt dazu der Pritzwalker Jugendfeuerwehrwart Stefan Fuchs, „das Miteinander ist das Wichtigere“ .

Sportlich, sportlich: Diese beiden übten sich im Radschlagen. Quelle: Bernd Atzenroth

Jahr für Jahr eine ist die Veranstaltung eine gute Gelegenheit, um den langen Zeitraum zwischen den Großereignissen für die Jugendwehren gut zu überbrücken. Diesmal waren 46 Kinder und 16 Betreuer gekommen, um dabei mitzumachen. „Das war wieder ganz gut“, findet Stefan Fuchs, „wir sind sehr zufrieden.“

Alle sechs Jugendwehren waren vertreten

Alle sechs Jugendfeuerwehren aus dem Bereich Pritzwalk waren vertreten: Sarnow, Pritzwalk, Buchholz, Beveringen, Falkenhagen und Giesensdorf. Dadurch, dass wir ein bisschen jünger geworden sind, ziehen wir die Eltern auch hinterher“, sagt Fuchs.

Zum 15. Mal trafen Mitglieder der sechs Pritzwalker Jugendfeuerwehren zum Sporttag. Quelle: Bernd Atzenroth

Gerade die Giesensdorfer sind im Jugendbereich wieder sehr aktiv. „Das bildet sich wieder neu“, freut sich Fuchs, „dort ist wieder Leben bei der Jugendfeuerwehr.“ Ein Grund dafür: Der Nachwuchs der aktiven Feuerwehrleute aus dem Ortsteil kommt ins Alter, wo er mitmachen kann – und das Beispiel der Eltern scheint positiv zu motivieren. Insgesamt zählen die Jugendwehren im Bereich der Stadt übrigens 79 Mitglieder.

„Wir wollen die Verbindungen und die Kameradschaft pflegen“

Es gibt aber noch einen weiteren guten Grund dafür, einen solchen Termin in der Sporthalle anzuberaumen. „Wir wollen die Verbindungen und die Kameradschaft pflegen“, sagt Fuchs, „dafür sind solche Veranstaltungen das A und O.“ Denn das Verständnis, das sich jetzt entwickelt, kann im Ernstfall entscheidend sein. Dann darf es keine Plänkeleien geben“, betont Fuchs.

Dafür muss man sich erstmal gut genug kennen – das ist keine Selbstverständlichkeit, denn so oft laufen sich die Mitglieder der unterschiedlichen Jugendwehren über das Jahr auch nicht über den Weg.

Weitere Höhepunkte für den Feuerwehrnachwuchs

Immerhin dauert es bis zum nächsten Großereignis in Sachen Feuerwehrnachwuchs nur zwei Wochen: Dann steht am Samstag, 9. März, der Kreisdelegiertentag der Jugendfeuerwehren des Kreises an. Der kommt nur alle vier Jahre zusammen. Dabei steht die Wahl des Kreisjugendfeuerwehrwartes an.

Höhepunkt des Jahres dürfte für den Feuerwehrnachwuchs dann am Samstag, 15. Juni, der Stadt- und Kreisjugendfeuerwehrtag in Buchholz sein, wo die Ortswehr ihr 95-jähriges Bestehen feiert.

Von Bernd Atzenroth

Schweinezüchter Ralf Remmert sorgt in seinem Prignitzer Schweinestall für Wohlfühlatmosphäre. In Sachen Tierwohl ist er ein Avantgardist. Für seine Schweine hat er eine Toilette entwickelt. Die Ferkel werden nicht kastriert, die Zähne nicht abgeschliffen und die Ringelschwänze bleiben dran.

23.02.2019

Die gesetzliche Lage ist klar: Ein Abriss eines Biberdamms ist nur mit Genehmigung möglich. Auf die haben Unbekannte in Pritzwalk nicht gewartet. Noch tappt die Polizei bei ihrer Ermittlung im Dunkeln.

25.02.2019

Der Entwurf des Landesentwicklungsplanes wird in der Prignitz kritisch gesehen. Durch die Fokussierung auf das Berliner Umland könnte die ländliche Region vernachlässigt werden. Und Pritzwalk pocht auf die alleinige Anerkennung als Mittelzentrum.

22.02.2019