Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Ein Hobbygärtner im Blumenparadies
Lokales Prignitz Pritzwalk Ein Hobbygärtner im Blumenparadies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 10.10.2019
Udo Krüger aus Pritzwalk ist der Dauerbesucher schlecht hin der Landesgartenschau 2019 in Wittstock. Quelle: privat
Pritzwalk

Nach 172 Tagen ging am 6. Oktober die sechste Landesgartenschau in Wittstock zu Ende. Mehr als 400.000 Besucher ließen sich das großartige Erlebnis nicht entgehen. Zu den besonderen Liebhabern der Ausstellung zählte der Pritzwalker Rentner Udo Krüger. Vorgenommen hatte sich der ­66-Jährige zehn Besuche – doch schlussendlich war er 35 mal Gast der Veranstaltung in der Dossestadt.

Ein halbes Jahr Gartenschau mit vielen Eindrücken

„Mein erster Besuch war am 19. April“, sagt der Pritzwalker. Zu diesem Zeitpunkt blühten schon die Frühjahrsblumen. Insgesamt drei Jahreszeiten erlebte er während seiner Ausflüge. „Die erste Schau in der Blumenhalle löste in mir eine helle Begeisterung aus“, fügt er hinzu. Mit jeder weiteren Besichtigung empfand der Rentner das Paradies aus Beeten und Blumen als immer schöner und interessanter. „Ich hatte das Gefühl, es ist mein Garten und ich müsse mich darum kümmern“, sagt Udo Krüger.

In sechs Monaten erlebte Krüger drei Jahreszeiten und wie sich die Laga dementsprechend wandelte. Quelle: privat

Neben den vielen Blumenrabatten erweckten auch die angelegten Gemüsebeete seine Aufmerksamkeit. Zum ersten Mal in seinem Leben erblickte der Prignitzer eine Artischockenpflanze und zahlreiche unbekannte Kohlarten.

„Natürlich ist mir nicht entgangen, dass auf dem Gartencenter die Amsel dreimal brütete“, sagt Udo Krüger. Der rbb berichtete ebenfalls über das Tier, erwähnt Krüger. „Ich habe den Vogel bei jedem meiner Besuche aufgesucht.“ Des Weiteren konnte er viele Insektenarten wie Bienen, Hummeln und seltene Schmetterlinge beobachten.

Teilnahme an der Laga-Meile trotz 30 Grad im Schatten

Der passionierte Sportler, der auch beim Pritzwalker Lauftreff aktives Mitglied ist, wollte es bei der ersten Laga-Meile am 24. August genau wissen. Beim Rundkurs entlang der historischen Stadtmauer und der neugestalteten Umgebung der Wittstocker Dosse absolvierte Krüger 7,5 Kilometer gemeinsam mit mehr als 50 anderen Teilnehmern.

„Es war eine besondere Herausforderung, denn es war ein sehr heißer Tag“, erzählt der Rentner. Am Ende zeigte das Thermometer 30 Grad im Schatten und somit wurde auch sein 26. Besuch des Blumenparadieses zu einem Hitzetag.

Dauerkarte im Zug verloren

Bei jeder Tour in die Dossestadt war sie immer im Gepäck – die Dauerkarte von Udo Krüger. „Ich hatte mir bereits im Vorfeld eine gesichert.“ Am 4. Oktober, quasi ein Jahr vor dem Ende, konnte er seine Eintrittskarte schon in den Händen halten. Dem Erwerb ging eine Vorbesichtigung des Geländes voraus. „Da ahnte ich bereits, dass die Schau mein persönliches Highlight 2019 wird“, sagt er.

Nach seinem vierten Besuch passierte jedoch das Missgeschick. „Ich habe meine Karte im Zug verloren. Was sollte ich nun machen?“, fragte er sich. Für ein kleines Taschengeld, wie der Rentner es bezeichnet, wurde ihm ein neues Exemplar ausgehändigt. „Meine Daten waren zum Glück registriert.“

Interesse für Pflanzen hatte Krüger schon in seiner Kindheit

Warum er so häufig die Landesgartenschau besuchte, kann Udo Krüger genau erklären: „Schon als Kind habe ich mich für Blumen interessiert. Ich kaufe und verschenke auch gerne Sträuße.“ Immer mehr verliebte er sich als Kind in die Gewächse und musste auch bei den Eltern mit anpacken. „Zuhause sollte ich immer die Blumen- und Gemüsebeete sauber halten.“

Sein Wunsch, das Handwerk des Gärtners zu erlernen, wurde immer größer. Aus gesundheitlichen Gründen konnte dieser Traum nicht realisiert werden. Die Pflanzen blieben trotzdem ein wichtiger Bestandteil in seinem Leben. „Neben Rosen mag ich besonders Tulpen, Gerbera, Schwertlilien, Dahlien, Astern und Ziergräser“, sagt er.

Tulpen zählen zu seinen Lieblingsblumen – und die gab es im Frühling reichlich zu bestaunen. Quelle: privat

Nette Kontakte auf der Laga geknüpft

Während seiner vielen Besuche kam er mit dem ein oder anderen Gast der Gartenausstellung ins Gespräch. „Viele waren wie ich sehr begeistert“, erzählt Krüger. Mehrmals traf er auf den Wittstocker Bürgermeister Jörg Gehrmann und plauderte des Öfteren mit Tanja I., die zu diesem Zeitpunkt Rosenkönigin war.

„Ich war auch dabei, als Ministerpräsident Dietmar Woidke das zweite Mal anwesend war“, sagt Udo Krüger. Natürlich hielt er seine zahlreichen Aufenthalte und Begegnungen mit Fotos fest. „Es war immer Zeit für ein kurzes Gespräch und einen Schnappschuss.“ Gerade Tanja I. nahm sich viel Zeit für den Dauergast.

Ministerpräsident Dietmar Woidke traf er während seiner vielen Besuche ebenfalls auf der Gartenschau. Quelle: privat

Großes Lob vom Gartenfreund

Am 6. Oktober endete die Großveranstaltung in Wittstock. Bei der Abschlussfeier war Udo Krüger natürlich dabei. „Grandios“, schwärmte er. Es war sein insgesamt 35. Besuch. „Ich möchte allen Machern ein großes Lob aussprechen“, so Krüger. Aus seiner Sicht wurde durch deren Arbeit die Landesgartenschau zu einer Erfolgsgeschichte, die auch künftig Menschen nach Wittstock bringen wird.

Einen persönlichen Wunsch möchte Udo Krüger an dieser Stelle auch benennen: „Als Bahnreisender wünsche ich mir, dass die Zug-Takt-Zeiten auch weiterhin ihre Gültigkeit haben.“ Die meisten seiner Laga-Besuche realisierte er mit der Bahn. Da er kein Auto mehr besitzt und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, würde er Fahrzeiten wie zur Gartenschau sehr begrüßen.

Von Julia Redepenning

Ein 19-jähriger Autofahrer ist beim Durchfahren einer Kurve zwischen Pritzwalk und Streckenthin mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto prallte gegen einen Baum. Alle vier Pkw-Insassen im Alter von 15, 17 und 19 Jahren wurden verletzt.

09.10.2019

Der umgebaute Kietz sagt nicht allen Autofahrern zu, doch die Stadt Pritzwalk ist mit der Modernisierung zufrieden. Vor allem die neuen Lampen kommen gut an. Auch an anderen Stellen in der Innenstadt soll das Beleuchtungskonzept umgesetzt werden.

09.10.2019

Diesen Erfolg hatte niemand erwartet: Vor fünf Jahren startete im Pritzwalker Kulturhaus das Seniorenkino. Mittlerweile gab es in der Reihe 45 Filme zu sehen. Zwischen 45 und 60 Zuschauer finden sich zu den monatlichen Kinonachmittagen ein.

09.10.2019