Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Katastrophenschutz schaut auf 2019 zurück
Lokales Prignitz Pritzwalk Katastrophenschutz schaut auf 2019 zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:20 02.02.2020
Marcus Bethmann (l.) und Marc Histermann (r.) überreichten Ulf Meier das Abzeichen für seine Arbeit beim Katastrophenschutz. Quelle: Julia Redepenning
Anzeige
Pritzwalk

„Ihr seid ein Teil der Brandschutzeinheit Prignitz.“ Es waren ermutigende Worte, die Marcus Bethmann, Sachbereichsleiter für Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises, den freiwilligen Helfer der Schnelleinsatzeinheit Pritzwalk, kurz SSE, verkündete. Der Fachmann ist sich sicher – zukünftig wird der Katastrophenschutz keine Randnotiz mehr sein: „Ich wünsche mir, die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren wird noch intensiver“, fügte er hinzu.

Mitgliederzahl leicht zurück gegangen

Auf der Jahreshauptversammlung der Schnelleinsatzeinheit Pritzwalk, auch bekannt als Katastrophenschutz, wurden viele Themen besprochen und ausgewertet. Im vergangenen Jahr blieb die Zahl der Stand der Mitglieder relativ konstant. Zwar musste die Einheit der Dömnitzstadt Einbußen verkraften, aber diese hielten sich im Rahmen.

So waren zu Beginn des Jahres 2019 noch 40 Aktive zu verzeichnen. Jedoch verloren sie im weiteren Verlauf zwölf von ihnen. Die Gründe sind verschieden, erklärte Marc Histermann, Kreisbereitschaftsleiter des Kreisverbandes Prignitz des Deutschen Roten Kreuzes. „Einige mussten aus beruflichen Gründen gehen und andere haben ebenfalls die Zeit nicht mehr gefunden“, sagt er.

Dennoch fanden fünf neue Gesichter den Weg in die Räume der SSE. Ebenfalls konnten sich alle freiwilligen Helfer 2019 weiterbilden und nahmen an verschiedenen Ausbildungsmaßnahmen teil. „Am Ende kommt es allen zugute“, sagte Uwe Dämnig. Der Leiter der Verbandsarbeit des DRK Kreisverbandes Prignitz lobt das gesamte Team für sein Engagement.

Bevölkerung muss wieder für bestimmte Themen sensibilisiert werden

In Zeiten von Cyperangriffen und schweren Krankheiten ist Vorsorge wichtiger denn je geworden. Das weiß auch Ulf Meier. „Die Menschen sollten sich wieder Lebensmittelvorräte anlegen, denn ein Ausnahmezustand kann immer eintreten“, sagt er. Auch Marcus Bethmann erinnerte noch einmal an die Übung, bei der ein langanhaltender Stromausfall simuliert wurde. Solche Szenarien können zu jeder Tageszeit eintreten. Daher seien Vorbereitung und ein guter Ausbildungsstand alles.

Ehrenabzeichen für Ulf Meier

Marcus Bethmann (l.) und Marc Histermann (r.) überreichten Ulf Meier das Abzeichen für seine Arbeit beim Katastrophenschutz. Quelle: Julia Redepenning

Der Ehrenamtler Meier ist nun mehr als zehn Jahren bei der Pritz­walker Einheit und ein gern gesehenes Mitglied. Aus diesem Grund wurde er für sein Engagement und Einsatz ausgezeichnet. Marcus Bethmann überreichte dem Helfer das Ehrenzeichen im Brand- und Katastrophenschutz in Silber am Bande.

Sein Nachfolger, Marc Histermann, gratulierte ebenfalls. In den vergangenen Jahren war der Selbstständige eine große Hilfe für die Pritzwalker Einheit. „Es wäre schade, wenn dein Wissen nicht weitergegeben wird“, sagte Uwe Däming.

Der Leiter der Verbandsarbeit erhielt ebenfalls eine Auszeichnung für seine geleistete Arbeit der vergangenen Jahre.

Von Julia Redepenning

Die Wissenschaftswoche am Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasium in Pritzwalk begeisterte Schüler und Lehrer mit ganz unterschiedlichen Vorträgen. Dabei zeigte sich: Es muss nicht immer Mathe sein.

31.01.2020

Die Mädchen und Jungen der Pritzwalker Kinderfeuerwehr freuen sich über 15 neue Jacken. Spendiert hat die Kleidung die Firma Bruhns mit Sitz in Karstädt.

31.01.2020

Den Friseuren in der Prignitz geht der Nachwuchs aus. Aktuell gibt es im Landkreis keinen Auszubildenden im ersten Lehrjahr. Die Verlagerung des Unterrichts schreckt Azubis ab.

29.01.2020