Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Ideen für zweiten Pritzwalker Bürgerhaushalt gesucht
Lokales Prignitz Pritzwalk Ideen für zweiten Pritzwalker Bürgerhaushalt gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 20.05.2019
Peter Kniesel, Kornelia Wienke und Bürgermeister Ronald Thiel (von links) stellten die neuen Bänke an der Trauerhalle vor. Quelle: Stephanie Fedders
Anzeige
Pritzwalk

Wer Spaß an Mitbestimmung hat, kann sich freuen: In Pritzwalk läuft der Countdown für die zweite Auflage des Bürgerhaushaltes. Bis zum 30. Juni nimmt die Stadtverwaltung Vorschläge entgegen, am 28. September wird abgestimmt. Aktuell läuft die Umsetzung der Projekte aus der ersten Runde.

Sitzgelegenheiten vor der Pritzwalker Trauerhalle

Daher war es auch ein erfreulicher Termin, zu dem Bürgermeister Ronald Thiel eingeladen hatte. Im Umfeld der Trauerhalle auf dem städtischen Friedhof gibt es sichtbare Veränderungen, die sich Bürger gewünscht haben. Es ging um die Neugestaltung des Eingangsbereiches und des Vorplatzes des Gebäudes. Der Vorschlag wurde für den ersten Bürgerhaushalt eingereicht und schaffte es in die Runde der letzten 18 von insgesamt 56 Ideen.

Anzeige

Nach dem Votum der Einwohner, die am 30. März zur Abstimmung ins Kulturhaus kamen, sollte das Projekt zu den zehn gehören, die umgesetzt werden. Der Bauhof machte sich an die Arbeit, pflanzte zwischen Weg und Gräberfelder Rhododendren und stellte neue Sitzgelegenheiten auf. Fünf Bänke stehen jetzt im Eingangsbereich der Trauerhalle.

Die Bänke vor der Trauerhalle sind aus dem Pritzwalker Bürgerhaushalt finanziert. Quelle: Stephanie Fedders

Sie sind vom gleichen Typ wie die Bänke, die die Stadt bereits für Patenschaften zur Verfügung stellte und sorgen somit für ein optisch einheitliches Bild. Gemeinsam mit den Arbeiten des Bauhofes, der sich um die neun Hektar große Anlage kümmert, wird daraus für Bürgermeister Ronald Thiel ein „Vorzeigefriedhof“.

Blumenrabatten für den Pritzwalker Ortsteil Kuckuck

Noch ein weiteres von den zehn Projekten mit den meisten Stimmen ist bereits umgesetzt: Im Ortsteil Kuckuck gab es den Wunsch nach mehr Grün in Form eines Rondells mit Blumenrabatten. Im Juni soll Beveringen eine Sitzgruppe erhalten, die Fußballtore für Falkenhagen und die Hockeybanden für die Quandthalle sind bestellt.

Gearbeitet wird auch am Turnraum der Kita „Tausendfüßler“ sowie am Fahrradunterstand an der Jahn-Grundschule. Letzterer wird im Zuge der umfangreichen energetischen Baumaßnahmen am Gebäude gebaut, sagte Thiel. In Arbeit ist auch noch der Bau eines Freigeheges im Streichelzoo sowie die Umwidmung einer Fläche am Ortausgang in Richtung Preddöhl zu einem Hundepark. Auch die Gestaltung von Trafo-Häuschen im Stadtgebiet hat es in die Top ten geschafft. „Hier laufen die Absprachen zwischen den Stadtwerken und dem Gymnasium“, erläutert Thiel.

Am 30. Juni endet die Frist zur Einreichung neuer Ideen

Auf manche Anregungen, die es nicht auf die Vorschlagsliste geschafft haben, hat die Stadt dennoch ein Auge. „Vor allem, wenn es sicherheitsrelevante Vorschläge sind“, bestätigt Bürgermeister Ronald Thiel. Das betrifft beispielsweise Anregungen für Straßenbeleuchtungen oder Verkehrsspiegel.

Das Interesse der Pritzwalker an der Premiere eines Bürgerhaushaltes für die Stadt hat die Verantwortlichen nicht lange zögern, lassen, diese Variante der Bürgerbeteiligung beizubehalten. „Auch im Haushalt für 2020 werden wir 50 000 Euro bereit stellen“, sagt Kämmerin Kornelia Wienke, die maximal 5000 Euro für ein Projekt ausgeben kann. Daher liegt die Obergrenze der umzusetzenden Ideen auch weiterhin bei zehn.

Noch sechs Wochen Zeit bleiben für die Einreichung der Vorschläge bei der Stadt. Bis zum 30. Juni müssen alle Ideen persönlich, per Post, per Mail, per Flyer oder auf der Internetseite der Stadt eingegangen sein. Ansprechpartnerin in der Verwaltung ist Nadine Meyer, die gerne im Vorfeld Auskünfte gibt.

Von Stephanie Fedders