Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Knapper Ausgang bei der Wahl in Pritzwalk
Lokales Prignitz Pritzwalk Knapper Ausgang bei der Wahl in Pritzwalk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 29.05.2019
Das Pritzwalker Rathaus Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Es war ein verdammt knapper Ausgang. Vier Fraktionen lagen lange gleichauf, am Ende übernahmen die Freien Wähler Pro Prignitz die Spitze und kamen auf 18,7 Prozent.

Ein etwas anders besetztes Stadtparlament ist die Folge der jüngsten Kommunalwahl. Aber auch unter den „Neuen“ in der Versammlung sind viele bekannte Gesichter. Hier ein Überblick.

Ganz nah beieinander lagen die Linke (16,6 Prozent) und die SPD (16,5 Prozent). Alle drei erhalten jeweils vier Sitze im 22 Sitze umfassenden Stadtparlament und haben damit, wenn sie wie in den vergangenen Jahren weiter gemeinsam agieren, eine strategische Mehrheit.

CDU fällt auf Platz vier zurück

Volker Hoffeins, Christa Pfeifer, Helmut Kühn und Christian Kloß ziehen für die Freien Wähler Pro Prignitz in die Versammlung ein. Bei der SPD haben Siegbert Winter und Marlies Ferner bessere Ergebnisse erzielt als Staatssekretärin Katrin Lange – alle drei gehören dem neuen Stadtparlament genauso an wie Rüdiger Kurtz.

Nur auf den vierten Platz kam die CDU, die in den vergangenen fünf Jahren als stärkste Fraktion mit Klaus-Peter Garlin den Vorsitzenden der Versammlung gestellt hatte. Dies werden künftig die Freien Wähler tun.

FDP stabil, KBV nur noch ein Sitz

Die CDU hat nur noch drei Sitze, gewählt sind für die CDU Michael Ballenthien, Klaus-Peter Garlin und Jörg Zeiger. Auch die FDP (12,9 Prozent) hat drei Sitze. Wie bislang nehmen diese Jean Duwe, Katja Vietz und Jens Hildebrandt ein.

Auf nur noch einen Sitz kommt der Kreisbauernverband (3,9 Prozent), Eckhard Jach wird ihn besetzen. Damit haben die drei Parteien, die Bürgermeister Ronald Thiel bei der Bürgermeisterwahl 2017 unterstützt haben, zusammen nur sieben Sitze errungen.

Versammlung mit etwas anderem Gesicht

Klar ist nicht nur deswegen, dass die neue Stadtverordnetenversammlung ein etwas anderes Gesicht haben wird als die alte. Auf Anhieb neu ins Stadtparlament schaffen es sowohl die Bürgerstimme für Pritzwalk (9,3) als auch die AfD (6,9). Für die Bürgerstimme werden Volker Kiefner und Christian Pingel Stadtverordnete, für die AfD Tino Kipp.

Nicht wieder ins Stadtparlament gewählt worden sind unter anderem Jörg Schilling (SPD), Andreas Schmolke (Linke), Rene Haber (Linke), Klaus Brandt (Freie Wähler) und Conrad Pfestorf (CDU).

Von Bernd Atzenroth

Drei gute Gründe zu feiern hatte der Pritzwalker Ortsteil Mesendorf am Wochenende: 700 Jahre Ersterwähnung, 95 Jahre Feuerwehr und die Einweihung der Gebäude an der Pollo-Station. Als Geschenk gab es einen neuen Spielplatz.

25.05.2019

Dieter Umlauf, Chef der Polizeiinspektion Prignitz, hat im Kreistag die aktuelle Kriminalstatistik vorgestellt. Vergangenes Jahr gab es weniger Verbrechen. Dafür häuften sich Beamtenbeleidigungen bei Handykontrollen.

27.05.2019

Die Bahnstationen in Pritzwalk und Wittenberge profitieren von dem neuen Vertrag zwischen Land und Bahn. In landesweit 150 Bahnhöfe werden in den nächsten zehn Jahren 170 Millionen Euro investiert.

27.05.2019