Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Ende einer Familientradition: Gasthaus Ploigt schließt nach 116 Jahren
Lokales Prignitz Pritzwalk Ende einer Familientradition: Gasthaus Ploigt schließt nach 116 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 30.10.2019
In ein paar Tagen schließen die Türen des Gasthauses Ploigt in Bälow für immer. Quelle: Stephanie Fedders
Bälow

Noch einmal die vielen Gäste. Hektik in der Küche. Ein letztes Bier über den Tresen reichen und die Tür abschließen, wenn die Party vorbei ist. Für immer. Das Gasthaus Ploigt schließt – und in dem Prignitzer Ort Bälow endet eine Ära.

Ein Stück Dorfgeschichte geht verloren

Das Dorfleben geht weiter, aber ein Stück Leben im Dorf wird fehlen. Wie in so vielen Orten in der Prignitz. Durchgestrichene Hinweistafeln, verwahrloste Häuser, „Heute geschlossen“-Schilder 365 Tage im Jahr an der Tür – mit jedem Gasthof weniger geht ein Stück Geschichte verloren.

Stummer Zeuge des Gaststättensterbens in Klein Lüben. Quelle: Stephanie Fedders

Für Bälow bedeutet das Ende des Gasthauses Ploigt nach 116 Jahren nicht nur das Ende einer Familientradition. Es bringt auch Veränderungen im Vereinsleben des Dorfes mit sich. Der Treffpunkt fehlt.

Für Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen, Skatabende. Kirche. Kneipe. Feuerwehr. Feste Größen auf dem Land. Was tun, wenn eine wegbricht?

Manfred Baumgart und Gerald Neu sehen sich ratlos an. Seitdem feststeht, dass Carola und Achim Ploigt aus Alters- und Gesundheitsgründen aufhören, denken die Mitglieder des Angelvereins Elbe-Havel über Ausweichmöglichkeiten nach. Ein schwieriges Unterfangen. „Es gibt ja auch in der Umgebung nichts“, sagt Manfred Baumgart, der Vorsitzende des Vereins.

Auch in Rühstädt wird das Angebot weniger

In den Elbdörfern ist das Gasthaussterben schon weit fortgeschritten. Abbendorf, Sandkrug, Klein Lüben – geschlossen. Rühstädt? Ein schwieriges Pflaster. Auch hier im Storchendorf, das zuverlässig Jahr für Jahr von tausenden Naturfreunde besucht wird, bricht das Angebot weg. Mittagstisch oder Abendessen suchen die Gäste oft vergebens.

Die ehemalige Gaststätte in Sandkrug ist dem Verfall preisgegeben. Quelle: Stephanie Fedders

Das treibt auch den Tourismusverband Prignitz um, der um die Attraktivität der Reiseregion fürchten muss. „Das bisschen, was wir haben, bricht langsam weg“, weiß Geschäftsführer Mike Laskewitz, der für innovative Ansätze und Lösungen plädiert. „Die Rahmenbedingungen müssen besser werden“, sagt er und beklagt die zunehmende Bürokratie.

Um gegenzusteuern, bräuchte es Menschen, die Bock auf Gastronomie haben. Schließlich gebe es auch die positiven Beispiele in der Region, in der Lenzerwische oder Wittenberge.

Die Feuerwehr bietet nur begrenzt Platz

Auch die Industrie- und Handelskammer Potsdam kennt die Herausforderungen. Auf dem Tourismusforum stellte IHK-Experte Uwe Seibt die Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Radtourismus vor. Neben einer vernünftigen Infrastruktur ist Gastronomie das Top-Kriterium für Urlaub in der Prignitz. „Daran müssen wir arbeiten“, sagt Seibt und verweist auf die Anstrengungen der IHK, Nachwuchs dafür zu begeistern.

Auch in der alten Mühle in Plattenburg brennt kein Licht mehr. Quelle: Stephanie Fedders

Die Kinder der Ploigts sind andere Wege gegangen. Wohin die Angler und alle anderen Vereine aus Bälow ausweichen, ist noch nicht klar. Eines aber soll nicht passieren: „Die Veranstaltungen dürfen nicht ausfallen“, bekräftigt Manfred Baumgart, der noch einmal am 2. November zum Anglerball ins Gasthaus Ploigt bittet.

Für kleinere Runden wurde bereits eine Alternative gefunden. Die Feuerwehr Bälow bietet Unterschlupf und stellt ihren Beratungsraum zur Verfügung. Aber dort ist der Platz begrenzt. Kartenspielen könnte klappen, aber feiern und tanzen?

Die Landfrauen aus Bälow sind auch noch auf der Suche nach einem Platz für ihren Suppenwettbewerb, der von Carola Ploigt einst angestoßen wurde und im Oktober wieder hunderte Gäste anzog. Christa Weger und ihre Mitstreiterinnen setzen aber auf eine Neuauflage im kommenden Jahr. „Der zehnte Wettstreit findet auf jeden Fall statt.“

Von Stephanie Fedders

Glückwunsch: Steven Müller, Oliver Pulkenat und Robert Häfke sind die Spitzen-Athleten 2018/2019 der privaten Berufsschule in Pritzwalk. In zehn Disziplinen hatten sie die höchste Punktzahl.

30.10.2019

Es ist eine erfolgreiche Bilanz: Mit 1297 Besuchern beenden die Nikolaiwächter der Pritzwalker Stadtkirche die Saison. Es war das fünfte Jahr des Projektes „Offene Kirche“.

30.10.2019

Der Tourismusverband Prignitz hat auf seinem Forum nachhaltige Ideen zum Thema „Radlerparadies“ ausgezeichnet. Erster wurde das Netzwerk der Lenzerwische-Tour, Rang zwei geht an Schloss Grube, und den dritten Platz teilen sich die Städte Pritzwalk und Perleberg.

29.10.2019