Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Pritzwalk: Ein Hund kostet künftig 90 Euro pro Jahr
Lokales Prignitz Pritzwalk

Neue Hundesteuersatzung in Pritzwalk

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 22.04.2021
Wer in Pritzwalk lebt und einen Hund hat, muss künftig 90 Euro im Jahr für das Haustier bezahlen – es gibt allerdings auch Ausnahmen.
Wer in Pritzwalk lebt und einen Hund hat, muss künftig 90 Euro im Jahr für das Haustier bezahlen – es gibt allerdings auch Ausnahmen. Quelle: dpa
Anzeige
Pritzwalk

Ab dem 1. Januar 2022 gilt in Pritzwalk und Ortsteilen eine neue Hundesteuersatzung. Nach der Veröffentlichung der von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Steuersatzung haben sich mehrere Hundehalter mit Fragen an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung gewandt, dabei tauchten verschiedene Punkte immer wieder auf – Zeit also, die am häufigsten gestellten Fragen einmal dezidiert zu erläutern.

Ermäßigung auf 60 Euro pro Jahr möglich

Die Kosten für jeden Hund im Gebiet der Stadt, den ein Halter anmeldet, betragen künftig 90 Euro im Jahr. Hat ein Halter eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen und den Hund mit einem Mikrochip versehen lassen – für beides muss ein entsprechender Nachweis vorliegen – dann kann er den jährlichen Steuersatz allerdings auch auf 60 Euro ermäßigen lassen. Hundehalter können die Nachweise schon im Laufe dieses Jahres einreichen. Auch für bereits gemeldete Tiere muss ein solcher Nachweis eingereicht werden – andernfalls gilt der volle Steuersatz.

Stichtag ist der Erste des Monats

Der Stichtag für die Anmeldung eines Hundes ist der jeweilige Erste des Monats, in dem der Hund aufgenommen wurde. Das Tier muss innerhalb von 14 Tagen angemeldet werden. Für die Abmeldung ist der letzte des Monats, in dem das Tier den Haushalt verlassen hat, der Stichtag. Die Abmeldung muss innerhalb von vier Wochen erfolgen.

Befreiung für Blindenhunde möglich

Bestimmte schwerbehinderte Hundehalter können mit entsprechenden Nachweisen ihr Tier von der Hundesteuer befreien lassen, das gilt zum Beispiel für Blindenhunde. Von der Hundesteuer befreit werden auf Antrag darüber hinaus folgende Hunde: Therapiehunde, Rettungshunde und Herdenschutzhunde. Welche Nachweise dafür nötig sind, steht detailliert in der neuen Hundesteuersatzung. Wer einen Hund aus dem Tierheim aufgenommen hat, ist für das erste Jahr steuerbefreit. Dazu wird die Bestätigung der Herkunft des Hundes aus dem Tierheim benötigt.

Bei Fragen an die Verwaltung wenden

Wer Fragen rund um die neue Hundesteuersatzung hat – beispielsweise zu Nachweisen, Fristen oder Ermäßigungen – kann sich an die für die Hundesteuer zuständigen Mitarbeiterinnen Frau Harmuth, Telefon 03395/76 08 49, E-Mail a.harmuth@pritzwalk.de, oder Frau Porep, Telefon 03395/76 08 50, E-Mail r.porep@pritzwalk.de, wenden. Die komplette Satzung ist schon jetzt auf der Internetseite der Stadt unter folgender Adresse zu finden: www.pritz­walk.de/Rechtliches/Satzungen/Hundesteuersatzung.

  • Lesen Sie auch:

Pritzwalk bekommt einen Hundeplatz

Von MAZonline