Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Ortsbeiräte in der Gemeinde Pritzwalk: Stimmen noch nicht abschließend ausgezählt
Lokales Prignitz Pritzwalk Ortsbeiräte in der Gemeinde Pritzwalk: Stimmen noch nicht abschließend ausgezählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 31.05.2019
Stimmenauszählung im Pritzwalker Ortsteil Schönhagen. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Sechs Ortsteile von Pritzwalk haben seit Sonntag neu gewählte Ortsbeiräte. Wie diese besetzt sind, steht allerdings endgültig wahrscheinlich erst am Mittwochvormittag fest.

Denn die Auszählung der Briefwahlstimmen für die Ortsbeiratswahlen wird vermutlich nicht vor Dienstagabend abgeschlossen sein, wie die Pritzwalker Wahlleiterin Petra Lohrmann gegenüber der MAZ erklärte. Das hängt mit der Vielzahl an mitunter auch sehr komplizierten und langwierigen Auszählungen zusammen, die bei dieser Wahl zu leisten waren.

Einzelbewerber können mehrere Sitze ziehen

Diese Ergebnisse können aber durchaus noch Auswirkungen auf die Gesamtergebnisse in einzelnen Ortsbeiräten haben. Denn selbst dort, wo es drei Kandidaten gab, ist noch nicht sicher ob am Ende auch drei gewählt werden, sofern ein Kandidat so viele Stimmen zieht, dass er zwei Sitze besetzen könnte.

Das ist insbesondere dort so, wo nur Einzelbewerber angetreten sind, die sich nicht vorher zu einer Liste zusammengeschlossen haben. Einzelbewerber werden bei der Auszählung wie eine Liste behandelt.

Briefwahlstimmen entscheiden

In Buchholz werden künftig dem Ortsbeirat wie schon bisher Stefan Fuchs sowie Eckhard Jach angehören, der für den Kreisbauernverband antrat. Einzelbewerber Fuchs erhielt vor Auszählung der Briefwahlstimmen 312 der 445 im Wahllokal abgegebenen gültigen Stimmen. Das entspricht 70,1 Prozent. Auf Jach entfielen 133 Stimmen, also 29,9 Prozent.

Beveringen wiederum ist einer der Orte, in denen nach jetzigem Stand nur zwei der drei Einzelbewerber Sitze ziehen. Die bisher ausgezählten 476 Stimmen ergaben für Einzelbewerber Markus Milord 52,3 Prozent oder 249 Stimmen. Damit bekäme er zwei Sitze. Karsten Ferner und Rigo Benn liegen ganz nah beieinander. Aktuell hätte Ferner einen Sitz, Benn aber nicht. Hier kommt es auf jeden Fall auf die Briefwahlstimmen an.

Feuerwehr bildet Ortsbeirat in Seefeld

Ähnlich sieht es in Schönhagen aus. Dort hat Axel Liedtke für den Kreisbauernverband vor Auszählung der Briefwahlstimmen so viele Stimmen, nämlich 135 oder 50,3 Prozent, gewonnen, dass dies gleichbedeutend mit zwei Sitzen wäre. Den freiwerdenden Sitz würde im Moment der bisherige Ortsvorsteher und Einzelbewerber Matthias Grätz einnehmen. Jörg Schilling (SPD) würde leer ausgehen.

Wie es anders läuft, zeigt das Beispiel Seefeld: Dort sind die drei Kandidaten auf einer Liste der Feuerwehr angetreten, die 100 Prozent der Stimmen erhielt und damit drei Sitze zieht. Heike Mennecke, Frank Rietschel und Sven Steffen werden damit auf jeden Fall einen Ortsbeirat mit drei Leuten stellen – wären sie als Einzelbewerber angetreten, hätte dies aufgrund der unterschiedlichen Stimmenverteilung vielleicht auch anders ausgesehen.

Wahlausschuss bestätigt endgültige Ergebnisse am Mittwoch

Auch in Steffenshagen hat die Liste Heimatverein Steffenshagen gesichert, dass der Ortsbeirat drei Mitglieder hat – auch wenn Margit Vogel bei weitem die meisten Stimmen erhielt. Doch Fred Gießel und Petra Zelk werden auch dabei sein.

In Wilmersdorf gibt es ohnehin nur zwei Kandidaten Bärbel Zerbian (SPD) und Einzelbewerber Frank Grütte liegen fast gleichauf, im Moment hat Grütte die Nase vorn.

Endgültig festgestellt werden die Ergebnisse bei der Wahlausschusssitzung am Mittwoch um 16 Uhr. Ort ist der Beratungsraum in Haus 1 der Stadtverwaltung an der Gartenstraße.

Von Bernd Atzenroth

Sie zeichnet Verluste, doch bleibt die CDU im Karstädter Gemeindeparlament nach wie vor das Maß aller Dinge. Zweitstärkste Kraft bleibt die SPD, gefolgt von der AfD, die erstmals dabei ist.

27.05.2019

Erstmals sind die Freien Wähler Pro Prignitz stärkste Fraktion im Pritzwalker Stadtparlament. Linke und SPD folgen knapp dahinter. Neu dabei: Die „Bürgerstimme für Pritzwalk“ und die AfD.

29.05.2019

Drei gute Gründe zu feiern hatte der Pritzwalker Ortsteil Mesendorf am Wochenende: 700 Jahre Ersterwähnung, 95 Jahre Feuerwehr und die Einweihung der Gebäude an der Pollo-Station. Als Geschenk gab es einen neuen Spielplatz.

25.05.2019