Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Pritzwalker freuen sich aufs Radlerfeld
Lokales Prignitz Pritzwalk Pritzwalker freuen sich aufs Radlerfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 14.05.2019
Pritzwalk war schon häufig Etappenstadt, hier zum Beispiel bei der Zieleinfahrt im Jahr 2016. Quelle: Andreas König
Pritzwalk

In Pritzwalk ging mal vor 22 Jahren das Tour-Fieber so richtig los. Die Bewohner der Dömnitzstadt waren die ersten, die sich bereits 1997 so völlig für die Rundfahrt begeisterten und sie auf Anhieb gleich dreimal gewannen. Eingeweihte erinnern sich noch an die Partys, die es damals als Siegerpreis gab, insbesondere die 1998 mit Jürgen Drews im Pritzwalker Hof.

Klar, dass Pritzwalk bis heute eine wichtige Station bei dieser Rundfahrt ist. Auch wenn die Stadt in diesem Jahr nicht Etappenort sein konnte, ist Pritzwalk auf der dritten Etappe dabei und empfängt die Radler am Samstag, 18. Mai, gegen 11.45 Uhr zur Mittagspause auf dem Marktplatz.

Besuch von netten Nachbarn

„Die Tour de Prignitz mobilisiert seit Jahren tausende Radler aus nah und fern, unsere schöne Heimat zu erkunden. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Pritzwalk freuen sich darauf, die Tourteilnehmer zur Mittagspause zu empfangen und gemeinsam mit der Gemeinde Heiligengrabe zum Gelingen der 3. Etappe beizutragen“, sagt Ronald Thiel, „ich freue mich, dass ich einen netten Nachbarn empfangen kann.“

Schließlich kommen die Radler aus Heiligengrabe mit ihrem Gemeindeoberhaupt Holger Kippenhahn. Die beiden wollen diese dritte Etappe gemeinsam zu einem Erfolg machen. So wird Thiel, und das sicher nicht alleine, von Pritzwalk aus in Richtung Zaatzke mitradeln.

Von Bernd Atzenroth

Takara, die schneeweiße Shiba-Inu-Hündin ist offenbar noch in der Nähe von Pritzwalk. Sie wurde auf einem Feld in Richtung Schönhagen zufällig gesehen. Besitzerin Diana Pettke ist erleichtert.

16.05.2019

Ein 41 Jahre alter Mann klingelte in Pritzwalk an der Tür eines 21-Jährigen und schlug dann offenbar grundlos zu. Anschließend trat er sein am Boden liegendes Opfer.

12.05.2019

Zwei Gullydeckel haben Unbekannte in der Nacht zu Sonnabend in der Kemnitzer Dorfstraße entfernt. Anwohner setzten diese wieder ein, bevor Schlimmeres passieren konnte. Aber es gab noch mehr Vandalismus im Dorf.

12.05.2019