Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Pritzwalk Weltpremiere zum Auftakt der Frühlingskonzerte
Lokales Prignitz Pritzwalk Weltpremiere zum Auftakt der Frühlingskonzerte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 30.04.2019
Schon 2017 trat Daniel Weltlinger (r.), damals mit Taylor Savvy, in der Kirche von Lindenberg auf. Quelle: Andreas König
Anzeige
Lindenberg

Das Programm für die Lindenberger Frühlingskonzerte, die am ersten Maiwochenende beginnen werden, steht fest. Neben vier Konzerten mit Musikern aus drei Kontinenten und einer Weltpremiere für ein Album wird es wieder Gespräche über politische und zeitgeschichtliche Themen geben sowie eine Ausstellung über den Begriff Heimat. Das teilte Fritz Habekuß für die Veranstalter mit.

Die Geschichte einer Geige

Die Reihe wird am Samstag, 4. Mai, um 15 Uhr, mit einem echten Highlight eröffnet: Der Geiger Daniel Weltlinger wird in Lindenberg zum ersten Mal sein neues Album Szolnok vorstellen. Es erzählt die Geschichte seiner Geige. Sie wurde 1918 gebaut und gehörte einst seinem Großvater. Während des 20. Jahrhunderts ist das Instrument mit Weltlingers Vorfahren über verschiedene Kontinente gereist.

Anzeige

Schon am Freitagabend, 3. Mai, wird Daniel Weltlinger mit der jüdischen Kantorin und Schauspielerin Jalda Rebling, die in Berlin und New York lebt, über sein Albumkonzept reden. Die beiden kennen sich seit Jahren. Sie werden im Pfarrhaus über jüdisches Leben in Brandenburg sprechen und musizieren. Zur Veranstaltung wird es einen Imbiss und Getränke geben, der Eintritt ist frei. Fritz Habekuß wird den Abend moderieren.

Swing und eine Heimat-Ausstellung

Zum zweiten Konzert am Samstag, 18. Mai, um 15 Uhr, kommt die Berliner Swing-Combo Rufus Temple Orchestra nach Lindenberg. Die Musikerinnen und Musiker werden Swing der 20er und 30er Jahre spielen. Das Konzert wird vom Prignitz-Sommer gefördert.

Zum ersten Mal wird das Pfarrhaus von Lindenberg für zwei Wochen zu einer Künstlerresidenz werden. Der Berliner Maler und Kurator Bernd Guggenberger will in dieser Zeit zusammen mit Dorfbewohnern eine Ausstellung erarbeiten. „Heimatfunde sind Heimatkunde“ heißt das Projekt.

Dafür will Guggenberger Gegenstände sammeln, die mit Erinnerungen verknüpft sind. Sie sollen ab 1. Juni in der Kirche zu sehen sein – dem Tag des dritten Konzerts mit dem syrischen Countertenor Razek François Bitar und dem Berliner Ensemble I Zefirelli.

Zum Abschluss spielt die Kreismusikschule

Den Abschluss der Reihe wird am 17. August, um 15 Uhr die Kreismusikschule Perleberg im Rahmen der Reihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ machen.

Vor den Konzerten gibt es jeweils um 14 Uhr Kaffee und selbst gebackenen Kuchen im Pfarrhaus und -garten. Der Eintritt ist jeweils frei, mit Spenden soll die laufende Renovierung der Kirche mitfinanziert werden.

Von Bernd Atzenroth