Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Putlitz Ein Dach über dem Kopf: Pirower freuen sich über neuen Mehrzweckraum
Lokales Prignitz Putlitz Ein Dach über dem Kopf: Pirower freuen sich über neuen Mehrzweckraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 06.12.2019
Die Chemie stimmt: Uwe Kessler und Heike Zellmer. Quelle: Stephanie Fedders
Pirow

Die Dorfmitte von Pirow ist um einen Anlaufpunkt bereichert worden. Zwischen der Kita und der Kirche fügt sich jetzt das Gemeindehaus ein, in dem die Vereine des Ortes ein neues Zuhause finden.

Das alte Backhaus ist ins neue Gebäude integriert

Was von außen aussieht, als sei es schon immer da gewesen, wie Gemeindebürgermeister Uwe Kessler bei der Inbetriebnahme feststellte, ist in Wirklichkeit der Anbau eines gemütlichen Mehrzweckraumes plus Sanitärbereich, der das alte Backhaus integriert. Von der Planung durch die Gerdshagener Architektin Heike Zellmer zeigten sich alle begeistert.

Auf einer Feuerwehr-Veranstaltung im Frühjahr 2018 entstand die Idee, einen gemeindeeigenen Raum zu schaffen. Danach wurde es schnell konkret. Vom Bauantrag bis zum Beginn der Arbeiten im Juni dieses Jahres sei nicht viel Zeit vergangen, freute sich Kessler.

Gemeinde hat 68 000 Euro Eigenmittel für den Bau aufgebracht

Zudem sei er froh gewesen über eine unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Fördermittelgeber – hierher sind Leader-Mittel geflossen – und die Möglichkeit, dass im Haushalt der Gemeinde Spielraum für die Eigenmittel in Höhe von 68 000 Euro war. Insgesamt hat das Projekt 225 000 Euro gekostet.

Vorbei ist damit die Zeit, in der die Pirower improvisieren mussten, wenn sie sich trafen. „In allen großen Orten haben die alteingesessenen Gaststätten mittlerweile geschlossen, aber der Mensch ist geblieben“, erinnerte Uwe Kessler. Als Ausweichquartier diente lange der Pausenraum der Agrar GmbH, bei Ernte- und Schlachtfesten wurden ein Zelt und mobile Toiletten aufgebaut. All das gehört jetzt der Vergangenheit an.

Von Stephanie Fedders

Schon länger wird in der Gemeinde Gülitz-Reetz über den Wechsel des Schulbezirks gesprochen. Nach einer Umfrage unter den Eltern machen die Gemeindevertreter jetzt Nägel mit Köpfen: Ab 2020 heißt es Berge statt Perleberg.

02.12.2019

Die Gemeinde Triglitz hat eigenes Geld in die Hand genommen und die Infrastruktur des Dorfes aufgewertet. Für rund 317 000 Euro sind ein neuer Spielplatz und ein Anbau für die Feuerwehr entstanden.

28.11.2019

Die Regionale Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel will als eine der ersten Maßnahmen im neuen Jahr über die künftigen „Grundzentren“ in der Region entscheiden. Hoffnung auf die Anerkennung und Geld vom Land macht sich auch Berge.

25.11.2019