Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Putlitz 2018 hat an den Kräften der Feuerwehrleute gezehrt
Lokales Prignitz Putlitz 2018 hat an den Kräften der Feuerwehrleute gezehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.01.2019
Für Bürgermeister Bernd Dannemann (2. v. l.) war es die letzte Hauptversammlung im Amt – er ist nun Ehrenmitglied. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Putlitz

Ein aufregendes und einsatzreiches 145. Jubiläumsjahr liegt hinter den Brandschützern der Freiwilligen Feuerwehr Putlitz. In ihrer Jahreshauptversammlung am Freitagabend werteten sie die zurückliegenden zwölf Monate aus. Besonders der trockene Sommer habe an den Kräften der Ehrenamtler gezehrt, wie Ortswehrführer Maik Vogt zurückblickend sagte.

51 Einsätze im vergangenen Jahr

Am 26. August wurde die Brandschutzeinheit Prignitz zu einem großen Waldbrand nach Treuenbrietzen im südlichen Brandenburg gerufen. „Nach nicht einmal 20 Minuten standen zehn Kameraden aus dem Amt Putlitz-Berge fest, die mit ausrückten“, so Vogt.

Über 14 Stunden waren sie dort im Einsatz und halfen die Wasserversorgung zur Brandbekämpfung aufrecht zu halten. „Ein großes Dankeschön geht an die Einsatzkräfte, die sogar ihren Urlaub opferten und an die Arbeitgeber, die sie freistellten.“

Amtswehrführer Christian Reisinger beglückwünscht Bernd Dannemann zu seiner Ehrenmitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr Putlitz. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Insgesamt rückten die Putlitzer im vergangenen Jahr zu 51 Einsätzen aus – 25 Brände und 24 technische Hilfeleistungen. Hinzu kommen zwei Sicherheitswachen auf der Voov, dem jährlichen Musikfestival in der Stadt.

Zudem waren viele Aus- und Weiterbildungen für viele der insgesamt 26 aktiven Einsatzleute organisiert worden. Verstärkung erhielt die Einheit mit zwei Feuerwehrleuten – einer kam aus der Jugendwehr, ein anderer stieß neu hinzu.

Neuen Feuerwehrfahrzeug in Aussicht

Christiane Leetz wird als Jugendwartin ab diesem Jahr den schlagfertigen Nachwuchs gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Denny Kenzler leiten. 17 Kinder und Jugendlich zählt aktuell die Jugendfeuerwehr in Putlitz.

In diesem Jahr stehen unter anderem eine Nachtwanderung anlässlich des 20-jährigen Bestehens auf dem Plan. Weitere Höhepunkte werden ein Zeltlager und ein 24-Stunden-Dienst wie in der Berufsfeuerwehr sein.

Die neue Jugendwartin Christiane Leetz (2.v.l.) und ihr Stellvertreter Denny Kenzler (2.v.rr) werden in ihrem Amt bestätigt. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Für die Aktiven stehen schon ein Hallenwettbewerb gemeinsam mit der Feuerwehr Meyenburg, die Florian-Messe und der Amtsfeuerwehrtag in Pirow ganz groß im Veranstaltungskalender. Seit Anfang des Jahres haben die Putlitzer Einsatzkräfte nun auch ein Rückmeldesystem für ihre Alarmierungen.

„Mit dem Handy kann so jeder Kamerad bestätigen, ob er bei Alarm zur Wache kommt“, informiert Maik Vogt. Die erste Hürde für ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug ist auch genommen, der Amtsausschuss stimmte im Dezember dafür. Ob es Fördermittel vom Land gibt, ist noch offen.

Prämien und Uniformen

Zwei Themen standen für die Gäste – Bürgermeister, Amtsdirektor und Amtswehrführer – am Freitagabend ganz klar im Vordergrund: Die einheitlichen Prämien für alle ehrenamtlichen Brandschützer und die neuen Uniformen.

„Ob das alles die Lösung für unser Personalproblem ist, bleibt abzuwarten“, findet Maik Vogt klare Worte. Einsatzbekleidung, Technik und Tagesbereitschaft der Wehr stünden als wichtigste Themen weiter im Vordergrund.

Von Marcus J. Pfeiffer

Anwohner der Pritzwalker Straße in Putlitz protestierten vergebens: Die Stadtverordneten haben ein Grundstück am Ortsausgang an die Firma Stolz verkauft. Dort sollen Container gelagert werden.

16.01.2019

Die Stadtverordneten aus Putlitz fordern die Landesregierung auf, die Straßenbaubeiträge abzuschaffen. Außerdem vergaben sie den Auftrag für die Sanierung eines weiteren Abschnitts der L 13 bei Telschow.

18.01.2019

Knapp 13 Hektar entlang der ehemaligen Bahnstrecke sollten im Stadtgebiet von Putlitz zu einem Solarpark werden. Damit waren die Stadtverordneten aber nicht einverstanden und lehnten das Projekt ab.

11.01.2019