Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Putlitz Zweikampf um Bürgermeisteramt in Triglitz
Lokales Prignitz Putlitz Zweikampf um Bürgermeisteramt in Triglitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 05.04.2019
Udo Burzyk will nach der Kommunalwahl als ehrenamtlicher Bürgermeiste der Stadt ins Putlitzer Rathaus einziehen. Quelle: Stephanie Fedders
Putlitz

An Kandidaten für die Kommunalwahl herrscht im Amt Putlitz-Berge kein Mangel. Es gibt genug Bewerber für die Posten der ehrenamtlichen Bürgermeister, der Ortsvorsteher sowie für die vier Gemeindevertretungen und die Stadtverordnetenversammlung.

Wahlhelfer dringend gesucht

Sorgen macht dem Amt die geringe Bereitschaft, in den Wahllokalen am 26. Mai mitzuhelfen. In einigen Orten sind die Wahlvorstände noch nicht besetzt. Vorsitzender Bernd Dannemann startete daher im Amtsausschuss am Donnerstag einen Aufruf an die Mitglieder, für Abhilfe zu sorgen.

Er verwies auf die Herausforderung, bei fünf Wahlurnen den Überblick zu behalten. Schließlich können die Bürger ihre Stimme nicht nur für den Bürgermeister, Gemeindevertretung beziehungsweise Stadtverordnetenversammlung und Ortsvorsteher abgeben, sondern auch noch für den Kreistag und die Kandidaten der Europawahl.

Amt zahlt mehr Geld als Entschädigung

„Wir sollten großen Wert darauf legen, genug Helfer zu haben. Sonst geht die Auszählung gegen den Baum“, warnte Bernd Dannemann. Laut Auskunft der Verwaltung fehlt in den Gemeinden Gülitz-Reetz und Pirow sowie in einigen Ortsteilen der Stadt Putlitz noch Personal.

Vielleicht hilft ein Anreiz, dem der Amtsausschuss seine Zustimmung gab. Die Verwaltung hat vorgeschlagen, die Entschädigung für Wahlhelfer zu erhöhen. Die Vorsitzenden erhalten statt 35 jetzt 50 Euro, die weiteren Mitglieder 35 statt 25 Euro. Amtsdirektor Hergen Reker verspricht sich davon eine Verbesserung der Anerkennung dieser ehrenamtlichen Tätigkeit.

Philipp Hensel fordert Dietmar Prause heraus

In vielen Wahllokalen dürfte die Auszählung mit Spannung verfolgt werden. Für das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters kandidieren nur Udo Burzyk (Putlitz), Uwe Kessler (Pirow) und Detlef Spiegelberg (Gülitz-Reetz) ohne Konkurrenz. Burzyk will Bernd Dannemann ablösen, der nicht wieder antritt. Und Spiegelberg die Nachfolge von Thomas Breitlauch antreten, der nicht mehr kandidiert.

In Berge stehen sich Amtsinhaber Werner Eckel und seine Stellvertreterin Susanne Scherfke-Weber gegenüber. Eckel setzte sich 2014 erst in einer Stichwahl gegen Werner Lossin durch.

In Triglitz fordert Philipp Hensel Bürgermeister Dietmar Prause heraus, der 2014 mit nur fünf Prozent Vorsprung Peter Brockmann bezwang. Prause kandidiert auch erneut für das Amt des Ortsvorstehers von Silmersdorf und trifft dabei auf Herausforderer Martin Sperling.

Viel zu tun wird es für die Wahlhelfer in Pirow geben, da sich hier die 15 Kandidaten gleich auf sieben verschiedene Parteien beziehungsweise Listen verteilen. In Triglitz gibt es lediglich elf Kandidaten für acht Sitze, in Gülitz-Reetz sind es 15 für acht, in Putlitz 23 für 16 Plätze und in Berge gleich 24, die die zehn Sitze unter sich ausmachen.

Von Stephanie Fedders

Die Gemeindevertretung von Triglitz hat den Weg frei gemacht für die Aufstellung eines B-Planes für das Windeignungsgebiet zwischen Mertensdorf und Silmersdorf. Damit soll Einfluss auf die Standorte der neuen Anlagen genommen werden.

04.04.2019

Die Eckdaten des Haushalts 2019 für die Stadt Putlitz sind so gut wie lange nicht: Höhere Steuereinnahmen und eine gesunkene Kreisumlage schaffen Spielräume für Investitionen.

05.04.2019

Beim Spaziergang mit dem Hund wurde der Tackener Gerd Höhne Zeuge davon, wie zwei Männer offenbar eine Ziege schächteten. Jetzt ermitteln das Veterinäramt und die Kriminalpolizei.

05.04.2019