Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Putlitz Treffen der Jugendwehren in Putlitz: Mit dem Nachwuchs durch die Nacht
Lokales Prignitz Putlitz Treffen der Jugendwehren in Putlitz: Mit dem Nachwuchs durch die Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 01.09.2019
Hat gut Lachen: Der Nachwuchs aus Gerdshagen belegte in der Altersklasse I den ersten Platz. Quelle: Stephanie Fedders
Putlitz

Mehr als fünf Stunden lang war der Nachwuchs unterwegs. Erst gegen Mitternacht und nach elf Stationen verteilt auf sechs Kilometer kehrten die Jugendfeuerwehren wieder zurück ins Zeltlager auf dem Gelände des Putlitzer Reit- und Fahrvereins – hundemüde. Sehr zur Freude der Betreuer, die eine ruhige Nacht erlebten.

Viele fleißige Helfer bereiteten die Nachtwanderung vor

So erging es dem Nachwuchs aus 18 Mannschaften, die aus 14 Feuerwehren von Halenbeck bis Wittenberge an der Nachtwanderung teilnahmen. Die Veranstaltung der Feuerwehr Meyenburg war zu einem einmaligen Gastspiel in die Nachbargemeinde verlegt worden. Anlass war der 20. Geburtstag der Putlitzer Jugendwehr, der so in einem tollen Rahmen gefeiert wurde.

Die Nachtwanderung der Jugendfeuerwehr Meyenburg war zu Gast in Putlitz. Anlass war der 20. Geburtstag der Nachwuchsabteilung.

„Auf die Anfrage haben wir gern reagiert“, sagte Meyenburgs Amtswehrführer Gerald Jach, der neben seinem Putlitzer Kollegen Christian Reisinger viele weitere Vertreter der Prignitzer Wehren begrüßen konnte.

Viel Arbeit hatten der Putlitzer Ortswehrführer Maik Voigt und vor allem die Jugendabteilung vorab investiert, um die Veranstaltung optimal vorzubereiten. Jugendwartin Christiane Leetz und ihr Stellvertreter Denny Kenzler bekamen nicht nur Unterstützung durch die Heranwachsenden aus der eigenen Abteilung, sondern auch von der Verwaltung sowie von vielen weiteren fleißigen Helfern und Sponsoren.

Wittenberges Nachwuchs das erste Mal dabei

So war die Nachtwanderung eine rundum gelungene Sache und für die Wittenberger sogar eine Premiere. „So etwas haben wir noch nicht gemacht und gehen ganz unvoreingenommen an die Sache heran“, sagte Jugendwart Domenik Weitzmann, der mit sieben Kindern gekommen war.

Gestärkt mit Nudeln und Hackfleisch aus der Feldküche ging es in die Nacht. Elf Herausforderungen hatten sich die Putlitzer ausgedacht. Neben Wissenstest, Löschangriff und Knotenbinden blieb aber auch Platz für lustige Herausforderungen wie Wasserski.

Am Sonntag war dann die Spannung groß, wer denn welchen Platz belegen sollte. Nach dem gemeinsamen Frühstück warteten Urkunden, Medaillen und Pokale auf die Teams. Bei den Sechs- bis Zehnjährigen war nur Berge gestartet und somit Erster.

Die Sieger kommen aus Berge, Neuhausen und Gerdshagen

Unter acht Mannschaften machte die Altersklasse I (11 bis 14 Jahre) den Sieger aus. Und der kam aus Gerdshagen. Es folgten Stepenitz, Falkenhagen, Mertensdorf, Wittenberge, Putlitz, Meyenburg und Sagast.

Ihre starke Jugendarbeit stellte die Feuerwehr aus Neuhausen unter Beweis und belegte in der Altersklasse II (15 bis 17 Jahre) den ersten Platz. Zweiter wurde Meyenburg, Dritter Telschow-Weitgendorf. Auf den nächsten Plätzen lagen Triglitz, Halenbeck, Putlitz, Grabow, Stepenitz und Preddöhl.

Nächstes Jahr wird die Nachtwanderung wieder im Amt Meyenburg stattfinden. Wo, konnte Gerald Jach noch nicht sagen. Es wird aber wieder das erste Wochenende nach Schulbeginn sein.

Von Stephanie Fedders

Die Gemeindevertreter aus Gülitz und Reetz bekamen auf ihrer Sitzung in Reetz den Unmut der Anwohner zu spüren. Sie beklagten sich über die Linden und deren Laub sowie den schlechten Zustand der Hauptstraße. Für beides ist jedoch das Land verantwortlich.

29.08.2019

Die MAZ hat den sieben Bewerberinnen und Bewerbern im Landtagswahlkreis 2 fünf Fragen gestellt. Heute die Antworten auf Frage 5: Welche Schwerpunkte außer den bereits genannten sind Ihnen besonders wichtig?

27.08.2019

Die bekannte Schauspielerin Monika Lennartz hat in der Putlitzer Pfarrscheune aus dem Buch „Levins Mühle“ von Johannes Bobrowski gelesen. Die Zuhörer erlebten eine eindrucksvolle Lesung – dank der klaren, nuancenreichen und ausdrucksstarken Stimme von Monika Lennartz.

27.08.2019