Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sanierung des Kirchendaches vollendet
Lokales Prignitz Sanierung des Kirchendaches vollendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 30.04.2019
Für Kirchenbausachverständigen Andreas Draeger gab es einen Präsentkorb. „Da kann man nur sagen, auf ein Neues!“ freute sich der Perleberger. Quelle: Kerstin Beck
Ferbitz

Allen Grund zur Freude gab es am Sonntag für die vielen Besucher der Ferbitzer Kirche, die gekommen waren, um ein nicht alltägliches Ereignis zu feiern. So begann Pfarrer Wolfgang Nier die Andachtsstunde auch mit den Worten: „Wahrlich, ich verkünde Euch große Freud.“ Aber nicht der Heiland war hier geboren, sondern ein Vorhaben beendet worden, welches immerhin bereits im November 2010 vom Gemeindekirchenrat beschlossen worden war: Die Sanierung des Kirchendaches des 1905/06 erbauten Gotteshauses.

Aber dann war noch einiges dazwischengekommen – wie der Einbau eines neuen Geläutes vor sechs Jahren. Ab 2016 war es dann aber richtig „zur Sache“ gegangen und waren Fördermittel vom Kirchenkreis, der Kirchen- und überhaupt der Gemeinde sowie dem Förderkreis „Alte Kirchen“ sowie Spenden für die Dachsanierung gesammelt worden. So kamen insgesamt 55.490,75 Euro zusammen.

Hell glänzt im Licht das sanierte Ferbitzer Kirchendach - an der Wiederherstellung waren nur regionale Firmen aus der Prignitz beteiligt. Quelle: Kerstin Beck

„Insgesamt sind 55.000 Euro verbaut worden, und den Rest kriegen wir dann auch noch hin“, freute sich Pfarrer Wolfgang Nier. Von Superintendentin Eva-Maria Menard gab es dazu eine gelungene Predigt voller Wortspiele: „Quasimodo hieß der Glöckner von Notre Dame im Roman Victor Hugos. An Spenden für die Sanierung der Basilika sind inzwischen über 700 Millionen Euro sicher. Am heutigen Tag begehen wir Quasimodogeniti, und auch für die Ferbitzer Kirche gibt es nicht erst seit heute Spenden.“

1654 wurde bekannt, dass hier nur drei Männer den 30-jährigen Krieg überstanden hatten. Der Ort war verwüstet und die Kirche gebrandschatzt worden. Aber einer von ihnen, Jürgen Schulz, hat daraufhin der Kirche die Kanzel gespendet, wohl aus Dankbarkeit dafür, dass er den Krieg überlebt hatte, erzählt Menard weiter. „Und heute haben wir in Ferbitz 78 Einwohner, davon 26 Christen, und niemand muss hungern.“

Eine der Letztgenannten ist die 88-jährige Lieselotte Bauer, die in einem Gespräch mit Pfarrer Nummer drei, Gérôme Kostropetsch, ihre Gefühle ausdrückte: „Ich bin in Babekuhl geboren worden und wurde in Lanz getauft und konfirmiert. Hier in der Ferbitzer Kirche habe ich 1959 geheiratet, und ich freue mich sehr, dass das Dach nun fertig geworden ist. Hier bin ich schon so oft zum Gottesdienst gegangen und habe in den 60 Jahren, in denen ich nun hier wohne, so viel erlebt.“

Pfarrer Gérôme Kostropetsch im Gespräch mit Lieselotte Bauer, die vor 60 Jahren in der Ferbitzer Kirche geheiratet hat. Quelle: Kerstin Beck

Dann wurden noch diejenigen geehrt, die sich ganz besonders um einen reibungslosen Ablauf der Sanierung verdient gemacht hatten: der aus Nebelin stammende Kirchenälteste Ingo Ramm, „der ein großer Gewinn für uns ist“, so Nier, sowie der Kirchenbausachverständige Andreas Draeger aus Perleberg, der sich auch im Posaunenchor für die festliche musikalische Umrahmung engagiert hatte.

Ergänzend war von Pfarrer Nier zur Sanierung noch zu erfahren: „Hier war teilweise nur noch eine Einfachdeckung vorhanden und es hatte bereits begonnen durchzuregnen. Also war es notwendig geworden, so schnell wie möglich etwas zu tun. Generell wollen wir ja dahin kommen, etwas bei unseren Kirchen zu machen, bevor größere Schäden eintreten. Diesen Punkt haben wir jetzt endlich erreicht.“

Von Kerstin Beck

Prignitz Kulturtipps für die Prignitz - Musiknacht am Vorabend des 1. Mai

Die MAZ hat wieder die besten Veranstaltungen für den 30. April und den Feiertag am 1. Mai aufgelistet. Für fast jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein.

29.04.2019

Vortrag zu drei slawischen Siedlungen in Lenzen, deren Reste bei Grabungen gefunden wurden. Danach scheint fraglich, ob sich die Schlacht von Lenzen wirklich in Lenzen zugetragen hat oder nicht eher auf Wustrower Gebiet stattfand.

29.04.2019

Der Posaunenchor Heiligengrabe hat eine lange Tradition: Er ist 1949 gegründet worden und feiert im Juni sein 70-jähriges Bestehen. Mit Richard Wunsch besucht sogar ein Gründungsmitglied von 1949 das Jubiläumsfest. Der Senior feiert an diesem Wochenende seinen 97. Geburtstag.

26.04.2019