Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Szenen einer Ehe und eine Liebeserklärung
Lokales Prignitz Szenen einer Ehe und eine Liebeserklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.01.2017
„Frau Sonntag und ihr ständiger Begleiter“ gaben am Sonnabend einen Auftritt vor vollem Haus in Meyenburg. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Meyenburg

„Mein Herz gehört Berlin“, singt Anja Sonntag im Schlossmuseum Meyenburg energisch: „Mich kriegt keiner weg aus Berlin, denn ich bin hier geboren.“ Trotz des eindeutigen Bekenntnisses für die Stadt mit ihren viel zu vielen Menschen: „Frau Sonntag und ihr ständiger Begleiter“ waren am Samstag ins Schlossmuseum Meyenburg gekommen, um die Gäste des Modemuseums mit Chansons und Jazz und mit kleinen komödiantischen Einlagen zu unterhalten. Der Saal des Modemuseums war buchstäblich bis auf den letzten Platz besetzt – auch Schnee und Straßenglätte hatten die Gäste nicht von ihrem Besuch abgehalten.

Das Duo „Frau Sonntag und ihr ständiger Begleiter“, das ist die Sängerin Anja Sonntag mit ihren vielfältigen instrumentalen Fähigkeiten (auch Tuba und Klavier spielte sie). Und das ist ihr ständiger Begleiter Stephan Gocht, der der Frau nicht nur mit Akkordeon, Klavier und weiteren Instrumenten zur Seite steht, sondern auch im „echten Leben“ jenseits der Bühne als Ehemann. Der Begleiter allerdings stutzt etwas verwundert angesichts der Rangfolge, in der seine Gattin ihre Liebe priorisiert. Auch wenn Berlin „heute ganz anders“ aussehe, „grauer“, meint sie mit einem Seitenblick auf ihren Ehemann: Aber das gehe ja allen so. Das Publikum lacht, der Ehemann kontert schlagfertig: „Nur du, du bist jetzt rot.“

Anzeige
Die Besucher konnten im Erdgeschoss des Schlosses auch eine Ausstellung mit kunstvoll verfremdeten Fotografien besuchen. Quelle: Claudia Bihler

Szenen einer Ehe setzten die beiden im Stil französischer Chansons oder auch als Jazz in Szene. Sie berichteten von gescheiterten Diätplänen und unbeliebten Dinereinladungen bei Bekannten. Aber auch Smartphone-Jogger, bewusste Ernährung oder die Einbürgerung von neuen Worten wie „Multitasking“ in den täglichen Sprachgebrauch nahm Frau Sonntag stimmgewaltig aufs Korn: Das Verständnis der Gäste war ihr dabei gewiss.

Seit zehn Jahren finden im Modemuseum regelmäßig Veranstaltungen statt. Susan Hoyer, Geschäftsführerin des Museum, lud die Gäste im Anschluss ans Konzert noch zum Besuch einer kleinen Ausstellung im Foyer des Schlosses ein: „Pünktlich zum neuen Jahr lassen wir die alten Veranstaltungen Revue passieren.“ Dazu wurden die Veranstaltungsplakate diverser früherer Aufführungen präsentiert. Die Veranstaltungen der vergangenen Jahre waren so zahlreich wie vielfältig: Auftritte diverser Musiker gab es ebenso, wie Auftritte anderer Berühmtheiten, zum Beispiel Ernie Reinhardt als Lilo Wanders, die erst 2014 in roter Satin-Robe über die erotischen Beziehungen zwischen Männlein und Weiblein schwadronierte.

Gelegenheit hatten die Gäste zudem, im Erdgeschoss des Schlosses noch eine Ausstellung mit kunstvoll verfremdeter Landschaftsfotografie anzuschauen.

Von Claudia Bihler