Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Talente feilen an der großen Stimme
Lokales Prignitz Talente feilen an der großen Stimme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 23.07.2018
Die Teilnehmer der Lotte-Lehmann-Akademie 2018 wurden in Perleberg begrüßt.
Die Teilnehmer der Lotte-Lehmann-Akademie 2018 wurden in Perleberg begrüßt. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Perleberg

Sie sind auf dem Sprung zur Karriere an der Oper und holen sich in den kommenden drei Wochen viel Feinschliff für ihre Stimmen: 13 Gesangsstudentinnen und -studenten sind diesmal beim dreiwöchigen Sommerkurs der Lotte-Lehmann-Akademie in Perleberg dabei. Sechs von ihnen wurden am Montag von der stellvertretenden Bürgermeisterin Ute Brüggemann und von Angelo Raciti im Perleberger Rathaus begrüßt. Im Anschluss begaben sie sich gleich ins intensive Gesangstraining.

„Es ist superschön hier, aber es ist auch intensive Arbeit.“

„Es ist immer ein straffes Programm“, weiß Ute Brüggemann aus der Erfahrung der vergangenen Jahre, „aber genau das bringt es ja eigentlich auch.“ Das bestätigen auch die Kursteilnehmer. Jasmin Désirée Schaff zum Beispiel erzählt von ihrem Alltag im Studium in Karlsruhe: Im dichten Studienprogramm bleibt gerade mal Raum für zwei Gesangsübungseinheiten pro Woche.

Am Montag allein stehen für sie in Perleberg gleich drei Einzelstunden an. „Das ist ein totaler Luxus“, sagt sie über ihre ersten Eindrücke, „es ist superschön hier, aber es ist auch intensive Arbeit.“ Die erste Einheit hatte sie bereits am Morgen um 8 Uhr hinter sich gebracht. Mit Pilates begann der Tag, an dem sie wie an den folgenden Tagen nun bis zum Abend gefordert sein wird.

Nachhaltige Erkenntnisse

Sie ist sich auch sicher, dass sie alle die neuen Erkenntnisse und Erfahrungen gut wieder in ihren Alltag mitnehmen. Dieser Kurs sei „sehr nachhaltig“, zumal sie und die anderen angehenden Sängerinnen und Sänger ja bereits in der Schlussphase ihres jahrelangen Studiums stehen und daher genau wissen, was sie noch benötigen und wie sie an die Sache heranzugehen haben.

Jasmin Désirée Schaff nimmt an der Lotte-Lehmann-Akademie 2018 teil. Quelle: Bernd Atzenroth

Jasmin Désirée Schaff stammt ursprünglich aus Esslingen, hat ihren Bachelor in Freiburg erworben und will nun ihren Master in Gesang in Karlsruhe ablegen. Angereist ist sie erst am Sonntagabend, nachdem sie noch in Rheinsberg gesungen hatte. Sie wird auch nur zwei Wochen dabei bleiben, da sie als Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands nach Bayreuth weiterzieht.

Andere Teilnehmer sind bereits seit Freitag in der Rolandstadt. Insgesamt erklärt sich die noch kleine Zahl anwesender Teilnehmer damit, dass sich ihre weiteren Termine oft mit dem Kurstermin überlappen. Zwei andere Teilnehmer der Akademie reisen am Donnerstag an, darunter der aus Meyenburg stammende Maximilian Klakow. Er ist mittlerweile fest an der Volksoper Wien engagiert, kehrt aber für die Akademie in seine Heimat zurück.

Internationale Besetzung

Die fünf übrigen Kursteilnehmer kommen dann am kommenden Montag hinzu. Das Teilnehmertableau ist wieder ausgesprochen international: Die Nachwuchssänger kommen aus Russland, Indonesien, Australien, Chile, Italien, Kanada und natürlich aus Deutschland. Jasmin Désirée Schaff hatte von dem Kurs übrigens über Mitstudenten erfahren, die in den vergangenen Jahren bereits dabei waren. Aber auch die Werbetouren Angelo Racitis an Hochschulen zeitigen Erfolge.

Dennoch sind die Teilnehmerzahlen nicht gestiegen. Dafür gibt es auch Gründe, etwa die inzwischen größere Angebotsbreite bei vergleichbaren Kursen, aber auch die oft prekären finanziellen Bedingungen, unter denen viele junge Menschen heute studieren – sie können sich Zusatzkurse nicht immer leisten. Daher freuen sich Raciti und Brüggemann auf den 15. und 16. November, wenn viele Experten zu einer großen Fachkonferenz über die Ausbildung junger Opernsänger nach Perleberg kommen. „Wir hoffen auch auf Anhaltspunkte dafür, welches Angebot wir machen müssen, damit es weiter so gut läuft wie in den vergangenen Jahren“, sagt Raciti.

Punkten mit dem hohen Niveau

Selbstbewusst sagt er aber auch, dass Perleberg allein rein qualitativ sich vor keiner Konkurrenz verstecken muss. Unter den Dozenten seien diesmal wieder „Leute mit Karrieren, die heute überhaupt nicht mehr selbstverständlich sind“. Sprich also: Leute, von denen man wirklich viel lernen kann. Friedemann Röhlig ist so ein Fall, der gerade am Sonntag seine Meisterklasse in Rheinsberg präsentiert hat. Er ist erstmals als Dozent dabei, und Raciti hat festgestellt, dass sie auf einer Wellenlänge funken, was den Umgang mit den jungen Talenten angeht. Und die sind selbst sehr angetan von den vielen tollen Dozenten.

Wie Jasmin Désirée Schaff: Sie hat viel Repertoire mit, das sie gerne hier einstudieren und erarbeiten würde. Mit einem sehr guten Grund: Denn schon bald stehen für die angehende Sängerin Vorsingtermine an, um nach dem Studium auch Engagements zu bekommen.

Konzerte beginnen am Wochenende

Die sofortige praktische Anwendung des Erlernten gehört wie immer zur Akademie dazu: Das erste Konzert steht am Samstag, 28. Juli, um 18 Uhr in der Kirche von Groß Gottschow an. Tags darauf, am Sonntag, 29. Juli, um 18 Uhr gastieren die jungen Künstler wieder in der Perleberger Gaststätte „L’Italiano“. Dafür gibt es im übrigen noch Karten, genauso wie für ein weiteres Konzert im Schloss Grube am Samstag, 3. August, um 19 Uhr.

Näheres zu diesen und weiteren Konzerten sowie Eintrittskarten bei der Perleberger Stadtinformation unter 03876/78 15 22 und per E-Mail unter infobuero@stadt-perleberg.de.

Von Bernd Atzenroth