Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Tour de Prignitz 2019 mit ganz neuem Konzept
Lokales Prignitz Tour de Prignitz 2019 mit ganz neuem Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 04.10.2018
Bunte Kolonne: Die Radler bei der Tour de Prignitz 2018. Quelle: Bernd Atzenroth
Meyenburg

Auch 2019 werden wieder die Räder bei der Tour de Prignitz rollen: Vom 16. bis 19. Mai setzen sich die Prignitzer und ihre Gäste wieder auf den Sattel, um die eigene Region zu erkunden.

Zum 22. Mal treten sie jetzt gemeinsam mit der MAZ und Antenne Brandenburg in die Pedalen. Vier Tage lang wird die ganze Region im Zeichen des Fahrradfestes stehen. Und Brandenburgs größte Radrundfahrt hat wieder einiges Neue zu bieten.

Städte können sich als Etappenorte bewerben

Welche Etappenstädte diesmal dabei sind, darüber entscheidet wie im vergangenen Jahr ein Bewerbungsverfahren, das jetzt gestartet worden ist. Bis zum 22. Oktober läuft die Bewerbungsfrist. Hauptpreis dabei ist wie im vergangenen Jahr ein großes Abschlussfest nach der letzten Etappe, diesmal also am Sonntag, 19. Mai 2019.

Es gibt dabei eine große Veränderung, denn im Jahr 2019 starten und enden die Etappen immer am gleichen Ort, so dass die Tour de Prignitz 2019 aus vier kleinen Rundfahrten bestehen wird.

Meyenburg ist schon gesetzt

Meyenburg, das als Startstadt der 1. Etappe am Donnerstag, 16. Mai 2019, gesetzt ist, weil es im vergangenen Jahr das Abschlussfest ausgerichtet hat, kann also die Radler am gleichen Tag auch wieder empfangen. Und so geht in den darauf folgenden Tagen auch weiter: Die Radler starten in einer Stadt und kommen in derselben auch wieder an.

So bleibt die Rundfahrt viel mehr vor Ort und wird attraktiver für die einheimischen Radler, die jetzt ihre ganz eigene Heimatregion mit uns erkunden können. Ein Rücktransport ist nicht mehr nötig, weil man genau dort ankommt, wo man losgefahren ist.

Etappen zwischen 40 und 50 Kilometern

Die Etappenlängen werden dabei zwischen 40 und 50 Kilometern liegen und damit in der Regel etwas kürzer sein als im Vorjahr. Damit entsprechen die Veranstalter den Wünschen vieler Teilnehmer.

Unterwegs warten auf die Radler eine Mittagspause und ein Kulturstopp, so wie in den vergangenen Jahren auch. Was auf jeden Fall bleiben wird, werden die bunten Radkolonnen sein, die sich durch die Lande ziehen und herzlich in allen Dörfern begrüßt werden.

Die Tour de Prignitz gibt es seit 1997

Die Tour de Prignitz gibt es seit 1997. Veranstalter sind von Anbeginn an die MAZ und Antenne Brandenburg. Unterstützt werden sie seit vielen Jahren dabei von der AOK Nordost und der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz. Über 65 000 Radler sind in all den Jahren dabei gewesen, nicht nur aus der Prignitz, sondern auch aus dem ganzen Land.

Bis 2017 war die Tour de Prignitz ein Städtespiel. Seit diesem Jahr gibt es dieses Städtespiel zwar nicht mehr, doch wetteifern die Städte nun darum, Etappenort zu sein und die Abschlussparty ausrichten zu dürfen.

Von Bernd Atzenroth

Im Prignitz-Dorf Lenzen ist es in der Nacht zu Dienstag erneut zu einem Wolfsangriff gekommen. Sechs Schafe sind den Wölfen zu Opfer gefallen, obwohl der Schäfer seine Herde sowohl mit Zäunen als auch mit Hunden schützt.

06.10.2018

Am Elbeufer in Lütkenwisch – einst Grenzgebiet zwischen Ost und West – feierten Bewohner von beiden Seiten der Elbe den Tag der Deutschen Einheit, so auch am Dienstag. Da kamen Erinnerungen hoch.

06.10.2018
Prignitz Handwerkersiedlung auf der Spur - Spannende Entdeckung am Seddiner Königsgrab

Neue Erkenntnisse versprechen sich die Archäologen von den Grabungen an der königlichen Ruhestätte. Ein für Laien unscheinbarer Fund lässt nun die Herzen der Forscher höher schlagen.

06.10.2018